Abo
  • Services:

Keine Green-IT durch EU-Elektronikschrott-Regelung

Auch die Stoffverbotsrichtlinie bringt nicht den gewünschten Effekt

Zwei EU-Verordnungen, die zur Umweltfreundlichkeit der Elektronik beitragen sollten, sind relativ wirkungslos verpufft. Weder die 2003 in Kraft getretene Elektro- und Elektronikschrottrichtlinie, noch die EU-Stoffverbotsrichtlinie (RoHS) aus dem Jahr 2006 haben die Hersteller zum Umdenken gezwungen, so ein Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration.

Artikel veröffentlicht am ,

Kaum positive Wirkung auf die Umweltfreundlichkeit von IT-Produkten wie Computern und Bildschirmen sieht Nils Frederik Nissen, Leiter für Environmental Engineering beim Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM), durch die 2003 in Kraft getretene Elektro- und Elektronikschrottrichtlinie der EU. "Verkürzt gesagt, hat die Elektronikschrott-Richtlinie die Produkte nicht beeinflusst - es ist kein Anreiz- oder Bestrafungssystem eingebaut", kritisiert Nissen in den VDI Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Auch die Stoffverbotsrichtlinie RoHS, die Grenzwerte für besonders giftige Schadstoffe wie Blei, Cadmium, sechswertiges Chrom, Quecksilber sowie polybromierte Biphenyle (PBB) und Diphenylether (PBDE) in der Elektronikfertigung festlegt, habe nicht die gewünschte Wirkung auf die Umweltverträglichkeit der Produkte erzielt, da es zu wenig Umweltexperten in den IT-Firmen gebe. "Die RoHS-Richtlinie hat enorme Redesign- und Prozessänderungen nach sich gezogen. Da die wenigen Umweltexperten der Firmen über Jahre mit diesen Gesetzen ausgelastet waren, hat es eine Zeit lang sogar weniger 'echte' neue grüne Produkte gegeben, die neue Wege beschreiten oder echte Innovationen umsetzen", so Nissen.

Für den Verbraucher gebe es kaum durchschaubare Standards und Prüfsiegel, um die Umweltverträglichkeit von IT-Waren einzuschätzen. "Da gibt es noch große Lücken. Für kundennahe Produkte wird es immer mehr Energieeffizienz-Label geben, denen eine standardisierte Berechnung zugrunde liegt. Aber für viele Produktgruppen und Infrastruktur ist die Leistungsfähigkeit kaum normierbar. Das Querschnittsthema Stand-by macht gerade große Fortschritte, aber eine weltweite Einigung auf eine Definition und gleiche Messverfahren dauert noch."

Schon zur CeBIT 2008 hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert, dass die Fertigung und Entsorgung von Produkten, die von den Herstellern als "Green-IT" angepriesen wurden, klima- und ressourcenschonend erfolgen müsse. Hier müssten die Hersteller noch deutlich nachlegen.

An Chinas Stellung als "Weltelektronikschrottplatz" habe sich seit 2004 wenig getan, so Nissen. "Die Mengen und die Schrottbehandlung unter freiem Himmel haben sich kaum geändert. Auch wenn die chinesische Regierung wesentlich mehr auf die Umwelt setzt und zum Beispiel Recyclingzentren in China aufgebaut hat, landen die großen Massenströme nicht dort", bemängelt er. Von der Europäischen Union und Deutschland ginge viel Schrott als "'Gebrauchtware' nach China und Afrika."

Vom 7. bis 10. September 2008 läuft in Berlin der Kongress "Electronics Goes Green 2008+", bei dem das IZM Mitveranstalter ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

Mark 05. Sep 2008

Also unsere Firma fertigt nur noch RoHS konform und auch von extern ordern wir nur noch...

Floriann 05. Sep 2008

Was für ein Unsinn! Wie waren die "wenigen Umweltexperten" den "mit den Gesetzen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /