Abo
  • Services:

Studie: Apples iPhone ist nichts für Unternehmen

Administration vieler Mobiltelefone ist zu aufwendig

Für Berlecon Research und das Fraunhofer ESK ist das iPhone von Apple auch mit der Firmware 2.0 für Unternehmen nicht geeignet - noch nicht. Damit das Mobiltelefon auch in Unternehmen eingesetzt werden kann, schlagen die beiden Einrichtungen in einer Studie vor, an fünf Stellen nachzubessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Berlecon Research und Fraunhofer ESK eignet sich das iPhone für Unternehmen, die mehr als nur eine Handvoll Geräte einsetzen wollen, erst nach dem Beseitigen der vorhandenen Schwachstellen des iPhones.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Ein Hindernis ist für die Forscher die Bindung an einen Provider. Unternehmen, die etwa durch Rahmenverträge mit einem anderen Mobilfunkunternehmen zusammenarbeiten, dürften daher kaum Interesse haben. Außerdem bietet T-Mobile keine speziellen Businesstarife an. Auch eine Integration in bestehende Rahmenverträge mit T-Mobile sind den Marktforschern zufolge nicht möglich.

Unternehmen, die keine ActiveSync-basierende Groupware einsetzen, können ebenfalls nichts mit dem iPhone anfangen. Dies ist vor allem ein Nachteil für Unternehmen, die auf Groupware setzen, die nicht von Microsoft kommt.

Ferner kritisieren Berlecon und Fraunhofer, dass die Geräte nicht effizient administriert werden können. Soll eine große Anzahl von iPhones eingesetzt werden, sollten interessierte Unternehmen warten, bis die zentrale Administration vereinfacht wurde. Auch die Sicherheit der Geräte wird kritisiert. Vor allem, weil Mitarbeiter die Sicherheitsfunktionen wie das gesetzte Passwort deaktivieren können und weil verschlüsselte Mails nicht empfangen oder gesendet werden können.

Schließlich stört die Forscher noch die Art der Softwareverteilung. Zum einen geht dies nur über Apples eigenen AppStore und zum anderen lässt sich die Software nicht zentral auf mehreren iPhones installieren.

Die Macher der Studie empfehlen potenziell interessierten Unternehmen zunächst abzuwarten, bis diese fünf Hürden genommen wurden.

Für die vollständigen Erkenntnisse der 26 Seiten umfassenden Studie verlangt Berlecon zwischen 350 und 680 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 18,99€

Oliver V 12. Sep 2008

Laut LastCentury Research eignen sich Autos für Unternehmen erst nach dem Beseitigen der...

3TageWach 07. Sep 2008

Als wäre Googel eine zuverlässige Quelle... lol Ansonsten sag ich nur: Wer es glaubt...

3TageWach 07. Sep 2008

Steckt da eine Logik dahinter? Wenn ja wäre eine öffentliche Darlegung angebracht.

3TageWach 07. Sep 2008

Nein, weil Nokia minderwertige Qualität gerade bei ihren ach so tollen Highend-Geräten...

3TageWach 07. Sep 2008

Probieren geht über studieren... Das kommt stark auf die Anforderungen an... Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /