Abo
  • Services:

Video Pro X: Professionelle Videoschnittsoftware von Magix

Videosoftware mit Bildstabilisierung unterstützt bis zu vier Kameras

Ende September 2008 bringt Magix eine neue Videoschnittsoftware auf den Markt, die sich vor allem an den professionellen Anwender richtet. Die bisherigen Videoprodukte von Magix hatten den Amateur und semiprofessionellen Anwender im Visier. Mit Video Pro X kommt nun ein Produkt, das hochauflösendes Video und sogar Sonys XDCAM unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Video Pro X
Video Pro X
Die Bedienoberfläche von Video Pro X ist frei konfigurierbar und die einzelnen Fenster können auch über mehrere angeschlossene Monitore beliebig verteilt werden. Dabei lassen sich Fenstereinstellungen abspeichern, um diese zu einem beliebigen Zeitpunkt mittels Funktionstasten zu aktivieren. Dabei kann die Oberfläche so gestaltet sein, dass sie sich an die von Magix Video Deluxe anlehnt oder das Konzept von Video Pro X verwendet wird, das aus Quell- und Programmmonitor sowie Projektablage besteht.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Videosoftware ist mit einer Bildstabilisierung versehen, die verwackeltes Bildmaterial auch nachträglich ausbessern können soll. Dazu verschiebt die Software das Bild entsprechend der fehlerhaften Bewegungen in die jeweilige Gegenrichtung. Allerdings entsteht dabei ein vergrößertes Bild, was aber kaum zu bemerken ist, verspricht der Hersteller.

Video Pro X
Video Pro X
Bis zu vier Kameras kann die Software synchronisieren, um bei der Videoproduktion Material aus mehreren Blickwinkeln zu verwenden. Hierbei lassen sich Videoobjekte mittels Audioanalyse in der Zeitachse an die korrekte Position setzen. Beim Schnitt von Tonmaterial steht ein Raster von 1/48.000s zur Verfügung, um möglichst exakt schneiden zu können.

Alle unterstützten Videoformate einschließlich XDCAM werden dabei im Quellformat bearbeitet, so dass keine zeitaufwendige Konvertierung anfällt. Zudem nutzt die Software neben dem Hauptprozessor auch die Leistung der Grafikchips, um Videos zu dekodieren und zu mischen sowie Überblendungen oder andere Effekte zu berechnen.

Die Tastenkürzel für die Pogrammbedienung können nach Belieben verändert werden. Damit will Magix Umsteigern von anderen Applikationen die Umgewöhnung vereinfachen. Die Software besitzt einen Titeleditor und kann mit dem Modul Magix 3D Maker auch 3D-Textanimationen erzeugen. Tonspuren können umfangreich nachbearbeitet werden, ein Audiomixer steht bereit und Dolby Digital 5.1 kann die Software erzeugen. Ferner gibt es einen Keyframe-Editor mit Bézierkurven, eine 3-Wege-Farbkorrektur und eine Stapelverarbeitung, um häufig benötigte Funktionen zu automatisieren.

Beim Anlegen von DVD-Menüs bietet die Software bis zu acht umschaltbare Stereotonspuren und auch der Export auf Blu-ray-Disc ist neben vielen anderen Formaten dabei. Ferner lässt sich die Software mittels Plug-ins erweitern. Dabei werden VirtualDub und proDAD Vitascene/Adorage für Videomaterial sowie VST-Module und DirectX-Plug-ins für Tondaten unterstützt.

Magix will Video Pro X für die Windows-Plattform Ende September 2008 zum Preis von 349 Euro auf den Markt bringen. Crossgrade-Angebote von einer beliebigen Videoschnittsoftware gibt es für 249 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Ulrich V 08. Sep 2008

Ich benutze Magix VdL und bin hoechst zufrieden, ein super Preis/Leistungsverhältnis...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /