Abo
  • Services:

Studie: Apples iPhone ist nichts für Unternehmen

Administration vieler Mobiltelefone ist zu aufwendig

Für Berlecon Research und das Fraunhofer ESK ist das iPhone von Apple auch mit der Firmware 2.0 für Unternehmen nicht geeignet - noch nicht. Damit das Mobiltelefon auch in Unternehmen eingesetzt werden kann, schlagen die beiden Einrichtungen in einer Studie vor, an fünf Stellen nachzubessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Berlecon Research und Fraunhofer ESK eignet sich das iPhone für Unternehmen, die mehr als nur eine Handvoll Geräte einsetzen wollen, erst nach dem Beseitigen der vorhandenen Schwachstellen des iPhones.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Ein Hindernis ist für die Forscher die Bindung an einen Provider. Unternehmen, die etwa durch Rahmenverträge mit einem anderen Mobilfunkunternehmen zusammenarbeiten, dürften daher kaum Interesse haben. Außerdem bietet T-Mobile keine speziellen Businesstarife an. Auch eine Integration in bestehende Rahmenverträge mit T-Mobile sind den Marktforschern zufolge nicht möglich.

Unternehmen, die keine ActiveSync-basierende Groupware einsetzen, können ebenfalls nichts mit dem iPhone anfangen. Dies ist vor allem ein Nachteil für Unternehmen, die auf Groupware setzen, die nicht von Microsoft kommt.

Ferner kritisieren Berlecon und Fraunhofer, dass die Geräte nicht effizient administriert werden können. Soll eine große Anzahl von iPhones eingesetzt werden, sollten interessierte Unternehmen warten, bis die zentrale Administration vereinfacht wurde. Auch die Sicherheit der Geräte wird kritisiert. Vor allem, weil Mitarbeiter die Sicherheitsfunktionen wie das gesetzte Passwort deaktivieren können und weil verschlüsselte Mails nicht empfangen oder gesendet werden können.

Schließlich stört die Forscher noch die Art der Softwareverteilung. Zum einen geht dies nur über Apples eigenen AppStore und zum anderen lässt sich die Software nicht zentral auf mehreren iPhones installieren.

Die Macher der Studie empfehlen potenziell interessierten Unternehmen zunächst abzuwarten, bis diese fünf Hürden genommen wurden.

Für die vollständigen Erkenntnisse der 26 Seiten umfassenden Studie verlangt Berlecon zwischen 350 und 680 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Oliver V 12. Sep 2008

Laut LastCentury Research eignen sich Autos für Unternehmen erst nach dem Beseitigen der...

3TageWach 07. Sep 2008

Als wäre Googel eine zuverlässige Quelle... lol Ansonsten sag ich nur: Wer es glaubt...

3TageWach 07. Sep 2008

Steckt da eine Logik dahinter? Wenn ja wäre eine öffentliche Darlegung angebracht.

3TageWach 07. Sep 2008

Nein, weil Nokia minderwertige Qualität gerade bei ihren ach so tollen Highend-Geräten...

3TageWach 07. Sep 2008

Probieren geht über studieren... Das kommt stark auf die Anforderungen an... Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /