Abo
  • Services:

Triple-Cores: Phenom X3 mit 65 Watt und neue Black-Edition

Drei neue Dreikerner von AMD

AMDs Triple-Cores der Serie "Phenom X3" sind noch nicht in vielen Komplett-PCs zu finden - das sollen nun drei neue Modelle ändern. Zwei davon erreichen erstmals für einen Phenom X3 eine typische Leistungsaufnahme von 65 Watt, außerdem gibt es jetzt auch eine "Black Edition" ohne Übertaktungssperre.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Dreikern-Phenoms will AMD vor allem PC-Hersteller ansprechen, die Systeme mit mehr als zwei Kernen aber zu einem mit Dual-Core-Rechnern vergleichbaren Preis anbieten wollen. Die Prozessoren bestehen dabei aus demselben Die wie die Serie X4, ein Kern ist jedoch abgeschaltet. Da sich der Erfolg dieser Serie bisher in Grenzen hält, kommt nun auch noch eine direkt für den Technikfan gedachte Version der CPU auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Der "Phenom X3 8750 Black Edition" (BE) wird wie auch bisherige Black-Editions nur "boxed", also in einer einzelhandelstauglichen Verpackung angeboten, in der sich allerdings kein Kühler befindet wie bei Intels Boxed-Prozessoren. Der Multiplikator der Black-Editions ist frei einstellbar, mit dem AMD-Programm "Overdrive" kann man so die Kerne einzeln unter Windows übertakten. Für etwaige Schäden haftet AMD dabei allerdings nicht.

Die technischen Daten des 8750 BE entsprechen der Standardausgabe: 2,4 GHz werden auf Kosten von 95 Watt TDP erreicht. Auch der OEM-Preis ist laut AMDs aktueller Preisliste mit 134 der gleiche wie der des schwerer zu übertaktenden 8750 nach den letzten Preissenkungen: 134 US-Dollar sind für die CPU zu entrichten. Die Standardausgabe ist bei deutschen Versendern schon zu Preisen um 100 Euro zu finden.

Preisangaben für die beiden anderen neuen Phenom X3 gibt es noch nicht, sie dürften aber dem Beispiel der Black-Edition folgend auch vergleichbar günstig wie ihre Standardausgaben sein. Die beiden Modelle 8450e (2,1 GHz) und 8250e (1,9 GHz) weisen laut AMD nur noch eine typische Leistungsaufnahme von 65 Watt auf. Die bisherigen X3-Prozessoren kamen allesamt auf 95 Watt. Die 95-Watt-Version des 8450e bietet AMD für 103 US-Dollar an, ein vergleichbares Modell zum 8250e gibt es nicht, so dass sich auch dessen Preis nicht abschätzen lässt. Bisher war der 8450 der am niedrigsten getaktete Phenom X3, diesen Platz nimmt jetzt der 8250e ein. Laut AMD werden die drei neuen CPUs derzeit an PC-Hersteller und Wiederverkäufer ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

Scrat 09. Sep 2008

sie geben aber ein "bigger-penis"-gefühl

Strangers Night 09. Sep 2008

Hat er doch geschrieben: "Also die CS3 nutz das überhaupt nicht aus. "


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /