Abo
  • Services:

Adobe aktualisiert gehostete Rich-Media-Plattform

Scene7 4.0 soll für bessere E-Commerce-Einbindung sorgen

Adobe hat mit Scene7 4.0 eine neue Version seiner Webanwendung vorgestellt, die für E-Commerce-Anwendungen wie Onlinekataloge gedacht ist und mehrere Auflösungsvarianten eines Bildes vorhält, um ohne Aufpixelungen in Bereiche hineinzoomen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Scene7 4.0 wurde eine Benutzeroberfläche auf Basis von Adobe Flex integriert, die die Bearbeitung der einzelnen Elemente erleichtern soll. Enthalten sind unter anderem Anleitungen und Übungen sowie Wizards und vorkonfigurierte Frontend-Oberflächen in unterschiedlichen Designs.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Hays AG, Würzburg

Scene7 4.0 unterstützt Dateien direkt aus Adobe Flash CS3 Professional, Adobe Photoshop CS3, InDesign CS3, Illustrator CS3 und Microsoft Office. Die Versionsverwaltung Adobe Version Cue CS3 wurde integriert. Mit einer Betaversion von Scene7 4.0 AIR wird bald zu rechnen sein, teilte Adobe mit. Dann könnte die Webserveranwendung, die mit dem Browser bedient wird, auch als Desktop-Offline-Anwendung zur Verfügung stehen.

Scene7 4.0 gibt es in mehreren Ausführungen, darunter Lösungen für größere Projekte, die über mehrere Server hinweg arbeiten können, und Angebote für den Mittelstand, die für eine geringere Performance ausgelegt sind.

Grundlegende Funktionen wie den dynamischen Zoom und elektronische Kataloge bietet Adobe auch in einer Testversion auf www.scene7.com/trial an.

Scene7 4.0 soll in englischer Sprache ab Mitte September 2008 erhältlich sein, die lokalisierten Fassungen hingegen erst ab Oktober 2008. Adobe hatte Scene7 im Jahr 2007 übernommen.

Für diese vornehmlich im Versandhandel tätigen Firmen bietet Scene7 zum Beispiel die automatische Aufbereitung von ganzen Katalogen und Bildern an, die dann im Browser dynamisch gezoomt oder von allen Seiten gedreht betrachtet werden können. Dazu lassen sich Monogramme und andere Individualisierungen auf die Bilder projizieren und Farben austauschen. Auch Videos werden zur Produktpräsentation eingesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /