• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft schließt gefährliche Sicherheitslücken

Vier Patches für den 9. September 2008 geplant

Insgesamt vier Sicherheitspatches will Microsoft am diesmonatigen Patchday veröffentlichen. Damit sollen gefährliche Sicherheitslücken in Windows, im Internet Explorer, im Windows Media Player und im Office-Paket beseitigt werden. Angreifer können diese Fehler ausnutzen, um schadhaften Programmcode auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2008 erscheint ein Patch für den Windows Media Player. Dabei handelt es sich vermutlich um den Patch, der im vergangenen Monat kurzfristig zurückgezogen wurde. Ein weiterer Patch kümmert sich um den Windows Media Encoder und ein dritter Patch gilt außer für die Windows-Plattform auch für den Internet Explorer, für das .NET Framework, für das Office-Paket, für den SQL Server sowie für Visual Studio. Der dritte Patch könnte das bereits bekannte Sicherheitsloch in Windows beseitigen, das im August 2008 bekannt wurde.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. DB Systel GmbH, Berlin

Der vierte und letzte geplante Patch widmet sich ganz allein dem Office-Paket von Microsoft. Alle vier Patches will Microsoft am 9. September 2008 veröffentlichen. Die dadurch zu schließenden Sicherheitslücken können allesamt zum Ausführen beliebigen Schadcodes missbraucht werden und wurden daher von Microsoft als gefährlich klassifiziert.

Microsoft hält am Vorab-Patchday geheim, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. So beseitigt mancher Patch gleiche mehrere Sicherheitslücken auf einmal. Daher ist noch nicht bekannt, wie viele Sicherheitslücken in diesem Monat in den Microsoft-Produkten geschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

DAU-Hasser 06. Sep 2008

Wäre wohl besser wenn man eine Troll-Rubrik einführt, Dein Posting wird dann das...

DAU-Hasser 06. Sep 2008

Was für ein Unsinn! Natürlich geht es um _bestehende_ Software die primär einen Fehler...

Andreas Heitmann 05. Sep 2008

Nein, nur mein Bauchgefuehl. Ich hatte zu der Zeit, als ich bei Profiseller war, gehauft...

Tantalus 05. Sep 2008

Den musst Du jetzt aber auch regelmässig mit Fischen füttern, sonst beisst er eines...

Ihrgendwehr 05. Sep 2008

...denn für Support zahlt man mit!


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /