Abo
  • Services:

50-Watt-Xeons jetzt bis 2,66 GHz, 3,4 GHz für 150 Watt

Neue Modelle vor dem Start des 6-Kerners "Dunnington"

Mit einem neuen Stepping seiner Xeon-Prozessoren mit Quad- und Dual-Core hat Intel die Produktpalette der Server-CPUs erweitert. Die neuen Modelle können entweder recht sparsam mit Energie umgehen oder neue Taktfrequenzrekorde für Penryn-Kerne setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Chiphersteller überarbeiten regelmäßig ihre Produkte mit kleinen Verbesserungen, die dann als "Stepping" bezeichnet werden. Das Stepping "E" der Xeons mit Penryn-Architektur in 45 Nanometern Strukturbreite ("Harpertown") hat insgesamt die Leistungsaufnahme gesenkt, so dass Intel jetzt sowohl höher getaktete Modelle bei gleicher typischer Leistungsaufnahme (TDP) als auch besonders sparsame CPUs bei nur moderat gesteigertem Takt anbieten kann.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Zudem hat Intel bei den nun vorgestellten Prozessoren einen neuen Fertigungsprozess eingesetzt, der völlig auf Halogene verzichtet. Damit sollen auch alle bisherigen Xeons mit Penryn-Kernen in Zukunft hergestellt werden.

Bereits im ersten Quartal 2007 hatte Intel die Low-Voltage-Serie der Quad-Core-Xeons auf den Markt gebracht, sie sind am "L" am Anfang der Modellnummer zu erkennen. Erreichten die ersten dieser CPUs nur maximal 1,86 GHz, so kam ein Jahr später die neue Serie 5400, die es auf bis zu 2,5 GHz brachte. Schon diese CPUs erreichten diesen Takt bei einer TDP von 50 Watt, nun kommt der neue "Xeon L5430" auf 2,66 GHz bei einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz mit gleicher Leistungsaufnahme. Er kostet in 1.000er-Stückzahlen 562 US-Dollar. Am anderen Ende der Skala für Leistungsaufnahme stehen die Xeons mit "X" am Beginn des Namens.

Besonders hohe Taktfrequenzen kosten bei Intel zudem auch immer besonders viel Geld, der neue "X5470" für 1.386 US-Dollar macht hier keine Ausnahme. Er kommt auf 3,33 GHz und benötigt dafür 120 Watt. Nur moderat schneller ist mit 3,4 GHz der "X5492" für 1.493 US-Dollar, Kühlsysteme dafür müssen aber 150 Watt Wärme abführen können. Zudem passt er nur in Server mit Intels 5400-Chipsatz (Codename "Seaburg"), da er FSB 1.600 benötigt.

Den Rekord für die Taktfrequenz der Penryn-Prozessoren setzt nun der Dual-Core "Xeon X5270", seine beiden "Wolfdale"-Kerne bringen es auf 3,5 GHz. Bei einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz und mit 6 MByte L2-Cache sind dafür 80 Watt nötig. Diese CPU kostet 1.117 US-Dollar und ist damit der derzeit teuerste Dual-Core-Prozessor von Intel.

Bei allen genannten Quad-Cores ist der L2-Cache 12 MByte groß (6 MByte je Dual-Core-Die), laut Intel werden die CPUs ab sofort an Serverhersteller ausgeliefert. Da sie in bestehenden Designs mit Sockel 771 Platz finden, wollen sie laut Intel alle großen Anbieter wie Dell, Fujitsu-Siemens, IBM, Rackable und Sun anbieten. Bei den Angaben zur Leistungsaufnahme ist zu beachten, dass bei Xeon-Servern stets noch eine Northbridge mit Speichercontroller benötigt wird, bei Opteron-Systemen ist dieser Baustein bereits in der CPU integriert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

VigarLunaris 09. Sep 2008

Zum Bleistift Josefine! Allerdings ist es wie immer ein Fehler das solcherlei Themen in...

VigarLunaris 09. Sep 2008

Hmm lass mal überlegen .... ja doch .... 800-1000 Server ... jeder zwischen 4 oder 8...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /