Abo
  • Services:

Spieletest: Die Siedler - Aufbruch der Kulturen

Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Spielerisch unterscheiden sich die drei Fraktionen nur in Details. Die Schotten etwa können keine verbesserten Wege bauen, weshalb es besonders wichtig ist, dass das Wegenetz clever konstruiert ist. Die Ägypter wiederum haben keinen Förster, weswegen Holz nur sehr spärlich nachwächst und man entsprechend sparsam damit umgehen muss. Und die Bayern haben Brezeln statt Brot. Grafisch unterscheiden sich die Völkchen deutlich: Die Bajuwaren leben und arbeiten in den klassischen Siedler-Holzhüttchen und Fachwerkhäuschen, Ägypter wuseln durch Metropolen aus Lehm und die Schotten dudelsackpfeifen zwischen etwas wacklig wirkenden Steinhäuschen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Kämpfe laufen wie früher in der Serie indirekt ab - der Spieler kann also seine Soldaten nicht steuern. Stattdessen baut er bevorzugt in Grenznähe eine Kaserne. Wenn der Feind dann zu nahe rückt, löst ein "Angreifen"-Befehl die Attacke aus, und schon stürmen Nah- und Fernkämpfer an ihre Positionen und legen los. Zusätzlich lässt sich das Gebiet der feindlichen Siedler verkleinern, indem fest installierte Katapulte im Grenzbereich Gebäude der Gegner zerdeppern.

Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
Ganz neu ist der Menüpukt "Lobby": Das ist der Startbereich vom Mehrspielermodus, in dem der Spieler einen kleinen Siedler erstellt und mit ihm durch einen kleinen 3D-Level laufen kann; Steuerung, Perspektive und Atmosphäre erinnern an World of Warcraft. In der Lobby kann man sich mit anderen Spielern für Multiplayerscharmützel verabreden oder Minispiele wie Schach oder Würfeln wagen.

Die Siedler - Aufbruch der Kulturen ist für Windows-PCs erhältlich und kostet rund 50 Euro. Das Programm benötigt einen Rechner mit XP oder Vista sowie eine CPU mit 2,0 GHz und 1 GByte RAM. Auf der Festplatte müssen 1,2 GByte für die Spieldaten frei sein. Fies: Der Titel läuft nicht mit Laptopgrafikchips - was nur extrem klein auf der Packungsrückseite vermerkt ist. Unterstützt werden zwar Karten der Reihen ATI Radion X, X1 und HD sowie von Nvidia die 6er-, 7er-, 8er- und 9er-GPUs, aber nicht die Intel-Grafikprozessoren. Die USK hat das Spiel ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit:
Auf den ersten Blick mag "Aufbruch der Kulturen" verstaubt wirken - aber die neuen Siedler entwickeln, sobald man sich wieder an das alte Regelwerk gewöhnt hat, enormes Suchtpotenzial. Wo kann man noch optimieren, warum funktioniert ein Weg nicht, weshalb sind die Ressourcen zu knapp? In all diesen Details kann man sich ganz wunderbar verlieren. Und ruck, zuck, sind ein paar Stunden ins Land gegangen. Das System mit dem Straßennetz sorgt dafür, dass die Struktur der Siedlung deutlich besser zu erkennen ist als in vielen anderen Aufbauspielen. Dazu kommt noch die Atmosphäre: Die Entwickler bei Funatics haben es diesmal ganz gut hinbekommen, dass die Siedler süß und knuddelig durchs Gelände wuseln wie gehabt, aber nicht so bräsig-behäbig wie in einigen Vorgängern wirken. Lediglich die Story und deren alberne Präsentation kommen da nicht mit - aber echte Siedler stört sowas nicht.

Umso ärgerlicher ist allerdings, wie Ubisoft mit den Besitzern von Laptops umgeht. Wenn das Spiel schon nicht mit vielen dort verbauten Grafikchips klarkommt, gehört das groß und dick auf die Vorderseite der Verpackung - und nicht ins Kleingedruckte. Insbesondere, weil sich Aufbruch der Kulturen mit seinem ruhigen Spielprinzip erstklassig etwa für lange Bahnfahrten eignen würde.

 Spieletest: Die Siedler - Aufbruch der Kulturen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Martin P. 20. Okt 2008

Du solltest lieber noch etwas an deiner Rechtschreibung, Aussprache/Rethorik feilen...

Gast0815 11. Sep 2008

Name: ja, so wie bei Command & Conquer von EA, früher Westwood Studios Hersteller: Ich...

Alle Rechte... 09. Sep 2008

Das ist klar und mir ist auch bewusst das dies kein Shooter ist. Nur haben wir...

Damar 09. Sep 2008

die Bayuwaren mit den der Hochkultur der Ägypter zuvergleich ist schon sehr anmaßend. Zu...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /