Abo
  • Services:

Microsoft erzeugt Fotocollagen auf Basis von Objekterkennung

Automatisch erzeugte Bildüberblendungen

Microsoft AutoCollage 2008 ist eine neue Desktopanwendung von Microsoft, mit der mehrere Bilder automatisch in eine nahtlose Collage überführt werden. Neben einer Objekt- wurde auch eine Gesichtserkennung eingebaut, um möglichst nahtlose Übergänge zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft AutoCollage 2008
Microsoft AutoCollage 2008
Die Einstellfunktionen erlauben, unterschiedlich große Collagen zu berechnen, die zum Beispiel als Desktophintergrund, aber auch als gedruckte Version sowie für den E-Mail-Versand geeignet sind.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Bildalgorithmen sollen nach Angaben von Microsoft berücksichtigen, welches die repräsentativsten Bilder des zugeführten Bildmaterials sind. Die Bilder sollen dann in einem Raster so angeordnet werden, dass kein Bild die Zusammenstellung dominiert, und so überblenden, dass keine Nähte entstehen.

Microsoft AutoCollage 2008
Microsoft AutoCollage 2008
In einem ersten Versuch hat Golem das Programm, das von Microsoft Research veröffentlicht wurde, ausprobiert. Die Ergebnisse sind allerdings nicht so berauschend, wie Microsoft durch die Stichwörter "Objekt- und Gesichtserkennung" suggeriert.

Vielmehr lassen sich die Bilder auch manuell schnell in einer Bildbearbeitung, die Maskierungen unterstützt, relativ einfach überlagern und mit Hilfe von Maskenoperationen überblenden.

Microsoft AutoCollage läuft nur unter Windows Vista und Windows XP. Die kostenlose Version arbeitet 30 Tage und blendet einen Registrierhinweis in der erzeugten Collage ein. Die Vollversion kostet umgerechnet rund 25 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

rumpumpel 08. Sep 2008

.... für DAUs sicher ne gut Lösung, aber kreatives Arbeiten sieht für mich nun mal anders...

laZee 08. Sep 2008

Das ist ne Mutmaßung. Wie kommst du darauf, dass Käufern der Software (die sich ja...

apa 05. Sep 2008

Klar, sicher … wenn man keinen Wert auf gute Gestaltung legt.

torfrocker 05. Sep 2008

es regnet und es ist noch nicht das we. also geh nach hause du alte sche*sse!

Kenner 05. Sep 2008

Ich schon. Allein das Laden und Positionieren der Bilder nimmt schon etwa 10 min. in...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /