Abo
  • Services:

Spiele-Fachzeitschrift ruft zum "Spielekiller"-Protest auf

Magazin PC-Games startet Aktion "Ich wähle keine Spielekiller"

Nach den jüngsten Vorstößen bayerischer Politiker, die erneut ein Herstellungs- und Vertriebsverbot für sogenannte "Killerspiele" gefordert haben, wehrt sich nicht nur der Deutsche Kulturrat. Auch die Zeitschrift PC-Games startet eine Aktion und ruft Spieler auf, per E-Mail bei einer Reihe von bayerischen Politikern zu protestieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktion 'Ich wähle keine Spielekiller'
Aktion 'Ich wähle keine Spielekiller'
"Die Gängelung und Bevormundung der Wähler und Bürger des Freistaates Bayern empfinde ich als Zumutung. Aus diesem Grund werde ich Ihre Partei und Sie persönlich bei der bevorstehenden Landtags-/Bezirkstagswahl am 28. September 2008 nicht mit meinen Stimmen unterstützen", steht als Schlusssatz unter einem vorgefertigten Brief, den die Redaktion der Fachzeitschrift PC-Games im Rahmen ihrer Aktion "Ich wähle keine Spielekiller" für ihre Leser verfasst hat. Das Schreiben bezieht sich direkt auf Aussagen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, der Anfang September 2008 mit teils harschen Worten erneut ein Herstellungs- und Vertriebsverbot für sogenannte "Killerspiele" gefordert hatte.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Den Brief hat die Zeitschrift zusammen mit einer Reihe von E-Mail-Adressen führender bayerischer Landespolitiker veröffentlicht, darunter die offizielle Staatskanzlei-Adresse von Ministerpräsident Beckstein. Weitere Adressaten sind die CSU-Generalsekretärin Christine Hadertauer, Innenminister Joachim Herrmann und Europaminister Markus Söder. Die Redaktion fordert ihre Leser auf, das Schreiben mit Namen und Adresse an die genannten und weitere relevante Politiker zu schicken.

Im Rahmen der Aktion will das in Fürth (Bayern) ansässige Magazin, das zum Computec-Verlag gehört, keine Lockerung der bestehenden deutschen Jugendschutzgesetze erreichen, sondern lediglich eine weitere Verschärfung verhindern: "Kinder- und Jugendschutz ist wichtig und wertvoll und aus gutem Grund in der Verfassung verankert. Wie Ihnen bekannt ist, gelten in Deutschland diesbezüglich schon jetzt die europaweit schärfsten Gesetze." Stattdessen wird unter anderem gefordert, "den irreführenden und diskriminierenden Begriff 'Killerspiele' aus der politischen Diskussion zu nehmen" und "nicht länger das Vertrauen der Öffentlichkeit in die bestehenden staatlichen Jugendschutzmechanismen durch unsachliche Kritik zu untergraben".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Blueguru 28. Sep 2008

Aber der Sound ist toll :-)

feierabend 08. Sep 2008

Naja, nicht ganz http://de.wikipedia.org/wiki/Rom#Sp.C3.A4tantike_und_Niedergang http...

sirioso 08. Sep 2008

ganz einfach neue spiele mit sinnvollen konzepten zu entwickeln, bei denen nicht getötet...

boahwasweissich 08. Sep 2008

Abgesehen von Killerspielen Wann wurde denn zuletzt das gemacht was IHR gewählt habt? Hat...

ASM Forever! 07. Sep 2008

Huhu. Vorneweg: Ich lehne ein Killerspiele-Verbot sowie eine Verschärfung des...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /