Abo
  • Services:

Hadoop-Cluster als Live-CD

OpenSolaris als Betriebssystem

Die OpenSolaris-Community hat eine Live-CD mit einem Hadoop-Cluster veröffentlicht. Vom Start bis zum voll einsatzbereiten Cluster sollen dabei nur etwa 15 Minuten vergehen. Zudem soll sich die Software mit verhältnismäßig geringen Ressourcen ausprobieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als Basis dient OpenSolaris, auf dem Apache Hadoop 0.17 eingerichtet ist. Vorkonfiguriert ist bereits ein Cluster mit drei Knoten, wobei Solaris Zones verwendet werden, um diese Knoten auf demselben Computer laufen zu lassen. Die zwei virtuellen Zonen werden beim Starten automatisch angelegt.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Magdeburg, Bremen

Da es sich um eine Live-CD handelt, werden keine Daten auf die Festplatte geschrieben. Das Projekt hofft damit, mehr Anwender dazu zu bringen, Hadoop auszuprobieren. Die Live-CD läuft auf x86-Computern und benötigt mindestens 1 GByte RAM. Damit soll sich Hadoop auf jedem aktuellen Rechner ohne Probleme testen lassen.

Hadoop ist ein Java-Framework, das die Funktionen von Googles MapReduce und dem Google File System nachbildet, um große Mengen von Daten zu bearbeiten. Dafür besteht Hadoop aus dem Hadoop Distributed File System und einer Map/Reduce-Engine, die die Daten auf die einzelnen Knoten eines Clusters verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

elephantus 05. Sep 2008

Hadoop hat ein eigens Java-Filesystem, das die Daten auf mind. 3 Systeme a 64MB-Dateien...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /