• IT-Karriere:
  • Services:

Kodak-Chef: "Analog-Geschäft wieder sehr profitabel"

Wachstumsschwerpunkt liegt aber künftig auf der Druckersparte

Der Konzern Eastman Kodak schreibt nach dem Konzernumbau mit seinem schrumpfenden Analoggeschäft wieder schwarze Zahlen. Kodak-Chef Antonio Perez will darum weitermachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eastman Kodak will weiterhin Analogprodukte herstellen. "Dank der Radikalkur der vergangenen Jahre ist das Analoggeschäft wieder sehr profitabel. Da sehe ich keinen Grund, es aufzugeben", sagte Perez der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Neuer Schwerpunkt für das Unternehmen sei aber das Druckgeschäft mit der bisherigen Offsettechnik, wo der Wettbewerbsdruck nicht so hoch sei: "Hier sehe ich riesige Chancen", sagte Perez. "Derzeit entstehen rund 85 Prozent aller weltweit professionell gedruckten Seiten, ob Buch oder Medikamentenverpackung, in Offsettechnik. Alle anderen Technologien - auch unser Tintendruck - konkurrieren um die restlichen 15 Prozent. Um die können wir uns mit allen Wettbewerbern schlagen, oder wir können die Offsetwelt angreifen. Genau da werden wir nun Druck machen."

Die professionellen Drucker, die Kodak im Sommer 2008 auf der Fachmesse Drupa vorgestellt habe, seien gut aufgenommen worden. Die ersten Systeme mit Einfarbdruckkopf sollen 2009 auf den Markt kommen. Mehrfarbdruckmaschinen folgen 2010.

Bei Tintenstrahldruckern für private Anwender will Perez die Absatzzahlen von 520.000 im laufenden Jahr verdoppeln bis verdreifachen. 2010 soll die Gewinnschwelle erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  3. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /