Abo
  • Services:

Interview: Die meisten haben Vorurteile gegen Roboter

EU-Forscher suchen nach dem Haushaltsroboter

Im Rahmen des EU-Projektes Lirec untersuchen Forscher, wie Roboter beschaffen sein müssen, damit Menschen sie als Hilfe im Haushalt akzeptieren. Im Interview mit Golem.de erklärt Martin Diruf von der Universität in Bamberg, dass ein Roboter wie Pleo Vorurteile gegen Roboter abschwächen kann, dass aber Emotionalität nicht ausreicht, um eine langfristige Beziehung zwischen Mensch und Maschine aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einigen Monaten beschäftigt sich das auf viereinhalb Jahre angelegte europäische Forschungsprojekt Lirec, eine Abkürzung für "Living with Robots and Interactive Companions" (auf Deutsch etwa: "Leben mit Robotern und interaktiven Begleitern"), mit der Frage, welche Eigenschaften ein Roboter oder ein anderes künstliches Wesen haben muss, damit Menschen sie in ihrer direkten Umgebung akzeptieren.

Auf der IFA präsentierte das Projekt erste Forschungsergebnisse. Golem.de fragte Martin Diruf von der Universität Bamberg, ob es ausreicht, wenn ein Roboter spült, damit er in die Familie aufgenommen wird.

Golem.de: Herr Diruf, Sie sind Mediziner. Wie kommt ein Mediziner dazu, bei einem Forschungsprojekt über Roboter mitzuarbeiten?

Diruf: Ich habe einige Zeit in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie als Arzt gearbeitet und war dort auch in der Forschung tätig. Ein befreundeter Wissenschaftler an der Universität Bamberg, Carsten Zoll, wusste von meinem Interesse an Technik und im Besonderen an der Robotik. So wurde ich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, an einem EU-Projekt zu diesem Thema mitzuarbeiten.

Martin Diruf
Martin Diruf
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Golem.de: Was ist denn das Ziel des EU-Projektes Lirec?

Diruf: Ziel des Projektes ist, herauszufinden, welche Eigenschaften Roboter brauchen, damit sie von Menschen akzeptiert werden. Dabei geht es zum Beispiel um Roboter, die im Haushalt, in der Familie mit leben und als Teil der Familie gesehen werden. Die Universität Bamberg ist einer der Projektpartner. Insgesamt sind an dem Projekt sechs Universitäten, zwei Forschungseinrichtungen und zwei Unternehmen beteiligt.

Am Ende wollen wir Prototypen präsentieren, die die Ergebnisse unserer Grundlagenforschung in sich vereinen.

Golem.de: Welche Eigenschaften muss denn ein Roboter haben, damit eine Familie ihn annimmt?

Diruf: Das erforschen wir gerade. Wir führen derzeit verschiedene Studien durch, eine davon hier auf der IFA, im Zuge derer wir verschiedene Eigenschaften und Kombinationen von Eigenschaften untersuchen wollen. Wir testen an Hand von Pleo, ob sich bestimmte Vorurteile durch einen auf Emotionalität getrimmten Roboter abschwächen lassen.

Golem.de: Gibt es denn Vorurteile gegen Roboter?

Diruf: Ich glaube, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung Robotern negativ gegenübersteht. Wenn man Menschen fragt, was ihnen zu Robotern einfällt, kommen häufig Antworten wie: Roboter nehmen uns Arbeitsplätze weg, sie wollen die Weltherrschaft an sich reißen, sie machen Menschen überflüssig.

Interview: Die meisten haben Vorurteile gegen Roboter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 2,22€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 20,99€ - Release 07.11.

blork42 17. Sep 2008

Terminator war unsere echte Zukunft ? Nicht umsonst, nennt der Terminator bei seiner...

lbo 08. Sep 2008

Welchen, bisher von Robotern übernommenen, Job würdest du gerne machen wollen?

lbo 08. Sep 2008

.. da bekommt jeder der möchte von den gogel-twins einen eigenen bot nach haus geliefert...

scaldo 08. Sep 2008

Denke dass eine Gleichsetzung nicht möglich sein wird. Hochentwickelte werden höchstens...

Atomapfel 08. Sep 2008

Ich find den Posing-Robotor knuffig. ^^


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /