Abo
  • Services:

E-Mails aus Kartellprozess gegen ATI und Nvidia aufgetaucht

Vorwürfe der Preisabsprache und Marktaufteilung

In den USA läuft seit Juli 2007 eine Sammelklage wegen Kartellvorwürfen gegen AMD, die ATI übernommen hatten, und Nvidia. Die beiden Unternehmen sollen jahrelang durch Absprachen künstlich die Preise von Grafikprozessoren hochgehalten haben. Nun veröffentlichte Mails zwischen den Unternehmen, die aus dem Prozess stammen sollen, erhärten diesen Verdacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch ist das Verfahren in den USA eine der üblichen Sammelklagen nach Privatrecht: Konsumenten, die sich von Unternehmen übervorteilt fühlen, können dabei eine Wiedergutmachungszahlung erhalten. Die Klage wurde von über 50 Einzelpersonen und kleinen Unternehmen bereits im Juli 2007 vorbereitet, seit Juli 2008 finden nun die ersten Anhörungen statt.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

US-Gerichte veröffentlichen dabei gelegentlich auch Beweismaterial, und in den USA will nun Toms Hardware einige der Dokumente erhalten haben. Daraus geht hervor, dass mindestens seit dem Jahr 2002 ATI durch den damaligen CEO Dave Orton und Nvidia durch den Marketingchef Dan Vivoli in engem Kontakt standen. Vivoli schreibt dabei:

"Wir beide haben die letzten drei Jahre damit verbracht, den anerkannten Wert unserer Produkte auf das Niveau von Intel zu bringen. Die Kategorie der 'GPU' steht fest und hat uns dabei gut gedient. Wir beide haben den Preis unserer Highend-Produkte in den letzten vier Jahren vervielfacht, während sich Intels Preise für Highend-Produkte mehr als halbiert haben."

Aus weiteren Mails geht hervor, dass sich auch andere hochrangige Manager der Unternehmen jahrelang auf Branchenkonferenzen getroffen haben, diese Meetings wurden aber immer als vertraulich eingestuft. Dabei wurden auch gemeinsame Marketinginitiativen und das Auftreten gegenüber OEMs wie Dell besprochen. Ein Beleg für konkrete Preisabsprachen geht aus den Dokumenten aber bisher nicht hervor.

In den USA wird das Verfahren mit großer Spannung beobachtet. So gibt unter anderem das "Law Journal" dem Prozess gute Chancen, ob daraus aber noch eine staatliche Kartelluntersuchung durch die FTC wird, ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Darq 04. Sep 2008

ist ob wenn die Sammelklage in den USA erfolgreich ist, ich persönlich in Deutschland...

Trödelbarde 04. Sep 2008

... ist jetzt wohl offensichtlich... nicht Konkurrenzkampf ist der Grund, sondern das...

kontent 04. Sep 2008

Totaller Bockmist. Die Preise fallen nicht beliebig, denn sonst müsste man ja irgenwann...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /