Abo
  • Services:
Anzeige

Video Pro X: Professionelle Videoschnittsoftware von Magix

Videosoftware mit Bildstabilisierung unterstützt bis zu vier Kameras

Ende September 2008 bringt Magix eine neue Videoschnittsoftware auf den Markt, die sich vor allem an den professionellen Anwender richtet. Die bisherigen Videoprodukte von Magix hatten den Amateur und semiprofessionellen Anwender im Visier. Mit Video Pro X kommt nun ein Produkt, das hochauflösendes Video und sogar Sonys XDCAM unterstützt.

Video Pro X
Video Pro X
Die Bedienoberfläche von Video Pro X ist frei konfigurierbar und die einzelnen Fenster können auch über mehrere angeschlossene Monitore beliebig verteilt werden. Dabei lassen sich Fenstereinstellungen abspeichern, um diese zu einem beliebigen Zeitpunkt mittels Funktionstasten zu aktivieren. Dabei kann die Oberfläche so gestaltet sein, dass sie sich an die von Magix Video Deluxe anlehnt oder das Konzept von Video Pro X verwendet wird, das aus Quell- und Programmmonitor sowie Projektablage besteht.

Anzeige

Die Videosoftware ist mit einer Bildstabilisierung versehen, die verwackeltes Bildmaterial auch nachträglich ausbessern können soll. Dazu verschiebt die Software das Bild entsprechend der fehlerhaften Bewegungen in die jeweilige Gegenrichtung. Allerdings entsteht dabei ein vergrößertes Bild, was aber kaum zu bemerken ist, verspricht der Hersteller.

Video Pro X
Video Pro X
Bis zu vier Kameras kann die Software synchronisieren, um bei der Videoproduktion Material aus mehreren Blickwinkeln zu verwenden. Hierbei lassen sich Videoobjekte mittels Audioanalyse in der Zeitachse an die korrekte Position setzen. Beim Schnitt von Tonmaterial steht ein Raster von 1/48.000s zur Verfügung, um möglichst exakt schneiden zu können.

Alle unterstützten Videoformate einschließlich XDCAM werden dabei im Quellformat bearbeitet, so dass keine zeitaufwendige Konvertierung anfällt. Zudem nutzt die Software neben dem Hauptprozessor auch die Leistung der Grafikchips, um Videos zu dekodieren und zu mischen sowie Überblendungen oder andere Effekte zu berechnen.

Die Tastenkürzel für die Pogrammbedienung können nach Belieben verändert werden. Damit will Magix Umsteigern von anderen Applikationen die Umgewöhnung vereinfachen. Die Software besitzt einen Titeleditor und kann mit dem Modul Magix 3D Maker auch 3D-Textanimationen erzeugen. Tonspuren können umfangreich nachbearbeitet werden, ein Audiomixer steht bereit und Dolby Digital 5.1 kann die Software erzeugen. Ferner gibt es einen Keyframe-Editor mit Bézierkurven, eine 3-Wege-Farbkorrektur und eine Stapelverarbeitung, um häufig benötigte Funktionen zu automatisieren.

Beim Anlegen von DVD-Menüs bietet die Software bis zu acht umschaltbare Stereotonspuren und auch der Export auf Blu-ray-Disc ist neben vielen anderen Formaten dabei. Ferner lässt sich die Software mittels Plug-ins erweitern. Dabei werden VirtualDub und proDAD Vitascene/Adorage für Videomaterial sowie VST-Module und DirectX-Plug-ins für Tondaten unterstützt.

Magix will Video Pro X für die Windows-Plattform Ende September 2008 zum Preis von 349 Euro auf den Markt bringen. Crossgrade-Angebote von einer beliebigen Videoschnittsoftware gibt es für 249 Euro.


eye home zur Startseite
Ulrich V 08. Sep 2008

Ich benutze Magix VdL und bin hoechst zufrieden, ein super Preis/Leistungsverhältnis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel