• IT-Karriere:
  • Services:

Dells Netbook ist da: Inspiron Mini 9 mit XP und 16 GB SSD

1,035 kg und ein etwas anderes Keyboard

Dell stellt sein kleinstes Notebook vor: das Dell Inspiron Mini 9. Dell hat sich viel Zeit gelassen, um im Markt der Netbooks mitzumischen. Der Grund soll vor allem die Tastatur sein. Das Inspiron Mini 9 kommt nämlich ohne Funktionstasten aus und spart so Platz.

Artikel veröffentlicht am ,

Inspiron Mini 9
Inspiron Mini 9
Während es in den USA möglich ist, Dells Netbook Inspiron Mini 9 den eigenen Wünschen entsprechend zusammenzustellen, ist die Konfiguration in Deutschland fest und orientiert sich an der höchsten Ausbaustufe. Wie in anderen Netbooks steckt auch in Dells Modell ein Intel Atom N270 mit 1,6 GHz. Dazu gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Das LC-Display hat eine Diagonale von 8,9 Zoll, wird mit LEDs beleuchtet und schafft eine Netbook-typische Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Im Displaydeckel findet sich außerdem eine Webcam mit 1,3 Megapixeln.

Die Tastatur
Die Tastatur
Um die Grafikausgabe kümmert sich die Chipsatzgrafik GMA 950. Um Daten und das Betriebssystem Windows XP Home (inklusive Service Pack 3) unterzubringen, steckt eine 16 GByte große SSD in dem Gehäuse. Eine Linux-Version mit Ubuntu gibt es derzeit nur in den USA. Eine Besonderheit von Dells Netbook ist die Tastatur: Sie besitzt keine Funktionstasten. Damit spart Dell etwas Platz in der Tiefe. Die F1-F10-Tasten sind dennoch erreichbar. Dazu muss der Anwender eine Tastenkombination aus Fn und der zweiten Buchstabenreihe drücken.

An Anschlüssen stehen bereit: dreimal USB 2.0, einmal Fast Ethernet, ein 4-in-1-Kartenlesegerät, ein analoger VGA-Ausgang und je ein Lautsprecherausgang und ein Mikrofoneingang. Für drahtlose Verbindungen stehen Bluetooth 2.0 und WLAN 802.11b/g zur Verfügung.

Der Vier-Zellen-Akku hat eine Kapazität von 32 Wattstunden, Angaben zur Akkulaufzeit macht Dell bisher nicht. Das Gewicht soll mit dem Akku 1,035 kg betragen. An der Vorderseite ist das Netbook 16,8 mm hoch, hinten ist es mit 31,7 mm deutlich dicker.

Im Onlineshop von Dell ist das Inspiron Mini 9 bereits bestellbar: Die einzig verfügbare Farbe ist Schwarz. In den ersten Bildern war noch eine Version mit rotem Deckel zu sehen. In den USA gibt es das Netbook auch in Weiß.

Die Preise fangen bei 369 Euro an. Dell gibt vorsichtshalber an, dass es bis zu 15 Tage dauern kann, bis das Netbook beim Kunden ankommt. Dells recht hohe Versandkosten von 29 Euro müssen hinzugerechnet werden. Die Garantie beträgt ein Jahr. Eine Garantie mit zwei Jahren kostet 37 Euro extra, angeblich sogar mit Vorortservice. Bei der Bestellung ändert sich dieser jedoch auf "Collect & Return".

Nachtrag vom 4. September 2008 um 11:22 Uhr:
Wie Dell angab, soll das Netbook ab Ende September 2008 in den Händen der Kunden sein. Eine Ubuntu-Version soll ebenfalls geplant sein. Die Linux-Version wird es wahrscheinlich ab Oktober 2008 hierzulande geben. In den USA ist zudem in Kürze eine Aktion geplant, bei der das Netbook nur 99 US-Dollar kostet, wenn der Käufer sich das Inspiron Mini zusammen mit einem Studio 15, XPS1530 oder XPS 1330 zusammen kauft. Ob die Aktion auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 142,85€

Billy 09. Sep 2008

Kann ich so nicht bestätigen. Habe Vista Ultimate mit verschiedenen Konfigurationen...

Billy 05. Sep 2008

In den USA ja, aber in Deutschland (noch) nicht ;) Lohnt sich die Preisersparnis ggü...

Billy 05. Sep 2008

Apple hat sich doch aus dem kleinen (12") Bereich zurückgezogen... Apple hatte da sehr...

Metty5555 05. Sep 2008

Da der kauf eines Studio 15 geplant ist, wärs interessant zu wissen ob die Aktion die...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2008

So wird's aber nix :-D


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /