• IT-Karriere:
  • Services:

Größter Deutschlandtest für elektronische Schultafeln

Interaktive Whiteboards kommen von Toshiba

Im bisher größten Feldtest in Deutschland werden in Thüringen Schulen mit elektronischen Tafeln ausgestattet. Das erste interaktive Whiteboard wird am 5. September 2008 an der Walter-Gropius-Schule in Erfurt aufgehängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachis Whiteboard
Hitachis Whiteboard
Thüringen rüstet Grundschulen, Gymnasien und Berufsschulen mit elektronischen Tafeln aus. Das Pilotprojekt für interaktive Whiteboards des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) wird zusammen mit Hitachi durchgeführt. "Es ist das größte Whiteboard-Projekt in Deutschland", so Rigobert Möllers vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm), gegenüber Golem.de. Das Thillm plant, alle im Projekt entwickelten Unterrichtsbeispiele zu dokumentieren, um diese auch für andere Schulen nutzbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Hersteller Hitachi liefere die ersten 60 Whiteboards kostenlos, um diese in verschiedenen Unterrichtsbereichen zu erproben und um eine spezielle Mathematiksoftware zu testen. Bei einer erfolgreichen Teilnahme geht die Technik am Ende des Projektes in das Eigentum der Träger der Bildungseinrichtungen über, hieß es weiter.

Hitachis Whiteboard
Hitachis Whiteboard
Ein Set besteht aus Projektor, Software und Whiteboard. Der gesamte Tafelinhalt kann am Ende des Unterrichts per E-Mail an die Schüler gesendet werden. Mechanisches Abschreiben entfällt so zwar, doch die Schüler beklagten ohnehin schon, zu viel Unterrichtsmaterial per E-Mail zu erhalten, so Möllers weiter.

In projizierten Texten und Grafiken kann direkt an der "Tafel" markiert, verschoben, korrigiert, erweitert und gelöscht werden. Notizen, Markierungen oder Skizzen sind mit farbigen Whiteboard-Stiften oder per Fingerberührung möglich und werden per Texterkennung verschriftet. E-Mail-Nachrichten können abgerufen, gespeichert, versandt und gedruckt werden. Videokonferenzen mit anderen Klassen sind ebenso integriert wie Filmsequenzen. Die Steuerung eines Programms per Maus vom Computer ist weiterhin möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,65€
  4. (-35%) 25,99€

huahuahua 11. Sep 2008

@matze die Atze: Hier die aktuelle Aufstellung der in Deutschland üblicher Weise...

huahuahua 11. Sep 2008

Das ist doch systematische Zersetzung von Lernen! Warum lassen wir nicht gleich...

/dev/null 08. Sep 2008

*lol*! ;-) (Wahrscheinlich können die meisten mit dem Stichwort nix mehr anfangen.)

wuschelbuschel 08. Sep 2008

genau meine Meinung. Zudem kommt mir das Board recht klein vor. Mit der schlechten...

mb 07. Sep 2008

Er hat völlig recht. Der Kontrast eines Projektor ist, wie auf den Bildern zu sehen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /