Abo
  • Services:

60 Minuten: Spore

Fertige Evolutionssimulation von Will Wright ausführlich gespielt

Genial gut oder groß gescheitert? Rund vier Jahre lang hat Will Wright am Nachfolgeprojekt zum Millionenhit "Die Sims 2" gearbeitet. Jetzt ist Spore fertig und Computerspieler können ihre ganz persönliche Evolution auf PC und Mac lostreten. Am Tag der Veröffentlichung hat Golem.de für eine Stunde die Verkaufsversion angespielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Spore (Windows-PC, Mac): 1 DVD, 80 Seiten Handbuch
Spore (Windows-PC, Mac): 1 DVD, 80 Seiten Handbuch
Der Anbeginn allen Lebens ist ein kleiner, grüner Einzeller mit niedlichen Glubschaugen - jedenfalls in Spore. In der Einzelspielerkampagne steuert der Spieler entweder einen Pflanzen- oder einen Fleischfresser durch die Ursuppe. Wir haben uns für Letzteres entschieden und schwimmen jetzt auf der Suche nach DNA in halbwegs heimelig aussehendem Schleim. Mit der Tastatur oder der Maus bestimmen wir die Richtung, und sobald rosarote DNA-Krümel in unserer Nähe sind, beißt unsere kleine Kreatur begeistert zu. Ziel: so viel fressen, dass sich der Statusbalken am unteren Bildschirmrand füllt. Kann das wirklich sein - das neue Werk von Design-Guru Will Wright fängt an wie ein simples Geschicklichkeitsspielchen aus der Anfangszeit der Spielegeschichte?

Allmählich gesellen sich weitere Einzeller hinzu, und es beginnt so etwas wie eine natürliche Selektion: Wenn wir direkt auf die DNA-Häppchen zusteuern, fressen wir sie und die Konkurrenz schaut in die Röhre. Langsam wachsen wir, der Hintergrund ändert sich - grafisch sehr schön umgesetzt - allmählich, im Hintergrund sind verschwommen andere größere Zellmonster zu erkennen. Jetzt kommt ein größerer Einschnitt: Das Programm sagt uns, dass wir uns vermehren können. Auf Knopfdruck zirpt unser Alter Ego, ganz in der Nähe sind kleine Herzchen zu sehen - mehr zeigt Spore nicht in Sachen Geschlechtsverkehr. Immerhin landen wir dann im schon vorab veröffentlichten Kreatureneditor. Hier sind momentan nur ein paar wenige Gegenstände verfügbar, mit denen wir unseren Ursuppenbewohner tunen können: Stacheln für verbesserte Angriffs- und Verteidigungswerte, oder Flossen für mehr Tempo.

Spore
Spore
Unsere Kreatur verputzt allmählich auch größere Gegner, wächst kräftig heran, weicht ab und zu mal richtig großen und gefährlichen Geschöpfen aus. Im Hintergrund dudelt eine leicht psychedelische Weise. Es gibt immer wieder mal was Lustiges im Hintergrund zu sehen, ab und an bekommt der Einzeller ein Upgrade: So simpel der Start von Spore gestrickt ist - die Spielegeschichte kennt langweiligere Einstiege. Nach gut 15 Minuten ist der Balken gefüllt, das Programm blendet ein sehr kleines Gehirn ein und gratuliert uns: "Glückwunsch! Du bist auf dem besten Wege, ein Bewusstsein zu entwickeln!"

60 Minuten: Spore 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Yoshi2009 28. Feb 2009

Ich muss dem Threadersteller recht geben. Spore ist wirklich total langweilig. Die Grafik...

Muhaha 07. Sep 2008

Hasi, Dein Posting riecht nur so nach Guerilla-Marketeer ... geh weg!

dochdoch 06. Sep 2008

doch doch, es gibt sogar bereits welche in der sporepedia :) siehe: http://www.spore.com...

Lucki 05. Sep 2008

Oder man löscht mal seine Viren und nimmt sich mal den Grafiktreiber vor. Dann laufen...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /