Abo
  • Services:

Interview: Die meisten haben Vorurteile gegen Roboter

Roboterethik: Pleo ist immer nett
Roboterethik: Pleo ist immer nett
Golem.de: Welche weiteren Fragen müssen geklärt werden, damit wir Roboter in unseren Alltag integrieren können?

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Diruf: Je mehr die Roboter können, desto umfassender muss man sich Gedanken über ethische Grundsätze machen. Das sind neben abstrakten Gesetzen, wie Isaac Asimov sie formuliert hat, auch ganz praktische Überlegungen. Ist es zum Beispiel wünschenswert, einen Roboter zu haben, den wir Bier holen schicken können, während wir selbst faul auf der Couch sitzen. Oder sollen die Roboter nicht lieber den Menschen bei ihrer normalen Lebensführung helfen und sie, wie in unserem obigen Beispiel, darin unterstützen, weiterhin aktiv zu bleiben.

Die Roboterethik betrifft schließlich auch Bereiche wie Sicherheit und Datenschutz. Die Roboter werden ja mit Kameras ausgestattet sein. Wer darf auf die Bilder zugreifen? Was passiert mit dem Gedächtnis des Roboters? Und wie stellen wir sicher, dass ein Roboter nicht gehackt wird?

Golem.de: Mit welchen Aufgaben beschäftigen sich die anderen Partner dieses Projektes?

Diruf: Das Gesamtprojekt wird von der Queen-Mary-Universität London koordiniert. Die Heriot-Watt-Universität in Edinburgh erforscht die Gedächtnisfunktion, eine Forschergruppe in Portugal beschäftigt sich mit verbaler und nonverbaler Kommunikation.

Um die Gestalt des Roboters kümmern sich unsere Partner an der Universität von Hertfordshire in Hatfield. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die sogenannte Migration, ein interessantes Thema: Die Forscher gehen davon aus, dass ein Roboter eine Art "Seele" hat, die aus Informationen besteht und die auf verschiedene Hüllen portiert werden kann.

Im Büro ist vielleicht ein stationärer Roboter. Nach Feierabend überträgt man die Seele auf den PDA und nimmt sie mit nach Hause. Da wird der Roboter dann als 3D-Animation dargestellt, mit dem man unterwegs interagieren kann. Zu Hause wird dann die Seele in den Haushaltsroboter integriert. Die Seele bleibt also immer die gleiche, nur der Körper ändert sich. Die englischen Kollegen haben da schon eine Menge Erkenntnisse gewonnen.

Dann haben wir einen Kooperationspartner in Polen. Das sind Ingenieure, die einen Prototypen bauen können.

 Interview: Die meisten haben Vorurteile gegen Roboter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

blork42 17. Sep 2008

Terminator war unsere echte Zukunft ? Nicht umsonst, nennt der Terminator bei seiner...

lbo 08. Sep 2008

Welchen, bisher von Robotern übernommenen, Job würdest du gerne machen wollen?

lbo 08. Sep 2008

.. da bekommt jeder der möchte von den gogel-twins einen eigenen bot nach haus geliefert...

scaldo 08. Sep 2008

Denke dass eine Gleichsetzung nicht möglich sein wird. Hochentwickelte werden höchstens...

Atomapfel 08. Sep 2008

Ich find den Posing-Robotor knuffig. ^^


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /