Abo
  • Services:

MoobiAir und MoobiCent drosseln mobilen Datenverkehr stärker

HSDPA-Datenflatrates werden seit August 2008 bereits nach 5 GByte gedrosselt

Wie erst jetzt bekannt wurde, werden die HSDPA-Datenflatrates MoobiAir und MoobiCent bereits gedrosselt, wenn mehr als 5 GByte an Volumen pro Monat übertragen wurden. Für den Rest des Monats kann der Kunde dann nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit das mobile Internet nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

RadiCens reagiert als Anbieter von MoobiAir und MoobiCent auf die Tarifänderungen bei T-Mobile und Vodafone. Beide Netzbetreiber drosseln die mobilen Datenflatrates ebenfalls seit August 2008 bereits ab einem Volumen von 5 GByte. Zuvor lag diese Grenze bei 10 GByte, so dass Kunden nur noch halb so viel Daten mit hoher Geschwindigkeit beziehen können. Während MoobiAir das T-Mobile-Netz verwendet, nutzt MoobiCent das Netz von Vodafone.

Die Änderung der Vertragsbedingungen von MoobiAir und MoobiCent wurde erst jetzt bekannt, soll aber bereits seit Anfang August 2008 gelten. Noch bis Ende September 2008 werden beide Datenflatrates zum Monatspreis von 29,95 Euro angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der Kunde 6 oder 24 Monate vertraglich bindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,95€
  3. 53,99€
  4. 99,99€

tribal-sunrise 03. Sep 2008

Gerade das ist es ja eben nicht - es ist ein 5GB HSDPA-Volumentarif ohne Zeitlimit mit...

ach so 03. Sep 2008

deswegen können Sie es ja auch Volumentarif nennen ! Und nicht HDSPA Flatrate.

Verarscht-Fühler 03. Sep 2008

Gute Idee. Werde ich umsetzen. Ich kauf ja auch keinen Kasten Cola, um nach 6 Flaschen...

tribal-sunrise 03. Sep 2008

Also ich habe einen Vertrag vom März und habe bis heute nichts erhalten - zu dem...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /