Abo
  • Services:

Intel liefert schnelle SSDs aus: 80 GByte für 595 US-Dollar

Modelle X18-M und X25-M für PC-Hersteller verfügbar

Früher als erwartet liefert Intel seine ersten Solid-State-Discs (SSD) aus Flash-Bausteinen aus. Die beiden Modelle X18-M (1,8 Zoll) und X25-M (2,5 Zoll) unterscheiden sich nur im Formfaktor und verfügen über eine Kapazität von 80 GByte. Die Laufwerke sollen besonders schnell sein, sind aber deutlich teurer als ähnliche SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Entgegen früheren Bekundungen, SSDs nicht unter eigenem Namen vertreiben zu wollen, hatte Intel auf dem IDF Fall 2008 in San Francisco bereits drei verschiedene Modelle Marke Intel vorgestellt. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, werden die Laufwerke X18-M und X25-M aus Multi-Level-Flash bereits an PC-Hersteller ausgeliefert. Für diese kosten die Geräte in 1.000er-Stückzahlen 595 US-Dollar. Im vierten Quartal sollen aus den gleichen Serien auch 160-GByte-Laufwerke folgen, deren Preis Intel noch für sich behält.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. IAV GmbH, Gifhorn

Laut Intel Deutschland sollen die Laufwerke nicht in einer Einzelhandelsverpackung erscheinen, anders als die "Boxed"-Prozessoren. So Intels SSDs aber doch bei Hardwarehändlern auftauchen, handelt es sich um Distributionsware, die für PC-Hersteller gedacht war, ähnlich lose verkauften Prozessoren.

 

Die beiden neuen SSDs sollen Intel zufolge Leseraten von 250 MByte pro Sekunde und Schreibraten von 70 MByte pro Sekunde erreichen. Die Zugriffszeit soll 85 Mikrosekunden betragen. Zum Vergleich: Moderne Festplatten mit Magnetscheiben erreichen bei 15.000 U/Min über 170 MByte pro Sekunde beim Lesen und Schreiben, Intels SSDs wären damit aber zumindest beim Laden von Daten rekordverdächtig.

Noch schneller sollen Intels erste SSDs aus Single-Level-Flash sein, die als "X-25 Extreme" innerhalb der nächsten 90 Tage erscheinen sollen. Sie sollen auch beim Schreiben 170 MByte pro Sekunde erreichen, beim Lesen 250 MByte pro Sekunde. Intel empfiehlt diese Laufwerke, für die noch kein Preis genannt wurde, vor allem für den Einsatz in Servern und Workstations.

Intels SSD von innen mit zehn Flash-Chips
Intels SSD von innen mit zehn Flash-Chips
Dass die jetzt lieferbaren Laufwerke und die Extreme-Serie beim Lesen gleich schnell sind, liegt am identischen Controllerbaustein für den SATA-Anschluss. Dieser arbeitet mit zehn parallelen Kanälen für die Ansteuerung von ebenso vielen Flash-Bausteinen und ist auch für die hohen Geschwindigkeiten verantwortlich. Zudem kontrolliert er das "Wear Levelling", das die Zugriffe auf die einzelnen Zellen verteilt und SSDs inzwischen so langlebig wie Festplatten macht.

X25-M (links) und X-18M
X25-M (links) und X-18M
Das hohe Tempo lässt sich Intel wie bei seinen schnellsten Prozessoren sehr teuer bezahlen. Zwar gibt es noch kaum SSDs mit 80 GByte, schnelle Laufwerke mit 64 GByte sind jedoch schon für rund 250 Euro erhältlich. So gibt beispielsweise OCZ für seine "Core" genannte SSD mit 64 GByte Geschwindigkeiten von mindestens 120 MByte pro Sekunde beim Lesen und 80 MByte pro Sekunde beim Schreiben an.

Gegenüber 2,5-Zoll-Festplatten mit Magnetscheiben sind Intels SSDs sogar rund zehnmal so teuer: Die - allerdings deutlich langsameren - 80-GByte-Laufwerke dieser Kategorie sind schon unter 40 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

adriano2 20. Nov 2008

Intel hat zur Zeit wirklich die besten SSDs. Erstrecht was Schreiblatenzen angeht...

JackTheNippel 02. Okt 2008

kann nur empfehlen: Mal was über FusionIO-Drives lesen. Produkt ist jetzt verfügbar, zum...

Neider 09. Sep 2008

Geil, das könnte ich mir nicht leisten, so einen Oldtimer mit einem solchen Verbrauch! :-)

Martin F. 09. Sep 2008

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Magnetoresistive_Random_Access_Memory

Penetrator 08. Sep 2008

Das geht nur wenige Jahre gut. Ich spreche aus Erfahrung. Wenn mehrere Jahre in Folge...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /