Abo
  • IT-Karriere:

Keine Green-IT durch EU-Elektronikschrott-Regelung

Auch die Stoffverbotsrichtlinie bringt nicht den gewünschten Effekt

Zwei EU-Verordnungen, die zur Umweltfreundlichkeit der Elektronik beitragen sollten, sind relativ wirkungslos verpufft. Weder die 2003 in Kraft getretene Elektro- und Elektronikschrottrichtlinie, noch die EU-Stoffverbotsrichtlinie (RoHS) aus dem Jahr 2006 haben die Hersteller zum Umdenken gezwungen, so ein Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration.

Artikel veröffentlicht am ,

Kaum positive Wirkung auf die Umweltfreundlichkeit von IT-Produkten wie Computern und Bildschirmen sieht Nils Frederik Nissen, Leiter für Environmental Engineering beim Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM), durch die 2003 in Kraft getretene Elektro- und Elektronikschrottrichtlinie der EU. "Verkürzt gesagt, hat die Elektronikschrott-Richtlinie die Produkte nicht beeinflusst - es ist kein Anreiz- oder Bestrafungssystem eingebaut", kritisiert Nissen in den VDI Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Auch die Stoffverbotsrichtlinie RoHS, die Grenzwerte für besonders giftige Schadstoffe wie Blei, Cadmium, sechswertiges Chrom, Quecksilber sowie polybromierte Biphenyle (PBB) und Diphenylether (PBDE) in der Elektronikfertigung festlegt, habe nicht die gewünschte Wirkung auf die Umweltverträglichkeit der Produkte erzielt, da es zu wenig Umweltexperten in den IT-Firmen gebe. "Die RoHS-Richtlinie hat enorme Redesign- und Prozessänderungen nach sich gezogen. Da die wenigen Umweltexperten der Firmen über Jahre mit diesen Gesetzen ausgelastet waren, hat es eine Zeit lang sogar weniger 'echte' neue grüne Produkte gegeben, die neue Wege beschreiten oder echte Innovationen umsetzen", so Nissen.

Für den Verbraucher gebe es kaum durchschaubare Standards und Prüfsiegel, um die Umweltverträglichkeit von IT-Waren einzuschätzen. "Da gibt es noch große Lücken. Für kundennahe Produkte wird es immer mehr Energieeffizienz-Label geben, denen eine standardisierte Berechnung zugrunde liegt. Aber für viele Produktgruppen und Infrastruktur ist die Leistungsfähigkeit kaum normierbar. Das Querschnittsthema Stand-by macht gerade große Fortschritte, aber eine weltweite Einigung auf eine Definition und gleiche Messverfahren dauert noch."

Schon zur CeBIT 2008 hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert, dass die Fertigung und Entsorgung von Produkten, die von den Herstellern als "Green-IT" angepriesen wurden, klima- und ressourcenschonend erfolgen müsse. Hier müssten die Hersteller noch deutlich nachlegen.

An Chinas Stellung als "Weltelektronikschrottplatz" habe sich seit 2004 wenig getan, so Nissen. "Die Mengen und die Schrottbehandlung unter freiem Himmel haben sich kaum geändert. Auch wenn die chinesische Regierung wesentlich mehr auf die Umwelt setzt und zum Beispiel Recyclingzentren in China aufgebaut hat, landen die großen Massenströme nicht dort", bemängelt er. Von der Europäischen Union und Deutschland ginge viel Schrott als "'Gebrauchtware' nach China und Afrika."

Vom 7. bis 10. September 2008 läuft in Berlin der Kongress "Electronics Goes Green 2008+", bei dem das IZM Mitveranstalter ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 4,19€
  3. 34,99€
  4. 3,99€

Mark 05. Sep 2008

Also unsere Firma fertigt nur noch RoHS konform und auch von extern ordern wir nur noch...

Floriann 05. Sep 2008

Was für ein Unsinn! Wie waren die "wenigen Umweltexperten" den "mit den Gesetzen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /