Abo
  • Services:

IBM - 30 neue Storage-Produkte und -Dienste

2.500 Mitarbeiter und 2 Milliarden US-Dollar für neues Storage-Portfolio

Mehr als 30 neue oder aktualisierte Storage- und Infrastrukturprodukte hat IBM auf einen Schlag vorgestellt. Daran arbeiteten rund 2.500 Mitarbeiter über drei Jahre und es wurden mehr als 2 Milliarden US-Dollar investiert, um Lösungen für den wachsenden Speicherbedarf der nächsten Jahre anzubieten. Denn IBM geht davon aus, dass der sogenannte "Information Footprint" jedes einzelnen Menschen von heute durchschnittlich 1 TByte bis 2020 auf mehr als 16 TByte steigen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Für IBM ist es die bislang nach eigenen Angaben größte Vorstellung von Storage-Produkten und -Diensten. Darunter Technik, die in IBMs Forschungslabors entstanden ist, als auch Technik, die IBM in den letzten Jahren mit seinen zahlreichen Übernahmen hinzugekauft hat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

IBM geht davon aus, dass die heutige IT-Infrastruktur nicht für die Anforderungen der rund zwei Milliarden Internetnutzer gemacht sind, die es nach aktuellen Schätzungen bereits 2011 geben wird, und schon gar nicht für das Internet der Dinge mit rund einer Billion vernetzter Gegenstände.

Neu ist unter anderem IBM XIV, ein hoch skalierbares Plattenspeichersystem, das aus der Übernahme von XIV hervorging. Eine grid-basierte Architektur soll für einfache Verwaltung, hohe Leistung und Skalierbarkeit sorgen. Aufgebaut ist das System aus linuxbasierter Standardhardware, bei der jede Komponente mit jeder anderen über Gigabit-Ethernet verbunden ist.

Das IBM XIV kann mit maximal 180 SATA-Festplatten bestückt werden, verfügt über 15 Prozessoren, eine interne Switch-Kapazität von 168 GBit/s, 120 GByte Cache-Speicher, 24 Fiber-Channel-Ports und sechs iSCSI-Ports, die über Gigabit-Ethernet realisiert werden. Dazu kommen redundant ausgelegte Komponenten, Mechanismen für automatische Optimierungen und Sofort-Snapshots, die die Leistung nicht beeinträchtigen sollen. Die Wiederherstellung einer Festplatte mit 1 TByte soll innerhalb von 30 Minuten möglich sein.

Das IBM System Storage DS5000 ist die mittlerweile siebte Generation von IBMs Midrange-Speichersystem, das sich im laufenden Betrieb um zusätzliche Schnittstellen und Speicherplatz erweitern lässt.

Das neue Scale Out File Services (SOFS) soll es erlauben, hoch skalierbare, global verteilte NAS-Systeme aufzusetzen. Daneben liefert IBM neue Daten-De-Duplikationssoftware und -hardware aus, die IBM mit der Übernahme von Diligent Technologies im April 2008 erwarb. Redundante Daten sollen sich um den Faktor 25:1 reduzieren lassen.

Ergänzt werden die neuen Produkte unter anderem durch Backupdienste, um Daten außerhalb des eigenen Unternehmens zu speichern. Ebenfalls zum Thema Backup passt das neue Bandspeichersystem TS3500, das auf gleichem Raum dreimal mehr Bänder unterbringen soll als sein Vorgänger.

Einen Überblick der rund 30 neuen IBM-Produkte und-Dienste gibt IBM unter ibm.com/systems/storage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Wurstpeller 10. Sep 2008

An Deiner Stelle würde ich das K gegen ein M tauschen. :-b


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /