Abo
  • Services:

MoobiAir und MoobiCent drosseln mobilen Datenverkehr stärker

HSDPA-Datenflatrates werden seit August 2008 bereits nach 5 GByte gedrosselt

Wie erst jetzt bekannt wurde, werden die HSDPA-Datenflatrates MoobiAir und MoobiCent bereits gedrosselt, wenn mehr als 5 GByte an Volumen pro Monat übertragen wurden. Für den Rest des Monats kann der Kunde dann nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit das mobile Internet nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

RadiCens reagiert als Anbieter von MoobiAir und MoobiCent auf die Tarifänderungen bei T-Mobile und Vodafone. Beide Netzbetreiber drosseln die mobilen Datenflatrates ebenfalls seit August 2008 bereits ab einem Volumen von 5 GByte. Zuvor lag diese Grenze bei 10 GByte, so dass Kunden nur noch halb so viel Daten mit hoher Geschwindigkeit beziehen können. Während MoobiAir das T-Mobile-Netz verwendet, nutzt MoobiCent das Netz von Vodafone.

Die Änderung der Vertragsbedingungen von MoobiAir und MoobiCent wurde erst jetzt bekannt, soll aber bereits seit Anfang August 2008 gelten. Noch bis Ende September 2008 werden beide Datenflatrates zum Monatspreis von 29,95 Euro angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der Kunde 6 oder 24 Monate vertraglich bindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)

tribal-sunrise 03. Sep 2008

Gerade das ist es ja eben nicht - es ist ein 5GB HSDPA-Volumentarif ohne Zeitlimit mit...

ach so 03. Sep 2008

deswegen können Sie es ja auch Volumentarif nennen ! Und nicht HDSPA Flatrate.

Verarscht-Fühler 03. Sep 2008

Gute Idee. Werde ich umsetzen. Ich kauf ja auch keinen Kasten Cola, um nach 6 Flaschen...

tribal-sunrise 03. Sep 2008

Also ich habe einen Vertrag vom März und habe bis heute nichts erhalten - zu dem...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /