Abo
  • Services:

Xbox 360 wird in den USA deutlich billiger

Alle Modelle der Xbox 360 kosten künftig deutlich weniger

Künftig ist die Xbox 360 Arcade auch in den USA die günstigste Konsole der aktuellen Gerätegeneration: Nachdem Microsoft wenige Tage zuvor in Japan den Preis so gesenkt hat, dass er unter dem der Nintendo Wii liegt, folgt nun der gleiche Schritt auf dem amerikanischen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Freitag, dem 5. September 2008, gelten neue Preise: Dann senkt Microsoft den Preis aller Xbox-360-Versionen. Das ohne Festplatte ausgelieferte Einsteigermodell "Arcade" kostet künftig 199 US-Dollar (138 Euro), zuvor lag der Preis bei 279 US-Dollar (193 Euro). Die Varianten mit Harddisk sind im Fall der "Pro" für 299 US-Dollar (207 Euro) und im Fall der "Elite" für 399 US-Dollar (276 Euro) zu haben - das sind jeweils Preissenkungen um rund 50 US-Dollar (35 Euro).

Die Arcade kostet jetzt auch in den USA weniger als die Nintendo Wii, die offiziell für rund 250 US-Dollar (173 Euro) angeboten wird. Bei vielen Händlern - auch über Amazon.com - kostet das Nintendo-Gerät wegen der starken Nachfrage sogar noch deutlich mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Klugscheisser 08. Sep 2008

Ach ne ehrlich, jetzt hättest du sagen sollen: Ich studiere im 5. Semester BWL! Zudem...

the Truth 08. Sep 2008

200€ ?!?! Also wer 200€ für die 120GB Platte zahlt, hat sie echt nicht mehr alle! Die...

FranUnFine 05. Sep 2008

Baa Baa Black Sheep, hierzulande bekannt als Pazifikgeschwader 214. Bist du...

~jaja~ 05. Sep 2008

Hör auf Heitmann, Bungie ist böse. Erst haben sie Marathon 2: Durandal als Hybrid CD...

Trollalarm 04. Sep 2008

Nichts wird passieren und das ist auch gut so, denn keine Firma wird pleite gehen und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /