Abo
  • Services:

Django 1.0 - eine Art Ruby-on-Rails für Python

Python-Framework ist kein Nachbau von Ruby-on-Rails

Django, das Webframework für die Programmiersprache Python, erreicht nach drei Jahren die Versionsnummer 1.0. Es erleichtert den Aufbau von Webseiten mit Python durch eine einheitliche Datenbankabbildung auf Objekte, einer eigenen Template-Sprache für die Ausgabe und transparentes Caching.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Django-Framework wird häufiger als Ruby-on-Rails-Variante für Python bezeichnet, dabei gibt es wesentliche Unterschiede - Django ist eher vergleichbar mit typischen PHP-Frameworks für CMS-orientierte Aufgaben wie Symfony. Trotzdem orientiert sich die Entwicklung mit Django deutlich an der Arbeit mit Ruby-on-Rails, insbesondere folgt es dem Prinzip "Don' Repeat Yourself", besonders bei der Datenbankabstraktion.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Datenbankabstraktion unterstützt derzeit MySQL, SQLite, PostgreSQL und Oracle. Die Definition von Datenbankstrukturen erfolgt über Klassendefinitionen, aus denen das Framework die erforderlichen SQL-Anweisungen für die Erstellung der Datenbanktabellen selbst ableitet. Analog werden diese Klassen auch genutzt, um automatisiert SQL-Operationen für die Datenpflege zu erzeugen. Darauf aufbauend generiert Django gleichfalls HTML-Oberflächen zur Administration und Pflege der Daten.

Verwenden Webframeworks zumeist feste URL-Schemen, um bestimmte Aktionen innerhalb einer Webanwendung anzusprechen, so können diese in Django mit regulären Ausdrücken konfiguriert werden.

Die integrierte Template-Engine erfüllt die üblichen Anforderungen und unterstützt, neben der reinen Variablenersetzung, Kontrollstrukturen, Ausgabefilter und -funktionen. Darüber hinaus unterstützt es die einfache Verschachtelung von Templates über ein vererbungsähnliches Konzept.

Django stellt ebenfalls Sessionfunktionen bereit, wobei die Sessiondaten in der Datenbank, in Dateien oder über das integrierte Cache-System gespeichert werden können.

Eine Plug-in-Architektur erlaubt es, eine Vielzahl von bereits bestehenden Ergänzungen einzubinden, die unter anderem auch Ergänzungen zur Benutzerauthentifizierung und -autorisierung umfassen, sowie Internationalisierungsfunktionen.

Django 1.0 steht seit dem 3. September 2008 unter http://www.djangoproject.com/download/ zum Download bereit und erscheint unter BSD-Lizenz. Seit Juni 2008 betreut die gemeinnützigen Django Software Foundation die Entwicklung des Django-Frameworks. Obwohl Django erst jetzt die 1.0 erreichte, wird es bereits von vielen Websites im Produktionsbetrieb eingesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

borkborkbork 06. Sep 2008

Lustiger weise ist es halt bis jetzt langsamer, aber man merkt dass sich hier wieder...

Archer79 05. Sep 2008

http://onsmalltalk.com/programming/smalltalk/rails-vs-seaside-from-a-java-developer/


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /