• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: AMDs Netbook-CPU soll im November 2008 kommen

Auch sparsamere Athlons geplant, Termin für 3-GHz-Phenom bestätigt

In den letzten Wochen tauchten Stück für Stück Informationen im Web über AMDs Prozessorpläne auf - nun liegt zumindest für die noch 2008 geplanten Produkte für Desktop- und Mobilrechner eine vollständige Roadmap vor. Demnach kommen die ersten Phenoms tatsächlich erst im Januar 2009, davor aber noch die Atom-Alternative und sparsamere Athlons.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für gewöhnlich gut unterrichtete Webseite Chile Hardware hat einen Screenshot aus einer vermeintlich internen AMD-Präsentation veröffentlicht. Darin sind für den Oktober 2008 die neuen Prozessoren "Athlon X2 5050e" mit 2,6 GHz und Brisbane-Kern sowie ein "Phenom X3 8850" mit 2,5 GHz verzeichnet. Der neue Dual-Core-Athlon soll, wie schon die bisherigen Brisbane-CPUs mit "e" in der Produktbezeichnung, nur eine typische Leistungsaufnahme von 45 Watt aufweisen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Im November 2008 plant AMD dem Dokument zufolge auch noch einen neuen Single-Core, den "Athlon 2650e". Er ist zwar auch nur 1,6 GHz schnell, aber mit 15 Watt auch sehr sparsam. Auch die 22 Watt des neuen Brisbane-Prozessors "Athlon X2 3250e" beeindrucken für einen Desktop-Dual-Core - diese CPU ist aber nur mit 1,5 GHz getaktet.

Keine Daten gibt AMD für eine Lösung für "Ultra-Value Clients" an - gemeint dürfte hier der schon länger durchs Web geisternde Sempron mit rund 8 Watt samt Speichercontroller sein, der Intels Atom Konkurrenz machen soll.

Im Dezember 2008 will AMD laut Chile Hardware die ersten 45-Nanometer-CPUs für Desktops vorstellen (Deneb), die ebenfalls bereits aufgetaucht waren. Die Modellnummern der neuen Phenom X4 verzeichnet das Dokument noch nicht, aber es bestätigt die schon bekannten Taktfrequenzen von 2,8 und 3 GHz. Das gilt auch für das Datum der Vorstellung: Am 8. Januar 2009, also zur CES, soll es so weit sein. Im Dezember dürfte AMD wohl schon die Muster an die Hardwaretester ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 12,49€
  4. 27,99€

NiXoN 30. Sep 2008

Ist ganz interessant, was manchen Leuten so für Sachen zu "Roadmap: AMDs Netbook-CPU...

Mumpitz 08. Sep 2008

du hannes liest du auch mal die links selber? da geht es um die spannungsversorgung der...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /