Abo
  • Services:

Größter Deutschlandtest für elektronische Schultafeln

Interaktive Whiteboards kommen von Toshiba

Im bisher größten Feldtest in Deutschland werden in Thüringen Schulen mit elektronischen Tafeln ausgestattet. Das erste interaktive Whiteboard wird am 5. September 2008 an der Walter-Gropius-Schule in Erfurt aufgehängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachis Whiteboard
Hitachis Whiteboard
Thüringen rüstet Grundschulen, Gymnasien und Berufsschulen mit elektronischen Tafeln aus. Das Pilotprojekt für interaktive Whiteboards des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) wird zusammen mit Hitachi durchgeführt. "Es ist das größte Whiteboard-Projekt in Deutschland", so Rigobert Möllers vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm), gegenüber Golem.de. Das Thillm plant, alle im Projekt entwickelten Unterrichtsbeispiele zu dokumentieren, um diese auch für andere Schulen nutzbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Hersteller Hitachi liefere die ersten 60 Whiteboards kostenlos, um diese in verschiedenen Unterrichtsbereichen zu erproben und um eine spezielle Mathematiksoftware zu testen. Bei einer erfolgreichen Teilnahme geht die Technik am Ende des Projektes in das Eigentum der Träger der Bildungseinrichtungen über, hieß es weiter.

Hitachis Whiteboard
Hitachis Whiteboard
Ein Set besteht aus Projektor, Software und Whiteboard. Der gesamte Tafelinhalt kann am Ende des Unterrichts per E-Mail an die Schüler gesendet werden. Mechanisches Abschreiben entfällt so zwar, doch die Schüler beklagten ohnehin schon, zu viel Unterrichtsmaterial per E-Mail zu erhalten, so Möllers weiter.

In projizierten Texten und Grafiken kann direkt an der "Tafel" markiert, verschoben, korrigiert, erweitert und gelöscht werden. Notizen, Markierungen oder Skizzen sind mit farbigen Whiteboard-Stiften oder per Fingerberührung möglich und werden per Texterkennung verschriftet. E-Mail-Nachrichten können abgerufen, gespeichert, versandt und gedruckt werden. Videokonferenzen mit anderen Klassen sind ebenso integriert wie Filmsequenzen. Die Steuerung eines Programms per Maus vom Computer ist weiterhin möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  3. 22,99€
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

huahuahua 11. Sep 2008

@matze die Atze: Hier die aktuelle Aufstellung der in Deutschland üblicher Weise...

huahuahua 11. Sep 2008

Das ist doch systematische Zersetzung von Lernen! Warum lassen wir nicht gleich...

/dev/null 08. Sep 2008

*lol*! ;-) (Wahrscheinlich können die meisten mit dem Stichwort nix mehr anfangen.)

wuschelbuschel 08. Sep 2008

genau meine Meinung. Zudem kommt mir das Board recht klein vor. Mit der schlechten...

mb 07. Sep 2008

Er hat völlig recht. Der Kontrast eines Projektor ist, wie auf den Bildern zu sehen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /