Abo
  • Services:

MSI Wind U90: 9-Zoll-Netbook mit Linux und Festplatte

Gleiches Chassis wie Modell U100, aber kleineres Display

Mit dem "Wind U90" stellt MSI, kurz nachdem das auch bei Aldi vertriebene Netbook nun auch unter dem Namen seines Originalherstellers angeboten wird, nun die zweite Variante vor. Das neue Gerät erscheint zuerst mit Linux, ist bis auf die Festplatte aber gründlich abgespeckt - dafür aber auch recht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,

MSI hat das Gerät erstmals auf der IFA 2008 in Berlin gezeigt, wann das neue Netbook lieferbar sein wird, steht aber noch nicht fest - dafür der Preis. 339 Euro soll das U90 kosten, es ist damit das bisher günstigste Netbook mit Festplatte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

MSI Wind U90
MSI Wind U90
Mit dem bereits getesteten Wind U100 hat das U90 das Gehäuse und die dortigen Schnittellen gemein, nur das Display ist mit 8,9 Zoll statt 10,2 Zoll kleiner. Es bietet aber die gleiche Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, der Rahmen um den Bildschirm musste durch die sonst gleichen Abmessungen etwas breiter ausfallen.

Als Prozessor dient weiterhin Intels Atom N270. Ob beim günstigen Preis auch ein Bluetooth-Modul machbar ist - was das U100 vom Medion E1210 unterscheidet -, ist noch nicht bekannt.

Die Festplatte soll weiterhin 80 GByte groß sein, der Speicher wurde jedoch laut Angaben von MSI auf 512 MByte gegenüber dem Modell U100 halbiert. Er soll weiterhin auf dem Mainboard fest verlötet sein, der beim Medion-Gerät belegte SO-DIMM-Slot für DDR2-Speicher bleibt damit frei. Da der 945GSE-Chipsatz laut Intels Datenblatt nur maximal 2 GByte ansprechen kann, bleibt der Speicherausbau mit einem 1-GByte-Modul so auf insgesamt 1,5 GByte beschränkt. Das U100 lässt sich auf 2 GByte aufrüsten.

Als Betriebssystem soll Suse Linux vorinstalliert werden. Ob MSI dafür auch eine an die geringe Auflösung angepasste Oberfläche erstellt, wie das Asus mit seinen Eee-PCs tut, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€

Gelbe Seiten 05. Sep 2008

Hättest Du mal jemanden gefragt, der sich damit auskennt

Niemand123 04. Sep 2008

Hi! Wann kommt die neue Thinkpad-Serie nach D? Ich dachte, die sollten schon längst...

Niemand123 04. Sep 2008

Hallo! Sollte es das Ding nicht auch mit AMD-Prozessor geben? AFAIK hat AMD doch da was...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2008

Wie ist die Tastatur des MSI Wind im Vergleich zu eeePC 900 und Acer Aspire One?

gutsy 04. Sep 2008

Irgendwie erheitert mich grade die Vorstellung, dass du das ernst meinen könntest...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /