Verlässt MySQL-Gründer Michael Widenius Sun?

MySQL-Gründer denkt seit Jahren über seinen Abschied nach

Ende letzter Woche machte das Gerücht die Runde, MySQL-Gründer Michael "Monty" Widenius habe gekündigt. Das stimmt so wohl nicht, Widenius denkt aber ernsthaft darüber nach, bei Sun aufzuhören.

Artikel veröffentlicht am ,

Valleywag hatte den Ausstieg von Widenius bei Sun und somit auch den Abschied von MySQL am Donnerstag exklusiv vermeldet, eine offizielle Stellungnahme war dazu am Freitag von Sun nicht zu erhalten. Lediglich Kaj Arnö, bei MySQL für die Communitybetreuung verantwortlich, hat sich in seinem Blog zu der Meldung geäußert.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator:in Client Management (m/w/d)
    Agravis Raiffeisen AG, Münster
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Bislang, so Arnö, sei der Abschied von Widenius nur ein Gerücht, rein formal liege keine Kündigung vor. Er habe aber mit Monty gesprochen und dieser habe bestätigt, dass er über seinen Abschied nachdenkt. Das aber sei keine neue Situation, schon seit Jahren habe Monty mit dem Gedanken gespielt, sich in eine kleinere eigene Firma zurückzuziehen, um weiter an MySQL zu arbeiten. Bis zur Übernahme durch Sun für 1 Milliarde US-Dollar war Widenius einer der größten Anteilsinhaber von MySQL.

Der Abschied von Monty wäre zwar der Beginn einer neuen Ära für MySQL, so Arnö, hätte aber keine erheblichen Auswirkungen auf das Unternehmen. Seit Jahren sei man bei MySQL bemüht, sich nicht von einzelnen Personen abhängig zu machen, auch nicht von Monty, schreibt Arnö.

Allerdings will Arnö seinen Blogeintrag weder als Bestätigung noch als Dementi des Gerüchts verstanden wissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  3. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /