Abo
  • Services:

23andMe - Genanalyse wird deutlich billiger

Dienst will Vernetzung seiner Nutzer untereinander verbessern

23andMe will eine Genanalyse für jedermann ermöglichen und senkt dazu seine Preise. Statt bisher für 999 US-Dollar gibt es die webbasierte Analyse des eigenen Erbguts nun schon für 399 US-Dollar. Zudem stellte das Unternehmen neue Funktionen wie eine Social-Networking-Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Beadchip der Firma Illumina, deren Technik zur Genanalyse von 23andMe eingesetzt wird, macht die Preissenkung möglich, verkündet das Unternehmen, an dem unter anderem Google beteiligt ist. Der deutlich niedrigere Preis soll den Dienst wesentlich mehr Menschen zugänglich machen. Das Unternehmen bietet Nutzern die Möglichkeit, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren.

Der neue Beadchip HumanHap550-Quad+ liefert zudem mehr Informationen, die 23andMe nutzen will, um Verwandtschaftsverhältnisse zu ergründen. Zugleich verkündete 23andMe eine Zusammenarbeit mit dem Stammbaumdienst Ancestry.com, der rund 3 Millionen Nutzer zählt. Diesen sollen nun verbesserte DNA-Informationen zur Verfügung gestellt werden. Damit sollen neue Möglichkeiten bei der Forschung nach Verwandten erschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

Blork 10. Sep 2008

Das ist einer meiner besten Schüler! Für mich ist es wichtig die Botschaft am Leben zu...

Blork 10. Sep 2008

Danke. Aber SONY != Apple.

Penetrator 09. Sep 2008

Aua...

DerGeneforscher 09. Sep 2008

Dort wird "getestet" nur einen Chromozone (Y oder mitochondrial DNA) warend 23andMe...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /