Red Hat kauft KVM-Entwickler

Xen wird weiter unterstützt

Red Hat hat die israelische Softwarefirma Qumranet gekauft, die hinter dem freien Hypervisor KVM steht. Damit wird Red Hat seine Virtualisierungsstrategie in Zukunft vor allem auf dem im Linux-Kernel enthaltenen Hypervisor aufbauen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Es deutete sich schon länger an, dass Red Hat mehr auf KVM setzen würde. Im Sommer 2008 stellte der Linux-Anbieter oVirt vor, einen Embedded-Hypervisor auf Basis von KVM. Schon früher waren Gerüchte aufgekommen, Red Hat könnte in der nächsten Version seines Enterprise Linux KVM als Hypervisor verwenden.

Stellenmarkt
  1. Cloud Solution Architect - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
Detailsuche

Durch die Übernahme stoßen nun die KVM-Hauptentwickler zu Red Hat. Das Projekt selbst bleibt Open Source. Red Hat will nun vor allem weiter an seinem Embedded-Hypervisor arbeiten. Dieser soll bis Ende 2009 fertig sein und sowohl Windows als auch Linux virtualisieren können.

Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL) nutzt Xen. Der Hypervisor werde auf jeden Fall noch bis 2014 mit RHEL 5 unterstützt, hieß es während eines Webcasts zur Übernahme von Qumranet. Ob Xen auch in RHEL 6 noch eine Rolle spielen wird, wurde nicht verraten.

KVM wurde bereits Anfang 2007 in den Linux-Kernel aufgenommen und wird seitdem sehr aktiv weiterentwickelt und gepflegt. Die Software nutzt die Hardware-Virtualisierungstechniken von AMD und Intel und kann so auch unmodifizierte Gäste wie Windows ausführen. Paravirtualisierung unterstützt KVM ebenfalls.

Zusätzlich zu KVM übernimmt Red Hat mit dem Kauf von Qumranet auch das Produkt Solid ICE. Die Virtual-Desktop-Infrastructure-Software lässt Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen. Der Zugriff erfolgt über das extra entwickelte SPICE-Protokoll oder über RDP. Damit sei Red Hat nun in der Lage, eine komplette Virtualisierungsplattform für Unternehmen anbieten zu können, hieß es.

107 Millionen US-Dollar in bar hat Red Hat für Qumranet bezahlt. 20 Millionen US-Dollar zusätzlichen Umsatz erwartet Red Hat in Folge der Übernahme für das nächste Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /