Studie: Apples iPhone ist nichts für Unternehmen

Administration vieler Mobiltelefone ist zu aufwendig

Für Berlecon Research und das Fraunhofer ESK ist das iPhone von Apple auch mit der Firmware 2.0 für Unternehmen nicht geeignet - noch nicht. Damit das Mobiltelefon auch in Unternehmen eingesetzt werden kann, schlagen die beiden Einrichtungen in einer Studie vor, an fünf Stellen nachzubessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Berlecon Research und Fraunhofer ESK eignet sich das iPhone für Unternehmen, die mehr als nur eine Handvoll Geräte einsetzen wollen, erst nach dem Beseitigen der vorhandenen Schwachstellen des iPhones.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Ein Hindernis ist für die Forscher die Bindung an einen Provider. Unternehmen, die etwa durch Rahmenverträge mit einem anderen Mobilfunkunternehmen zusammenarbeiten, dürften daher kaum Interesse haben. Außerdem bietet T-Mobile keine speziellen Businesstarife an. Auch eine Integration in bestehende Rahmenverträge mit T-Mobile sind den Marktforschern zufolge nicht möglich.

Unternehmen, die keine ActiveSync-basierende Groupware einsetzen, können ebenfalls nichts mit dem iPhone anfangen. Dies ist vor allem ein Nachteil für Unternehmen, die auf Groupware setzen, die nicht von Microsoft kommt.

Ferner kritisieren Berlecon und Fraunhofer, dass die Geräte nicht effizient administriert werden können. Soll eine große Anzahl von iPhones eingesetzt werden, sollten interessierte Unternehmen warten, bis die zentrale Administration vereinfacht wurde. Auch die Sicherheit der Geräte wird kritisiert. Vor allem, weil Mitarbeiter die Sicherheitsfunktionen wie das gesetzte Passwort deaktivieren können und weil verschlüsselte Mails nicht empfangen oder gesendet werden können.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schließlich stört die Forscher noch die Art der Softwareverteilung. Zum einen geht dies nur über Apples eigenen AppStore und zum anderen lässt sich die Software nicht zentral auf mehreren iPhones installieren.

Die Macher der Studie empfehlen potenziell interessierten Unternehmen zunächst abzuwarten, bis diese fünf Hürden genommen wurden.

Für die vollständigen Erkenntnisse der 26 Seiten umfassenden Studie verlangt Berlecon zwischen 350 und 680 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oliver V 12. Sep 2008

Laut LastCentury Research eignen sich Autos für Unternehmen erst nach dem Beseitigen der...

3TageWach 07. Sep 2008

Als wäre Googel eine zuverlässige Quelle... lol Ansonsten sag ich nur: Wer es glaubt...

3TageWach 07. Sep 2008

Steckt da eine Logik dahinter? Wenn ja wäre eine öffentliche Darlegung angebracht.

3TageWach 07. Sep 2008

Nein, weil Nokia minderwertige Qualität gerade bei ihren ach so tollen Highend-Geräten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /