Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung prüft Kauf von Flashkartenhersteller SanDisk

Preisverfall lässt Marktwert auf 3 Milliarden US-Dollar schrumpfen

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung prüft den Kauf des US-amerikanischen Flashkartenherstellers SanDisk. Einen entsprechenden Bericht der Onlinezeitung eDaily hat Firmensprecher James Chung in einer Börsenmitteilung teilweise bestätigt. "Wir prüfen verschiedene Optionen im Bezug auf SanDisk, bisher ist aber noch nichts entschieden."

Die südkoreanische Onlinezeitung eDaily berichtet, dass Samsung den Speicherkartenkonkurrenten SanDisk kaufen will. Die Investmentbank JPMorgan Chase & Co. sei vor einem Monat von Samsung als Berater für die Übernahme der Firma ausgewählt worden, so das Blatt unter Berufung auf Bankenkreise. Auch Seagate Technology soll Interesse an SanDisk haben, so die Zeitung.

Anzeige

SanDisk, dessen Marktwert bei rund 3 Milliarden US-Dollar liegt, beschäftigt weltweit circa 3.000 Personen. Das Unternehmen hatte im Juli 2008 mit 67,9 Millionen US-Dollar den höchsten Quartalsverlust seit fast sieben Jahren eingefahren.

Laut Angaben von iSuppli ist SanDisk der weltgrößte Aufkäufer von NAND Flash Chips und fertigt daraus die Kartenformate CompactFlash, SD, miniSD, Micro SD, MultiMediaCard, Reduced Size MultiMediaCard (RS-MMC), Memory Stick PRO und zugehörige Memory-Stick-Produkte, xD-Picture Cards und USB-Flash-Laufwerke.

Toshiba erklärte im Februar 2008, zusammen mit SanDisk zwei Halbleiterfabriken bauen zu wollen. Die Investitionssumme beträgt 16 Milliarden US-Dollar. SanDisks Hauptlieferant ist derzeit Toshiba, die 1988 gegründete Firma bezieht aber auch Flashspeicher von Samsung mit einem Marktanteil laut iSuppli von 42,3 Prozent bei NAND-Flashs, gefolgt von Toshiba mit 27,5 Prozent und Hynix Semiconductor mit 13,4 Prozent. Durch die Überproduktion gaben die NAND-Preise 2008 bereits um 51 Prozent nach.

SanDisk besitzt etwa 860 US-Patente sowie 550 in anderen Ländern angemeldete Patente. Samsung zahlt nach Berechnungen von Lehman-Brothers-Analysten jährlich 400 bis 500 Millionen US-Dollar an Patentgebühren an SanDisk. Allein deswegen lohne sich die Übernahme, meinen Investmentbanker.


eye home zur Startseite
Kratzi 06. Sep 2008

Wenn ich mir so einen Quatsch als SanDisk Mitarbeiter hier lesen muss, kann ich nur den...

Nixles 05. Sep 2008

Nein, du erkennst nur den Unterschied zwischen einzelnen und fertig bestückten nicht ;)

operafan 05. Sep 2008

Aus SanDisk wird SamDisk ;) (kT)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  2. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 18:42

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Flexy | 18:41

  5. Re: Hat eher mit Wahlfreiheit als mit Förderung...

    devarni | 18:39


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel