Abo
  • IT-Karriere:

KI-Hubschrauber lernen von menschlichen Piloten

Roboterhubschrauber machen akrobatische Kunststücke

Wissenschaftler der Stanford Universität haben eine auf künstlicher Intelligenz beruhende Steuerung für Hubschrauber entwickelt. Die Software schaut sich die Tricks von Kunstflugpiloten ab und lässt dann autonome Hubschrauber diese Pirouetten fliegen. Hubschrauber zu steuern, gilt als sehr schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Was wir hier sehen, sind bei weitem die schwierigsten Manöver, die computergesteuerte Hubschrauber je geflogen sind", erklärt Andrew Ng, Informatiker von der Universität Stanford. Gesteuert werden die Modellhubschrauber, die tollkühne Manöver wie Pirouetten, Loopings, einen Immelmann und andere Kunststücke vollführen, von einem Computer, genauer gesagt von einer Software mit künstlicher Intelligenz.

Das Team der Universität von Stanford: Abbeel, Ng, Coates (von links)
Das Team der Universität von Stanford: Abbeel, Ng, Coates (von links)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Diese wurde zuvor durch Garett Oku und andere Kunstflieger mit ferngesteuerten Hubschraubern angelernt. Oku und seine Kollegen absolvierten mit einem ferngesteuerten Hubschrauber, der eine Reihe von Messinstrumenten wie Beschleunigungsmesser, GPS-Gerät, Gyroskop oder Magnetfeldstärkenmessgerät an Bord hatte, ihre Flugshows. Ein Computer zeichnete während des Fluges die Daten der Instrumente auf, also mit welcher Geschwindigkeit und in welche Richtung fliegt der Hubschrauber, wie groß ist die Beschleunigung, wo befindet er sich gerade, wohin zeigt seine Nase. Aus diesen Daten lernte der von Ng und seinem Team entwickelte Algorithmus, einen Hubschrauber zu steuern.

Eine Steuerungssoftware für einen Hubschrauber ist eine besondere Herausforderung, weil ein Hubschrauber in sich nicht stabil ist. Ein Flugzeug kann gleiten. Anders hingegen ein Hubschrauber: "Der Hubschrauber will nicht fliegen. Er will immer vorne überkippen und abstürzen", erklärt Oku. Deshalb muss ein Pilot ihn ständig stabilisieren.

Autonom gesteuerter Hubschrauber
Autonom gesteuerter Hubschrauber
Um die Software zu entwickeln, brauchte Ngs Team mehrere Anläufe. So wollten Adam Coates und Pieter Abbeel am Anfang die Flugbahnen im Code der Software beschreiben. Das, so erklären die Programmierer, habe jedoch nur bei einfacheren Manövern funktioniert. Bei schwierigeren, wie dem Tic Toc, bei dem der Hubschrauber senkrecht steht und sich wie ein umgekehrtes Pendel von einer Seite zur anderen bewegt, versagte diese Herangehensweise jedoch.

Auch die bloße Aufzeichnung der Handbewegungen des Piloten an der Fernsteuerung, das war den Informatikern bewusst, würde nicht das gewünschte Ergebnis bringen, da ein solches System unvorhergesehene Ereignisse wie Windböen nicht berücksichtigen kann. Die Lösung war deshalb, einen Algorithmus zu entwickeln, der von Piloten lernt, wie man fliegt. Mit Erfolg: Wenn ein Pilot wie Oku ein Manöver mehrmals fliegt, fällt dieses jedes Mal ein wenig anders aus. Der Algorithmus ist in der Lage, aus diesen Varianten die ideale Flugbahn für eine Figur zu extrahieren und kann diese schließlich besser ausführen als sein menschlicher Lehrer.

 
Video: Video der Universität von Stanford

Autonom fliegende Hubschrauber könnten vielfältig eingesetzt werden, erklärt Abbeel. So könnten sie etwa in Kriegsgebieten nach Landminen suchen oder Waldbrände in Echtzeit aufspüren, um Feuerwehrleute zu einem Brandherd zu führen oder rechtzeitig zu warnen, wenn das Feuer seine Richtung ändert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

sad dragon 04. Sep 2008

Ein paar Gedanken nennst du das? So eine Meldung kann doch jeder verfassen, der BILD...

sad dragon 04. Sep 2008

Ach, du hast ja keine Ahnung wie agil so ein Aufständischer ist...

herRrscher 03. Sep 2008

nimm firefox, der spielt die videos nicht sofort ab und dann geht das schneller

gamer666 03. Sep 2008

Schon schön solche Spielereien... Praktischer Nutzen wird sicher ...auch im zivilen Leben...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /