Abo
  • Services:

Unternehmen fürchten Datenhandelsverbot

Missstände der Politik seit Jahren bekannt

Durch die jüngsten Datenschutzskandale fordern einige Politiker ein Verbot des Handels mit Kundendaten. Dagegen wehrt sich die betroffene Wirtschaft. Sie fürchtet, dass ihre Interessen nicht mehr gewahrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kriminelle Machenschaften Einzelner dürfen nicht als Begründung dienen, die Balance zwischen dem notwendigen Schutz der Verbraucher und den berechtigten Interessen der Wirtschaft zu zerstören", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem Handelsblatt. Der Bitkom-Verband ist ebenfalls wenig begeistert. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer ist beunruhigt, dass es angesichts der jüngsten Enthüllungen zu einem schnellen Eingreifen des Gesetzgebers kommt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Am heutigen Donnerstag hat das Bundesinnenministerium wegen der Vorkommnisse zu einem Datenschutzgipfel eingeladen. Im Gespräch sind höhere Bußgelder bei Datenschutzverstößen sowie zusätzliche Informationspflichten.

Während Bundesinnenminister Schäuble neue Datenschutzgesetze ablehnt, schließen Bundeswirtschaftsminister Glos und Verbraucherschutzminister Seehofer ein Verbot des Datenhandels nicht aus.

Bitkom-Präsident Scheer sagte dem Handelsblatt, dass ein bundesdeutsches Verbot mit dem Handel von Daten leicht unterlaufen werden könnte, wenn sich etwa Unternehmen aus dem Ausland Daten kaufen würden.

Indes sagte Johann Bizer, Mitherausgeber der Zeitschrift "Datenschutz und Datensicherheit" und ehemaliger Vize-Datenschutzbeauftragter in Schleswig Holstein, der taz, dass die Missstände beim Adressen- und Datenhandel seit Jahren bekannt gewesen sind. Darauf hätten die Datenschutzbeauftragten der Länder ständig in ihren Berichten hingewiesen, doch die Politik hätte sie ignoriert. Bizer fordert, dass künftig persönliche Daten nie ohne ausdrückliche Einwilligung des Betroffenen weitergegeben werden dürfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

chris47803 04. Sep 2008

Da irrst du dich aber gewaltig. http://www.wz-newsline.de/?redid=297269 Die Daten werden...

Darq 04. Sep 2008

Einerseits möchte ich als Privatperson nicht das eine Firma meine Nutzerdaten weitergibt...

0tt0 04. Sep 2008

Die muss der Datenschutz ja echt hart treffen :) Lächerlich.

Finch 04. Sep 2008

Darf ich mal lachen? Die deutschen laufen mit einigen Jahren Abstand hinter den...

Name 04. Sep 2008

Warum sollte man ein Verbot nicht auch auf Handel ausweiten können, der im Ausland...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /