Abo
  • Services:

MSI Wind U90: 9-Zoll-Netbook mit Linux und Festplatte

Gleiches Chassis wie Modell U100, aber kleineres Display

Mit dem "Wind U90" stellt MSI, kurz nachdem das auch bei Aldi vertriebene Netbook nun auch unter dem Namen seines Originalherstellers angeboten wird, nun die zweite Variante vor. Das neue Gerät erscheint zuerst mit Linux, ist bis auf die Festplatte aber gründlich abgespeckt - dafür aber auch recht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,

MSI hat das Gerät erstmals auf der IFA 2008 in Berlin gezeigt, wann das neue Netbook lieferbar sein wird, steht aber noch nicht fest - dafür der Preis. 339 Euro soll das U90 kosten, es ist damit das bisher günstigste Netbook mit Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

MSI Wind U90
MSI Wind U90
Mit dem bereits getesteten Wind U100 hat das U90 das Gehäuse und die dortigen Schnittellen gemein, nur das Display ist mit 8,9 Zoll statt 10,2 Zoll kleiner. Es bietet aber die gleiche Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, der Rahmen um den Bildschirm musste durch die sonst gleichen Abmessungen etwas breiter ausfallen.

Als Prozessor dient weiterhin Intels Atom N270. Ob beim günstigen Preis auch ein Bluetooth-Modul machbar ist - was das U100 vom Medion E1210 unterscheidet -, ist noch nicht bekannt.

Die Festplatte soll weiterhin 80 GByte groß sein, der Speicher wurde jedoch laut Angaben von MSI auf 512 MByte gegenüber dem Modell U100 halbiert. Er soll weiterhin auf dem Mainboard fest verlötet sein, der beim Medion-Gerät belegte SO-DIMM-Slot für DDR2-Speicher bleibt damit frei. Da der 945GSE-Chipsatz laut Intels Datenblatt nur maximal 2 GByte ansprechen kann, bleibt der Speicherausbau mit einem 1-GByte-Modul so auf insgesamt 1,5 GByte beschränkt. Das U100 lässt sich auf 2 GByte aufrüsten.

Als Betriebssystem soll Suse Linux vorinstalliert werden. Ob MSI dafür auch eine an die geringe Auflösung angepasste Oberfläche erstellt, wie das Asus mit seinen Eee-PCs tut, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Gelbe Seiten 05. Sep 2008

Hättest Du mal jemanden gefragt, der sich damit auskennt

Niemand123 04. Sep 2008

Hi! Wann kommt die neue Thinkpad-Serie nach D? Ich dachte, die sollten schon längst...

Niemand123 04. Sep 2008

Hallo! Sollte es das Ding nicht auch mit AMD-Prozessor geben? AFAIK hat AMD doch da was...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2008

Wie ist die Tastatur des MSI Wind im Vergleich zu eeePC 900 und Acer Aspire One?

gutsy 04. Sep 2008

Irgendwie erheitert mich grade die Vorstellung, dass du das ernst meinen könntest...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /