Abo
  • Services:

Passwörter bei PricewaterhouseCoopers gestohlen (Update)

ZDF verschickt massenhaft Warnungen an Betroffene

Nach Erkenntnissen des ZDF-Wirtschaftsmagazin "Wiso" sind 56.000 Datensätze, bestehend aus E-Mail-Adresse und Passwort, bei einem deutschen Unternehmen gestohlen worden. Es verdichten sich Erkenntnisse, dass es sich dabei um Bewerber-Log-ins bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) handelt. PwC hat den Vorgang bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ZDF-Wirtschaftsmagazin Wiso hat Erkenntnisse darüber, dass kürzlich 56.000 Datensätze aus einer Unternehmensdatenbank in Deutschland gestohlen wurden. Vor der Ausstrahlung der Sendung am 8. September 2008 verschickt der Sender nun Warnungen an die Betroffenen. "Auch um ein Feedback zu bekommen", sagte Wiso-Redakteur Michael Scheuch Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

In der ZDF-Warnmail heißt es: "Ihre E-Mail-Adresse und das Passwort *xxxx* befinden sich nach unseren Recherchen auf einem im Internet frei zugänglichen, in China beheimateten Server." Mit Crackertools lässt sich mit den Daten automatisiert versuchen, Zugänge zu Kundenaccounts auf anderen Webseiten wie Onlineshops, DVD-Verleihern oder Onlinebezahldiensten zu erhalten, um dort auf fremde Rechnung aktiv zu werden. "Der einzige Rat in diesem Zusammenhang ist das Ändern des Passworts bei allen Diensten, zu denen man sich mit diesen Zugangsdaten angemeldet hat", so Wiso weiter.

Golem.de bekam aus verschiedenen Quellen Hinweise, dass es sich bei den kompromittierten Zugangsdaten um E-Mail-Adressen und Passwörter von Bewerbern bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers handelt. "Es läuft offenbar sehr deutlich darauf hinaus, dass das Daten von PwC sind. Wir haben dort Anfragen laufen, haben aber noch keine Antworten erhalten", so Scheuch weiter.

Wie viele große Unternehmen hat auch PwC ein "Bewerberportal" - wo Stellensuchende ihr Profil hinterlegen können. Für diesen Account gibt es auch ein Passwort.

PwC-Sprecher Oliver Heieck bestätigte Golem.de, dass es sich bei dem Leck um Bewerberdaten handelt, die auf einem externen Server hinterlegt waren. "Wir sind extrem aktiv", erklärte er. Man müsse mit der Personalabteilung reden. Eine Stellungnahme zu den Vorgängen würde in Kürze veröffentlicht.

Nachtrag vom 4. September 2008, 11:42 Uhr:
PwC hat den Hacker-Angriff auf seine Bewerber-Datenbank inzwischen eingeräumt und Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Hacker hätten eine externe, von einem Serviceprovider betriebene, Datenbank für Jobsuchende angegriffen, und dabei Daten gestohlen. "PwC veranlasste seinen externen Serviceprovider umgehend zur Stilllegung der betroffenen Internet-Seite", so PwC weiter. Nicht von der Attacke betroffen seien Kundendaten. Personalvorstand Frank Brebeck drückte sein Bedauern über den Vorfall aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Edideplup 01. Jun 2009

mm.. nice..

TannagFek 06. Mai 2009

hmm. thanks )

SomeOne 09. Sep 2008

"Aber wir sollten doch bei der Wahrheit bleiben, Kollegen." - Das sollte wenn, dann an...

SomeOne 06. Sep 2008

Doch doch, diskutiert wurde das schon an verschiedenen Stellen (müsste jetzt schauen, ob...

TheOtherOne 05. Sep 2008

Hallo Arne, vielleicht hilft das folgende Zitat aus einem etwas älteren Post: Erstellt...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /