Abo
  • IT-Karriere:

Sony: 18,4-Zoll-Notebook mit RGB-LEDs für mehr Farben

Display im teuersten Modell soll vor allem Fotografen begeistern

Sonys AW-Notebooks sind vor allem Arbeitstiere. Ein 18,4-Zoll-Notebook wird die angepeilte Zielgruppe - Fotografen - wohl vor allem zwischen Arbeitsplätzen bewegen und nicht unterwegs aufklappen. Das teuerste Modell verspricht dabei ein besonders gutes Display, an dem auch farbkritische Arbeiten durchgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Vaio AW
Vaio AW
Das Display von Sonys neuem Notebook Vaio AW hat eine Bildschirmdiagonale von 18,4 Zoll. Dabei bietet das Display eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat liegt bei 16:9 statt den sonst üblichen 16:10. Mit den RGB-LEDs, die für die Beleuchtung des Displays zuständig sind, verspricht Sony, beim Modell AW11XU eine vollständige Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums zu erreichen. Das gilt allerdings nur für das Topmodell. Die meisten anderen Geräte haben ein FullHD-Panel, das den Farbraum nicht vollständig abdecken kann. Das Panel des Einstiegsmodells hat sogar nur eine Auflösung von 1.680 x 945 Pixeln. Für die einfache Kalibrierung des Displays soll ein Programm beiliegen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. BWI GmbH, Bonn

Auf der IFA 2008 konnte sich Golem.de das Topmodell mit dem RGB-LED-LC-Display bereits kurz anschauen. Der Bildschirm bot dabei für ein Notebook ungewohnt kräftige Farben. Auch die Winkelabhängigkeit war deutlich geringer als bei anderen Notebooks.

Vaio AW
Vaio AW
Sonys AW-Serie setzt auf die neue Montevina-Plattform von Intel. Als Hauptprozessor wird maximal ein Core 2 Duo T9600 (2,8 GHz) eingesetzt. Der größtmögliche Speicherausbau liegt bei 4 GByte. Als Festplatte kommt entweder eine 500 GByte fassende SATA-Festplatte und zwei 64 GByte große SSDs im RAID-Verbund zum Einsatz. Diese nutzen dann die PATA-Schnittstelle. Sony bietet zumindest in den USA diese Option auch für das Vaio Z an.

Um den Anspruch eines Notebooks für Fotografen zu unterstreichen, legt Sony zusätzlich Software bei. Auf der Festplatte finden sich unter anderem Photoshop Elements 6.0 und Photoshop Lightroom von Adobe, für Profis wohl eher nicht die Versionen der Wahl. Für Fotografen bietet das Notebook außerdem einen Compact-Flash-Slot, den insbesondere Nutzer von DSLR-Kameras häufig brauchen. Sonys AW-Serie besitzt noch einen weiteren Kartenleser für verschiedene andere Formate, darunter Memorystick und SD-Karten. Des Weiteren findet sich ein ExpressCard-Slot in dem Notebook. Für drahtlose Kontakte stehen Bluetooth und WLAN nach 802.11a/b/g/n zur Verfügung.

Im Notebook ist außerdem ein 2.1-Soundsystem verbaut. Dank optionalem Blu-ray-Brenner lassen sich auch BD-Filme abspielen und die GeForce 9600M GT genügt, um an dem Notebook auch mal etwas anspruchsvollere Spiele zu nutzen. Soll das Display nicht genug Platz bieten, lässt sich außerdem per HDMI oder VGA ein weiterer Monitor anschließen.

Sonys AW-Serie soll ab Ende September 2008 inklusive Windows Vista Ultimate zu Preisen zwischen 1.299 und 3.499 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Kenner 09. Sep 2008

Weiß jemand Genaueres darüber? Das wär endlich mal was für die Schnelltipper.

dsfsdfsdf 09. Sep 2008

Das hier ist die Nachricht über ein neues Sony-NOTEBOOK und für Apple-Notebooks trifft...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /