Abo
  • Services:

KI-Hubschrauber lernen von menschlichen Piloten

Roboterhubschrauber machen akrobatische Kunststücke

Wissenschaftler der Stanford Universität haben eine auf künstlicher Intelligenz beruhende Steuerung für Hubschrauber entwickelt. Die Software schaut sich die Tricks von Kunstflugpiloten ab und lässt dann autonome Hubschrauber diese Pirouetten fliegen. Hubschrauber zu steuern, gilt als sehr schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Was wir hier sehen, sind bei weitem die schwierigsten Manöver, die computergesteuerte Hubschrauber je geflogen sind", erklärt Andrew Ng, Informatiker von der Universität Stanford. Gesteuert werden die Modellhubschrauber, die tollkühne Manöver wie Pirouetten, Loopings, einen Immelmann und andere Kunststücke vollführen, von einem Computer, genauer gesagt von einer Software mit künstlicher Intelligenz.

Das Team der Universität von Stanford: Abbeel, Ng, Coates (von links)
Das Team der Universität von Stanford: Abbeel, Ng, Coates (von links)
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Diese wurde zuvor durch Garett Oku und andere Kunstflieger mit ferngesteuerten Hubschraubern angelernt. Oku und seine Kollegen absolvierten mit einem ferngesteuerten Hubschrauber, der eine Reihe von Messinstrumenten wie Beschleunigungsmesser, GPS-Gerät, Gyroskop oder Magnetfeldstärkenmessgerät an Bord hatte, ihre Flugshows. Ein Computer zeichnete während des Fluges die Daten der Instrumente auf, also mit welcher Geschwindigkeit und in welche Richtung fliegt der Hubschrauber, wie groß ist die Beschleunigung, wo befindet er sich gerade, wohin zeigt seine Nase. Aus diesen Daten lernte der von Ng und seinem Team entwickelte Algorithmus, einen Hubschrauber zu steuern.

Eine Steuerungssoftware für einen Hubschrauber ist eine besondere Herausforderung, weil ein Hubschrauber in sich nicht stabil ist. Ein Flugzeug kann gleiten. Anders hingegen ein Hubschrauber: "Der Hubschrauber will nicht fliegen. Er will immer vorne überkippen und abstürzen", erklärt Oku. Deshalb muss ein Pilot ihn ständig stabilisieren.

Autonom gesteuerter Hubschrauber
Autonom gesteuerter Hubschrauber
Um die Software zu entwickeln, brauchte Ngs Team mehrere Anläufe. So wollten Adam Coates und Pieter Abbeel am Anfang die Flugbahnen im Code der Software beschreiben. Das, so erklären die Programmierer, habe jedoch nur bei einfacheren Manövern funktioniert. Bei schwierigeren, wie dem Tic Toc, bei dem der Hubschrauber senkrecht steht und sich wie ein umgekehrtes Pendel von einer Seite zur anderen bewegt, versagte diese Herangehensweise jedoch.

Auch die bloße Aufzeichnung der Handbewegungen des Piloten an der Fernsteuerung, das war den Informatikern bewusst, würde nicht das gewünschte Ergebnis bringen, da ein solches System unvorhergesehene Ereignisse wie Windböen nicht berücksichtigen kann. Die Lösung war deshalb, einen Algorithmus zu entwickeln, der von Piloten lernt, wie man fliegt. Mit Erfolg: Wenn ein Pilot wie Oku ein Manöver mehrmals fliegt, fällt dieses jedes Mal ein wenig anders aus. Der Algorithmus ist in der Lage, aus diesen Varianten die ideale Flugbahn für eine Figur zu extrahieren und kann diese schließlich besser ausführen als sein menschlicher Lehrer.

 
Video: Video der Universität von Stanford

Autonom fliegende Hubschrauber könnten vielfältig eingesetzt werden, erklärt Abbeel. So könnten sie etwa in Kriegsgebieten nach Landminen suchen oder Waldbrände in Echtzeit aufspüren, um Feuerwehrleute zu einem Brandherd zu führen oder rechtzeitig zu warnen, wenn das Feuer seine Richtung ändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

sad dragon 04. Sep 2008

Ein paar Gedanken nennst du das? So eine Meldung kann doch jeder verfassen, der BILD...

sad dragon 04. Sep 2008

Ach, du hast ja keine Ahnung wie agil so ein Aufständischer ist...

herRrscher 03. Sep 2008

nimm firefox, der spielt die videos nicht sofort ab und dann geht das schneller

gamer666 03. Sep 2008

Schon schön solche Spielereien... Praktischer Nutzen wird sicher ...auch im zivilen Leben...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /