• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson G705 mit WLAN und GPS-Empfänger

HSDPA-Mobiltelefon mit 3,2-Megapixel-Kamera und HTML-Browser

Sony Ericsson stellt mit dem G705 ein neues HSDPA-Mobiltelefon vor, das sowohl mit einem GPS-Empfänger als auch mit einem WLAN-Modul bestückt ist. Zudem besitzt das Handy eine 3,2-Megapixel-Kamera und einen HTML-Browser, der auch News-Feeds unterstützt, um sich unterwegs auf dem Laufenden zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

G705
G705
Der GPS-Empfänger im G705 unterstützt A-GPS für eine schnellere Positionsbestimmung bei der ersten Ortung. Sony Ericsson legt dem Mobiltelefon die Navigationssoftware Wayfinder Navigator bei, allerdings nur in einer 3-Monats-Testlizenz. Nach Ablauf dieser Zeitspanne muss die Software für die weitere Nutzung gekauft werden. Die Kartendaten werden über eine mobile Internetverbindung bezogen, so dass für den Einsatz der Software eine mobile Datenflatrate zu empfehlen ist. Alternativ dazu kann der Kartendienst Google Maps verwendet werden, der allerdings keine umfassenden Navigationsfunktionen bietet und ebenfalls eine dauerhafte Internetverbindung benötigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit 3fachem Digitalzoom und Fotolicht. Aufgenommene Fotos können über die Positionsdaten des GPS-Empfängers mit Geotags versehen werden, um den Aufnahmeort nachträglich leicht zu finden. Die aufgenommenen Fotos sollen sich bequem von unterwegs auf Blogs und Fotoseiten hochladen.

G705
G705
Das Mobiltelefon besitzt einen vollwertigen HTML-Browser, zu dessen Herkunft keine Angaben gemacht wurden. Viele Mobiltelefone von Sony Ericsson setzen auf den Netfront-Browser von Access, mit dem sich auch News-Feeds nutzen lassen. Ob dieser Browser auch hier zum Einsatz kommt, teilte der Konzern nicht mit. Sony Ericsson verspricht aber, dass der Browser auch im Querformat genutzt werden kann und sich der Bildschirminhalt durch einen Lagesensor automatisch dreht. Ob der Lagesensor auch in anderen Handyfunktionen zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

In jedem Fall lassen sich News-Feeds mit dem Mobiltelefon nutzen, die auf dem Startbildschirm angezeigt werden, so dass der Nutzer bequem darauf zugreifen kann und schnell über aktuelle Neuigkeiten informiert wird. Außerdem sind ein E-Mail-Client und ein Instant Messenger vorhanden, um darüber unterwegs zu kommunizieren. Für die Unterhaltung bietet das 95 x 47 x 14,3 mm messende Handy ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung und einen Musikplayer, der MP3- und AAC-Dateien abspielt. Mittels Bluetooth-Profil A2DP kann Stereomusik auch drahtlos übertragen werden.

G705
G705
Für die Darstellung hat sich Sony Ericsson für ein 2,4-Zoll-Display entschieden, auf dem bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln dargestellt werden. Unterhalb des Displays befinden sich Steuertasten und mittels Schiebemechanismus gelangt man an die Handyklaviatur. Im internen Speicher ist Platz für 120 MByte an Daten und auf dem Memory Stick Micro (M2) können Daten abgelegt werden. Ein Speicherstick mit 1 GByte gehört bereits zum Lieferumfang. Das HSDPA-Mobiltelefon arbeitet zudem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE. Für die mobile Internetnutzung ist außerdem WLAN vorhanden.

Mit einer Akkuladung schafft das 98 Gramm wiegende Mobiltelefon im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von gerade einmal 4 Stunden. Im GSM-Betrieb hält der Akku bis zu 10 Stunden Dauertelefonate durch. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku bis zu 16 Tage durchhalten. Videotelefonate sind bis zu 3 Stunden am Stück möglich, dann muss der Akku wieder geladen werden. Der Einsatz von WLAN und GPS verringert die Akkulaufzeit, nähere Angaben dazu liegen aber nicht vor.

Sony Ericsson will das G705 in den Farben Silky Gold und Majestic Black zum Beginn des vierten Quartals 2008 zum Preis von 319 Euro auf den Markt bringen. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Kaufinteressent 31. Jul 2009

Vielen Dank für diesen Bericht, der mein gerade aufgekeimtes Interesse an diesem Telefon...

brusch 28. Mai 2009

Du wirst eine längere Tour brauchen, damit sich auf dem GPS überhaupt etwas tut. Bei mir...

glemmm 19. Mär 2009

Im G705 kann man SIP-Einstellungen vornehmen und es unterstützt die SIP API for J2ME...

Yogi 09. Sep 2008

Naja, was heißt hier "Zum Glück"? Leider!!!

-.- 09. Sep 2008

Wahrscheinlich das übliche SE-proprietäre. Symbian wäre im Artikel sicher erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /