Abo
  • Services:

60 Minuten: Spore

Spore
Spore
Jetzt stürmt unser Wesen, mit einem Paar Beine versehen, an Land, und zwar in einem kleinen Rudel. In der Nähe des Strandes beziehen wir ein Nest, dann erkunden wir die Umgebung. Gesteuert wird mit der gewohnten WASD-Tastatur und der Maus. Die Grafik wirkt zeitgemäß: In der Nähe stehen ein paar außerirdisch anmutende Pflanzen, es gibt kleine Hügel und ähnliche Landschaftsdetails. Sichtbar ist aber auch jetzt schon, dass ein großer Teil der Grafikressourcen für die Kreaturen verbraucht wird. Die wirken sehr detailreich, verfügen über stimmige Texturen und viele unterschiedliche Animationen.

Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Spore
Spore
Auf der Übersichtskarte sehen wir kleine Fragezeichen. Neugierig laufen wir zu einem und stoßen auf ein anderes Nest mit seltsamen blauen, runden Monstern - die uns aber ganz freundlich angrinsen. Jetzt erklärt uns das Programm: Wir haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, auf fremde Arten zuzugehen. Wenn wir am Bildschirmrand auf einen grünen Knopf drücken, sind wir erst mal zutraulich, durch einen roten aggressiv. Wir entscheiden uns für eine nette Annäherung und klicken auf das blaue Biest. Das stößt einen seltsamen Ton aus, tanzt ein bisschen herum, und wir machen das mit ein paar Mausklicks ebenfalls. In der Bildschirmmitte füllen sich zwei Balken und treffen sich: Geschafft, wir sind Freunde! Jetzt noch zwei weitere Wesen seiner Spezies überzeugt, dann bekommen wir Zugriffsrechte auf ein paar seiner Körperteile.

Spore
Spore
Wenige Sandhügel weiter wartet die nächste Art - der es weniger gut ergeht: Wir greifen an, was in Spore ähnlich wie in World of Warcraft funktioniert. Ein Icon am Bildschirmrand wählt den Angriff aus, also einen Rempler, einen Schlag oder einen Elektroschock. Ein Mausklick löst die Attacke aus - den Rest bestimmen weitgehend die Werte hinter den Kulissen. Wir töten drei der feindlichen Wesen und löschen damit sogar gleich die ganze Art aus - die Evolution ist kein Vergnügungsdampfer. Als Belohnung bekommen wir ebenfalls ein paar neue Körperteile, die wir über den schon bekannten Vermehrungsknopf und den immer besser gefüllten Kreatureneditor in die nächste Version unserer selbst einbauen. Außerdem achten wir wieder der Balken am Bildschirmrand: Ziel ist es erneut, ihn zu füllen und so in den nächsten Abschnitt zu gelangen; die Stufen sind in Spore übrigens auch direkt anwählbar.

Spore
Spore
Wir fressen weiter und schließen ein paar neue Freundschaften. Und dann passieren Dinge, die wir nicht erwartet haben: Wir sind etwa gerade dabei, mit einer rosaroten Flügelkreatur zu tanzen - als uns sein Artgenosse plötzlich frontal rammt, den Kampf eröffnet und uns ziemlich schnell in Stücke reißt. Kein Problem, wir starten nur wenige Meter neu in unserem Nest und können weitermachen. Also gehen wir ein bisschen frustriert zu einigen alten Verbündeten. Aber die mögen uns auch nicht mehr, sondern nehmen entsetzt Reißaus - kein Wunder, wir sind gewachsen und haben uns mit Körperteile-Updates allzusehr verbessert.

 60 Minuten: Spore60 Minuten: Spore 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen

Yoshi2009 28. Feb 2009

Ich muss dem Threadersteller recht geben. Spore ist wirklich total langweilig. Die Grafik...

Muhaha 07. Sep 2008

Hasi, Dein Posting riecht nur so nach Guerilla-Marketeer ... geh weg!

dochdoch 06. Sep 2008

doch doch, es gibt sogar bereits welche in der sporepedia :) siehe: http://www.spore.com...

Lucki 05. Sep 2008

Oder man löscht mal seine Viren und nimmt sich mal den Grafiktreiber vor. Dann laufen...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /