Abo
  • IT-Karriere:

Dells Netbook ist da: Inspiron Mini 9 mit XP und 16 GB SSD

1,035 kg und ein etwas anderes Keyboard

Dell stellt sein kleinstes Notebook vor: das Dell Inspiron Mini 9. Dell hat sich viel Zeit gelassen, um im Markt der Netbooks mitzumischen. Der Grund soll vor allem die Tastatur sein. Das Inspiron Mini 9 kommt nämlich ohne Funktionstasten aus und spart so Platz.

Artikel veröffentlicht am ,

Inspiron Mini 9
Inspiron Mini 9
Während es in den USA möglich ist, Dells Netbook Inspiron Mini 9 den eigenen Wünschen entsprechend zusammenzustellen, ist die Konfiguration in Deutschland fest und orientiert sich an der höchsten Ausbaustufe. Wie in anderen Netbooks steckt auch in Dells Modell ein Intel Atom N270 mit 1,6 GHz. Dazu gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Das LC-Display hat eine Diagonale von 8,9 Zoll, wird mit LEDs beleuchtet und schafft eine Netbook-typische Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Im Displaydeckel findet sich außerdem eine Webcam mit 1,3 Megapixeln.

Die Tastatur
Die Tastatur
Um die Grafikausgabe kümmert sich die Chipsatzgrafik GMA 950. Um Daten und das Betriebssystem Windows XP Home (inklusive Service Pack 3) unterzubringen, steckt eine 16 GByte große SSD in dem Gehäuse. Eine Linux-Version mit Ubuntu gibt es derzeit nur in den USA. Eine Besonderheit von Dells Netbook ist die Tastatur: Sie besitzt keine Funktionstasten. Damit spart Dell etwas Platz in der Tiefe. Die F1-F10-Tasten sind dennoch erreichbar. Dazu muss der Anwender eine Tastenkombination aus Fn und der zweiten Buchstabenreihe drücken.

An Anschlüssen stehen bereit: dreimal USB 2.0, einmal Fast Ethernet, ein 4-in-1-Kartenlesegerät, ein analoger VGA-Ausgang und je ein Lautsprecherausgang und ein Mikrofoneingang. Für drahtlose Verbindungen stehen Bluetooth 2.0 und WLAN 802.11b/g zur Verfügung.

Der Vier-Zellen-Akku hat eine Kapazität von 32 Wattstunden, Angaben zur Akkulaufzeit macht Dell bisher nicht. Das Gewicht soll mit dem Akku 1,035 kg betragen. An der Vorderseite ist das Netbook 16,8 mm hoch, hinten ist es mit 31,7 mm deutlich dicker.

Im Onlineshop von Dell ist das Inspiron Mini 9 bereits bestellbar: Die einzig verfügbare Farbe ist Schwarz. In den ersten Bildern war noch eine Version mit rotem Deckel zu sehen. In den USA gibt es das Netbook auch in Weiß.

Die Preise fangen bei 369 Euro an. Dell gibt vorsichtshalber an, dass es bis zu 15 Tage dauern kann, bis das Netbook beim Kunden ankommt. Dells recht hohe Versandkosten von 29 Euro müssen hinzugerechnet werden. Die Garantie beträgt ein Jahr. Eine Garantie mit zwei Jahren kostet 37 Euro extra, angeblich sogar mit Vorortservice. Bei der Bestellung ändert sich dieser jedoch auf "Collect & Return".

Nachtrag vom 4. September 2008 um 11:22 Uhr:
Wie Dell angab, soll das Netbook ab Ende September 2008 in den Händen der Kunden sein. Eine Ubuntu-Version soll ebenfalls geplant sein. Die Linux-Version wird es wahrscheinlich ab Oktober 2008 hierzulande geben. In den USA ist zudem in Kürze eine Aktion geplant, bei der das Netbook nur 99 US-Dollar kostet, wenn der Käufer sich das Inspiron Mini zusammen mit einem Studio 15, XPS1530 oder XPS 1330 zusammen kauft. Ob die Aktion auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Billy 09. Sep 2008

Kann ich so nicht bestätigen. Habe Vista Ultimate mit verschiedenen Konfigurationen...

Billy 05. Sep 2008

In den USA ja, aber in Deutschland (noch) nicht ;) Lohnt sich die Preisersparnis ggü...

Billy 05. Sep 2008

Apple hat sich doch aus dem kleinen (12") Bereich zurückgezogen... Apple hatte da sehr...

Metty5555 05. Sep 2008

Da der kauf eines Studio 15 geplant ist, wärs interessant zu wissen ob die Aktion die...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2008

So wird's aber nix :-D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /