Abo
  • Services:

VMwares Chefforscher tritt zurück

Mendel Rosenblum kehrt angeblich an die Stanford University zurück

Nachdem VMware-Chefin Diane Greene das Unternehmen verlassen hat, ist nun angeblich auch ihr Ehemann, VMware-Mitbegründer Mendel Rosenblum, ausgeschieden. Erst vor wenigen Tagen war der Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung zurückgetreten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als bekannt wurde, dass Diane Greene VMware nicht freiwillig verließ, sondern entlassen wurde, stellte sich die Frage, wie sich der Rest des Managements verhalten würde. Besondere Aufmerksamkeit wurde Mendel Rosenblum zuteil, der als Visionär des Unternehmens gilt und mit Greene verheiratet ist.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Nun soll Rosenblum zurückgetreten sein, berichten übereinstimmend das Branchenportal Virtualization.info und die New York Times. Eine offizielle Stellungnahme von VMware war bisher nicht zu bekommen. Laut New York Times soll Joseph Tucci, Chef der VMware-Muttergesellschaft EMC, ursprünglich Rosenblum als Ersatz für Diane Greene vorgesehen haben. Der aber lehnte ab und nahm nach Angaben von Virtualization.info nach der Entlassung seiner Frau einen Monat Urlaub, weshalb er erst am gestrigen Montag seinen Rücktritt erklärte. Rosenblum soll nun angeblich wieder an der Stanford University arbeiten, wo er eine Betriebssystemforschungsgruppe leitet. Dort liegen auch VMwares Ursprünge.

Vergangene Woche war Richard Sarwal, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung, zu seinem früheren Arbeitgeber Oracle zurückgekehrt. Sarwal war erst im Dezember 2007 von Oracle zu VMware gekommen. Zudem soll Paul Chan, Vice President of Product Development, im Oktober 2008 nach sieben Jahren bei VMware aufhören.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

werbistdu 09. Sep 2008

rosenblum? laut nytimes gestern intern bekannt gegeben, heute bekannt geworden. warum...

Jens-skr 09. Sep 2008

ob er wirklich, physikalisch zurückgetreten ist oder nur virtuell auf den freine...

so schlimm... 09. Sep 2008

ja, wird es. wir leben ja nicht in den 50ern, als der weggang vom chefentwickler der...

Puh 09. Sep 2008

Ist ein Chefforscher jemand, der forscht wo sich um himmelswillen der Chef gerade wieder...

zerfall 09. Sep 2008

tja, das wars dann mit VMware *g un tschüss!


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /