• IT-Karriere:
  • Services:

Jobo baut mobilen Fotobetrachter mit 7 Zoll Größe

Jobo X7 ist mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet

Der Zubehörhersteller Jobo hat mit dem Photo Viewer X7 einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der durch seinen eingebauten Lithium-Ionen-Akku auch als mobiler Bildbetrachter eingesetzt werden kann. Damit sollen Fotografen unterwegs besser als auf dem Kameradisplay ihre Aufnahmen begutachten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Jobo Photo Viewer X7 ist 7 Zoll groß und besitzt einen Speicher mit 1 GByte Kapazität. Für den Transport gibt es eine Tragetasche und für den Schutz des Gerätes gummierte Kanten.

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Der X7 übernimmt die Inhalte eingesteckter Speicherkarten in separate Ordner und bietet Thumbnail-Übersichten sowie Vollbildmodi und eine Diashow-Funktion. Die Bilder können auch gelöscht und gedreht werden. Leider zeigt das Gerät nur JPEG- und BMP-Dateien, aber keine Rohdatenformate an.

Die Auflösung liegt bei 720 x 480 Pixeln und das Kontrastverhältnis bei 400:1. Die Bildschirmhelligkeit gibt Jobo mit 230 Candela pro Quadratmeter an. Das Kartenlesegerät schluckt CF, SD, MMC, MS, MS Pro und xD. Außerdem ist ein USB-Anschluss vorhanden.

Der Jobo X7 soll ab sofort für rund 190 Euro erhältlich sein. Das Gerät misst 182 x 131 x 27,4 mm und wiegt samt seiner Transporttasche rund 480 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Blork 04. Sep 2008

Nein aber die 40D hat 3" und damit kann man gut Bilder betrachten und mit etwas...

1st1 04. Sep 2008

Und als Imgaetank kann man das Ding auch nicht verwenden, weil nur 1GB da ist. Was...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /