Abo
  • Services:

HPs Farblaser-Mittelklasse druckt mit 20 Seiten pro Minute

Color LaserJet CP2025 mit Duplexdruck und Netzwerkanschluss

HP hat mit dem Color LaserJet CP2025 eine neue Farblaserserie vorgestellt, die die Modellreihen Color LaserJet Serien 2605, 2700 und 3600 ablösen wird. Zunächst erscheinen in der neuen CP2025-Serie zwei Modelle. Sie erreichen eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 20 Seiten pro Minute sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Color LaserJet CP2025
HP Color LaserJet CP2025
Der HP Color LaserJet CP2025N ist das einfachere Modell nur mit Netzwerkanschluss. Beim CP2025DN kommt eine Duplexfunktion für den beidseitigen Druck dazu. Die Papierkassette fasst 550 Seiten, die Papierausgabe lediglich 125 Seiten. Die Druckauflösung liegt bei 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Der Arbeitsspeicher der Farblaser ist von Hause aus 128 MByte groß. Mit zusätzlichen Speicherriegeln kann er auf maximal 384 MByte ausgebaut werden. Die beiden Geräte sind sowohl mit USB als auch mit Fast-Ethernet für den Netzwerkanschluss ausgerüstet und beherrschen die Druckersprachen PCL5c, PCL6 sowie PS 3e.

Die erste Seite soll nach ungefähr 18 Sekunden vorliegen, selbst wenn sich der Drucker zuvor im Energiesparmodus befand. Treiber für Windows (ab 2000), Novell NetWare, Red Hat/SuSE Linux sowie für den Citrix MetaFrame Server, Windows Terminal Services sowie MacOS X liegen bei.

Der HP Color LaserJet CP2025N kostet rund 450 Euro, der CP2025DN mit Duplexfunktion wird für rund 600 Euro angeboten. Die schwarze Druckkassette ist für 3.500 Seiten bei fünfprozentiger Deckung gut und kostet im Handel rund 80 Euro, die Farbkartuschen jeweils für 2.800 Seiten und kosten pro Stück ebenfalls rund 80 Euro.

Ein kompletter Kartuschensatz würde demzufolge mit 320 Euro zu Buche schlagen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

nkn 04. Sep 2008

kleine Firmen mit 20-50000 Seiten im Jahr und einem Budget, in dem sie bleiben mmüssen...

der typ am telefon 04. Sep 2008

Der 3600 ist leider auch ein Host-Based Drucker >.< Ich würde da zum 3800 raten. Mist...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /