Abo
  • Services:

Roadmap: Nvidia plant Nachfolger für GTX-280 und -260

Neue Highend-GPU in 45 Nanometern Strukturbreite

Offiziell äußert sich Nvidia nicht zu noch nicht angekündigten Produkten, in Asien tauchen jedoch immer wieder bruchstückhafte Informationen auf. Im Falle der Nachfolger für den Grafikprozessor "GT200" sind nun zumindest die Codenamen und grobe Zeiträume bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Webseite Sanhao Street berichtet von einer Veranstaltung des taiwanischen Grafikkartenherstellers ELSA. Dieses Unternehmen hatte 2003 die Namensrechte der ursprünglich deutschen Marke aus der Insolvenzmasse der ELSA AG gekauft und ist seitdem in Asien und auch den USA recht aktiv.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Auf den ELSA-Folien findet sich auch eine Roadmap für künftige Grafikprozessoren. Sowohl die heutigen GTX-280 wie auch GTX-260 basieren auf demselben Die, dessen Name Nvidia-intern GT200 lautet. Die GTX-260 soll laut Sanhao Street einen Nachfolger namens "GT206" erhalten, der GTX-280 folgt ein "GT212".

Die GPUs der beiden schnellsten Nvidia-Karten werden derzeit in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt, was einer der Gründe für die enorme Leistungsaufnahme der Karten von bis zu 238 Watt (GTX-280) ist. Laut den in sehr niedriger Auflösung vorliegenden ELSA-Folien plant Nvidia, vorerst nur den GT212 in 45 Nanometern zu fertigen, den GT206 in 55 Nanometern.

1-Cent-Münze auf GT200
1-Cent-Münze auf GT200
Mit einer Strukturbreite von 55 Nanometern fertigt der taiwanische Auftragshersteller TSMC derzeit auch die GPUs für Radeon-4000-Karten von AMD. Komplexe Chips mit 45 Nanometern von TSMC sind jedoch bisher noch nicht aufgetaucht. Laut der ELSA-Roadmap soll der GT212 mit 45 Nanometern aber bereits im ersten Quartal 2009 erscheinen. Am Ende des vierten Quartals 2008 soll schon der GT206, der Nachfolger der GTX-260, auf den Markt kommen.

GT200-Wafer
GT200-Wafer
So Nvidia diesen Zeitplan einhalten kann, stehen dem Unternehmen durch die verkleinerte Strukturbreite vor allem wieder kräftige Steigerungen der Taktfrequenzen zur Verfügung. Auch eine GTX-280 mit 65-Nanometer-GPU bringt es laut Spezifikation derzeit nur auf 602 MHz, der RV770 in 55 Nanometern von AMD taktet auf der Radeon HD 4870 mit 750 MHz. Zudem passen so wieder nicht nur rund 80 der 576 Quadratmillimeter großen GPUs auf einen Wafer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. 149€ (Bestpreis!)

Kangoroo 20. Sep 2008

dafür hat ATI eine bessere Speicherverwaltung http://www.pc-experience.de/wbb2/thread...

Mumpitz 09. Sep 2008

das kann doch dem käufer schnuppe sein wie der chip intern genannt wird, ob gt5844 oder...

ztjeztjztjt 09. Sep 2008

Hier ich! ICH ICH ICH! Und ich kenne auch andere!

hades 09. Sep 2008

Meines Wissens nach hatte der Fertiger TSMC sich noch vor etwa zwei Monaten geäußert, er...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /