Google will IP-Adresse früher löschen

Speicherdauer wird von 18 auf 9 Monate verkürzt

Google reagiert auf Forderungen von Datenschützern und will IP-Adressen in seinen Logfiles künftig früher löschen. Den Schritt will Google als Entgegenkommen verstanden wissen, weist das Unternehmen doch eindringlich darauf hin, dass sich die verkürze Speicherdauer negativ auf Sicherheit und Innovation auswirke.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher speicherte Google bei Suchanfragen die IP-Adressen für 18 Monate, künftig werden diese Informationen nach 9 Monaten anonymisiert. Damit reagiert Google auf Kritik von Datenschützern, denen die Speicherung aber noch immer zu weit gehen dürfte. Während Google anführt, die Speicherung der IP-Adresse sei aus Gründen der Sicherheit und zur Realisierung bestimmter Funktionen notwendig, betrachten Datenschützer IP-Adressen als personenbezogene Information, die am besten gar nicht erst zusammen mit den Suchanfragen gespeichert werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Kritik an Googles Praxis kommt vor allem aus der EU und so hat Google Gespräche mit dem obersten Datenschützer Irlands, Billy Hawk, aufgenommen. Er soll stellvertretend für die Artikel-29-Datenschutzgruppe mit Google zusammenarbeiten. Google hat seinen Europasitz in Irland und beschäftigt dort die meisten Mitarbeiter in Europa.

Im März 2007 begann Google zunächst, die Speicherdauer von IP-Adressen auf 18 Monate zu begrenzen. Schon damals sei klar gewesen, dass dies künftige Innovation einschränke. Die erneute Verkürzung der Speicherdauer von IP-Adressen sei durch neue Entwicklungen möglich, wirke sich aber dennoch negativ auf Sicherheit und Innovation aus, und noch seien nicht alle Probleme, die dies verursachen, gelöst, so Google.

In diesem Zusammenhang macht Google zugleich klar, dass mit einer weiteren Einschränkung eher nicht zu rechnen ist: Je kürzer die Speicherdauer sei, desto weniger werde die Privatsphäre durch weitere Verkürzungen profitieren. Zugleich aber nehme der Nutzen der Daten in steigendem Maß ab.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat seine volle Stellungnahme an die Artikel-29-Datenschutzgruppe veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Korny 07. Jan 2013

Ach, du meine Güte. Welche Blogs magst du wohl lesen, um so etwas zu schreiben. Chrome...

Korny 07. Jan 2013

Aha, und wozu braucht man dann noch die IP? o.O

Blorkkritiker 09. Sep 2008

Halbherzig.

blablub 09. Sep 2008

Punkt eins: Was hat das mit der IP-Addresse zu tun? Punkt zwei: Wenn ich meine Cookies...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /