Abo
  • IT-Karriere:

Tinic Uro: Flash bremst den Browser nicht aus

Webdesigner sind schuld, wenn Flash die CPU unnötig belastet

Nachdem Googles Chrome das Thema Browserperformance ins Licht der Öffentlichkeit gerückt hat, knüpfen sich manche nun auch Flash vor, denn "Flash bremst den Browser aus" , ist mancherorts zu lesen. Doch das will Adobe-Entwickler Tinic Uro so nicht stehen lassen. Er mahnt vor allem vor der unnötigen Verwendung von WMODE.

Artikel veröffentlicht am ,

Uro ist maßgeblich an der Entwicklung von Adobes Flash-Player beteiligt und bezieht in seinem Blog Stellung zu dem Vorwurf, Flash bremse den Browser aus. Anders als das statische Dokumentenformat HTML sei Flash auf die Darstellung multimedialer Inhalte ausgelegt und die Darstellung von Animationen und Video belaste die CPU nun einmal dauerhaft, während das Rendern einer Website den Prozessor nur sehr kurzfristig in Beschlag nehme. Wenn eines Tages der Browser multimediale Inhalte direkt abspiele, werde sich die Ressourcennutzung der von Flash angleichen, so Uro.

Inhalt:
  1. Tinic Uro: Flash bremst den Browser nicht aus
  2. Tinic Uro: Flash bremst den Browser nicht aus

Auch mit Ajax sei Flash nicht zu vergleichen, denn damit würden primär sogenannte RIAs (Rich Internet Applications) wie Google Mail oder Maps erstellt und gute Applikationen würden nun auch Nutzereingaben oder Netzwerkaktivität reagieren. So sei auch hier die CPU-Nutzung auf kurze Zeiträume beschränkt, anders als bei Flash-Animationen oder Videos. In Flash realisierte RIAs seien nicht mehr CPU-intensiv als entsprechende Ajax-Applikationen, es sei denn, die Entwickler würden sie mit oft unnötigen Animationen bestücken, die zugleich die Benutzbarkeit beeinträchtigen.

Dennoch gibt es Situationen, in denen Flash die CPU auslastet, obwohl es in keinem aktiven Tab zu sehen ist, räumt Uro ein. Adobe habe zusammen mit Browserherstellern versucht, die Flash-Ausführung zu stoppen, sobald das jeweilige Tab nicht mehr sichtbar ist. Die Ergebnisse seien aber eher einem Desaster gleichgekommen, denn damit schaltet auch der Ton ab, es werden keine Daten mehr über das Netzwerk übertragen und somit beispielsweise auch keine Videos im Hintergrund geladen. Zudem wird die ActionScript-Ausführung angehalten.

Tinic Uro: Flash bremst den Browser nicht aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

Loci 07. Sep 2008

Wenn man sich z.B. Youtube-Videos unter Linux mit Firefox oder Seamonkey anschaut dann...

OnlineGamer 07. Sep 2008

Hat irgendwer behauptet das du ALLE deine Anwendungen in Flex/Air/PHP schreiben sollst...

OnlineGamer 07. Sep 2008

gerade mit Firefox getestet ... keine Problem Firefox bleibt flüssig.

kikimi 06. Sep 2008

Nope. Da man mit NoScript eine Whitelist anlegen kann. Minimaler Aufwand, klasse...

OnlineGamer 06. Sep 2008

es lebe Flex/Air. Da kann man feine Dinge mit machen. PS: Flash Werbung stinkt!


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /