• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: 18,4-Zoll-Notebook mit RGB-LEDs für mehr Farben

Display im teuersten Modell soll vor allem Fotografen begeistern

Sonys AW-Notebooks sind vor allem Arbeitstiere. Ein 18,4-Zoll-Notebook wird die angepeilte Zielgruppe - Fotografen - wohl vor allem zwischen Arbeitsplätzen bewegen und nicht unterwegs aufklappen. Das teuerste Modell verspricht dabei ein besonders gutes Display, an dem auch farbkritische Arbeiten durchgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Vaio AW
Vaio AW
Das Display von Sonys neuem Notebook Vaio AW hat eine Bildschirmdiagonale von 18,4 Zoll. Dabei bietet das Display eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat liegt bei 16:9 statt den sonst üblichen 16:10. Mit den RGB-LEDs, die für die Beleuchtung des Displays zuständig sind, verspricht Sony, beim Modell AW11XU eine vollständige Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums zu erreichen. Das gilt allerdings nur für das Topmodell. Die meisten anderen Geräte haben ein FullHD-Panel, das den Farbraum nicht vollständig abdecken kann. Das Panel des Einstiegsmodells hat sogar nur eine Auflösung von 1.680 x 945 Pixeln. Für die einfache Kalibrierung des Displays soll ein Programm beiliegen.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Auf der IFA 2008 konnte sich Golem.de das Topmodell mit dem RGB-LED-LC-Display bereits kurz anschauen. Der Bildschirm bot dabei für ein Notebook ungewohnt kräftige Farben. Auch die Winkelabhängigkeit war deutlich geringer als bei anderen Notebooks.

Vaio AW
Vaio AW
Sonys AW-Serie setzt auf die neue Montevina-Plattform von Intel. Als Hauptprozessor wird maximal ein Core 2 Duo T9600 (2,8 GHz) eingesetzt. Der größtmögliche Speicherausbau liegt bei 4 GByte. Als Festplatte kommt entweder eine 500 GByte fassende SATA-Festplatte und zwei 64 GByte große SSDs im RAID-Verbund zum Einsatz. Diese nutzen dann die PATA-Schnittstelle. Sony bietet zumindest in den USA diese Option auch für das Vaio Z an.

Um den Anspruch eines Notebooks für Fotografen zu unterstreichen, legt Sony zusätzlich Software bei. Auf der Festplatte finden sich unter anderem Photoshop Elements 6.0 und Photoshop Lightroom von Adobe, für Profis wohl eher nicht die Versionen der Wahl. Für Fotografen bietet das Notebook außerdem einen Compact-Flash-Slot, den insbesondere Nutzer von DSLR-Kameras häufig brauchen. Sonys AW-Serie besitzt noch einen weiteren Kartenleser für verschiedene andere Formate, darunter Memorystick und SD-Karten. Des Weiteren findet sich ein ExpressCard-Slot in dem Notebook. Für drahtlose Kontakte stehen Bluetooth und WLAN nach 802.11a/b/g/n zur Verfügung.

Im Notebook ist außerdem ein 2.1-Soundsystem verbaut. Dank optionalem Blu-ray-Brenner lassen sich auch BD-Filme abspielen und die GeForce 9600M GT genügt, um an dem Notebook auch mal etwas anspruchsvollere Spiele zu nutzen. Soll das Display nicht genug Platz bieten, lässt sich außerdem per HDMI oder VGA ein weiterer Monitor anschließen.

Sonys AW-Serie soll ab Ende September 2008 inklusive Windows Vista Ultimate zu Preisen zwischen 1.299 und 3.499 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-43%) 22,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€

Kenner 09. Sep 2008

Weiß jemand Genaueres darüber? Das wär endlich mal was für die Schnelltipper.

dsfsdfsdf 09. Sep 2008

Das hier ist die Nachricht über ein neues Sony-NOTEBOOK und für Apple-Notebooks trifft...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /