• IT-Karriere:
  • Services:

50-Watt-Xeons jetzt bis 2,66 GHz, 3,4 GHz für 150 Watt

Neue Modelle vor dem Start des 6-Kerners "Dunnington"

Mit einem neuen Stepping seiner Xeon-Prozessoren mit Quad- und Dual-Core hat Intel die Produktpalette der Server-CPUs erweitert. Die neuen Modelle können entweder recht sparsam mit Energie umgehen oder neue Taktfrequenzrekorde für Penryn-Kerne setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Chiphersteller überarbeiten regelmäßig ihre Produkte mit kleinen Verbesserungen, die dann als "Stepping" bezeichnet werden. Das Stepping "E" der Xeons mit Penryn-Architektur in 45 Nanometern Strukturbreite ("Harpertown") hat insgesamt die Leistungsaufnahme gesenkt, so dass Intel jetzt sowohl höher getaktete Modelle bei gleicher typischer Leistungsaufnahme (TDP) als auch besonders sparsame CPUs bei nur moderat gesteigertem Takt anbieten kann.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Zudem hat Intel bei den nun vorgestellten Prozessoren einen neuen Fertigungsprozess eingesetzt, der völlig auf Halogene verzichtet. Damit sollen auch alle bisherigen Xeons mit Penryn-Kernen in Zukunft hergestellt werden.

Bereits im ersten Quartal 2007 hatte Intel die Low-Voltage-Serie der Quad-Core-Xeons auf den Markt gebracht, sie sind am "L" am Anfang der Modellnummer zu erkennen. Erreichten die ersten dieser CPUs nur maximal 1,86 GHz, so kam ein Jahr später die neue Serie 5400, die es auf bis zu 2,5 GHz brachte. Schon diese CPUs erreichten diesen Takt bei einer TDP von 50 Watt, nun kommt der neue "Xeon L5430" auf 2,66 GHz bei einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz mit gleicher Leistungsaufnahme. Er kostet in 1.000er-Stückzahlen 562 US-Dollar. Am anderen Ende der Skala für Leistungsaufnahme stehen die Xeons mit "X" am Beginn des Namens.

Besonders hohe Taktfrequenzen kosten bei Intel zudem auch immer besonders viel Geld, der neue "X5470" für 1.386 US-Dollar macht hier keine Ausnahme. Er kommt auf 3,33 GHz und benötigt dafür 120 Watt. Nur moderat schneller ist mit 3,4 GHz der "X5492" für 1.493 US-Dollar, Kühlsysteme dafür müssen aber 150 Watt Wärme abführen können. Zudem passt er nur in Server mit Intels 5400-Chipsatz (Codename "Seaburg"), da er FSB 1.600 benötigt.

Den Rekord für die Taktfrequenz der Penryn-Prozessoren setzt nun der Dual-Core "Xeon X5270", seine beiden "Wolfdale"-Kerne bringen es auf 3,5 GHz. Bei einem effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz und mit 6 MByte L2-Cache sind dafür 80 Watt nötig. Diese CPU kostet 1.117 US-Dollar und ist damit der derzeit teuerste Dual-Core-Prozessor von Intel.

Bei allen genannten Quad-Cores ist der L2-Cache 12 MByte groß (6 MByte je Dual-Core-Die), laut Intel werden die CPUs ab sofort an Serverhersteller ausgeliefert. Da sie in bestehenden Designs mit Sockel 771 Platz finden, wollen sie laut Intel alle großen Anbieter wie Dell, Fujitsu-Siemens, IBM, Rackable und Sun anbieten. Bei den Angaben zur Leistungsaufnahme ist zu beachten, dass bei Xeon-Servern stets noch eine Northbridge mit Speichercontroller benötigt wird, bei Opteron-Systemen ist dieser Baustein bereits in der CPU integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

VigarLunaris 09. Sep 2008

Zum Bleistift Josefine! Allerdings ist es wie immer ein Fehler das solcherlei Themen in...

VigarLunaris 09. Sep 2008

Hmm lass mal überlegen .... ja doch .... 800-1000 Server ... jeder zwischen 4 oder 8...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /