Abo
  • Services:

Iiyama bringt günstige 26-Zoll-Displays mit TN-Panel

Vorsicht bei den Schnittstellen

Iiyamas neue Flachbildschirme E2607WSV und E2607WS sind bei einer Diagonale von 26 Zoll besonders günstig. Möglich ist das durch die günstige, aber schnell arbeitende Paneltechnik und zumindest bei ersterem Modell durch eingesparte Eingänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Uninteressant ist die Variante E2607WSV der neuen 26-Zoll-Displays von Iiyama. Ihr fehlen nämlich die Digitaleingänge HDMI und DVI. Wer an dem Gerät wegen der Eingänge spart, darf das Geld in eine besonders gute Grafikkarte stecken. Schon Auflösungen ab 1.280 x 1.024 Pixel sind bei vielen Grafikkarten über den analogen Ausgang eine Herausforderung. Bei den 1.920 x 1.200 Pixeln des 26-Zoll-Displays dürften die wenigsten Grafikkarten noch ein scharfes Bild liefern. Das besser bestückte E2607WS dürfte hingegen dank HDMI- und DVI-D-Anschluss keine Ansteuerungsprobleme haben. Für den Fall der Fälle stattet Iiyama auch diesen Monitor mit einem D-Sub-Eingang aus.

Großes Display, aber nur mit analogem Eingang: Iiyamas E2607WSV
Großes Display, aber nur mit analogem Eingang: Iiyamas E2607WSV
Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Bei Displays mit TN-Paneln sind die Blickwinkel in der Regel eher bescheiden. Iiyama gibt horizontal 170 Grad an. Vertikal sind es sogar nur 150 Grad, die sich auf 80 Grad nach oben und 70 Grad nach unten aufteilen. Für bessere Blickwinkel lässt sich das Display um insgesamt 20 Grad nach hinten oder vorne kippen.

Dafür sind E2607WSV und E2607WS schnell. Zwei Millisekunden gibt Iiyama an und meint damit den für Displays einfach zu bewerkstelligenden Grau-zu-Grau-Wechsel. Die typische Reaktionszeit soll bei fünf Millisekunden liegen. Der Kontrast soll 4.000:1 erreichen, allerdings nur mit der Advanced-Contrast-Ratio-Funktion, sonst sind es 1.000:1. Die Helligkeit wird mit 300 Candela pro Quadratmeter angegeben. Laut Iiyama erreichen die Displays damit "gestochen scharfe Darstellungen in kräftigen, lebendigen Farben".

Beide Displays besitzen außerdem zwei Fünf-Watt-Lautsprecher und wiegen je 8,3 kg. Die Leistungsaufnahme soll bei 52 Watt liegen. Im Stand-by sind es 2 Watt.

Iiyama schafft es bei dem Flaggschiff, wie der Hersteller den E2607WS nennt, den Preis auf 379 Euro zu drücken. Mit fehlenden Digitaleingängen sind es beim sonst baugleichen E2607WSV sogar nur 339 Euro. Die Straßenpreise liegen mit etwa 320 respektive 310 Euro nochmals deutlich darunter. Die Displays sind im Handel bereits verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

luxusbullshit 05. Sep 2008

kwt

DeeZiD2 04. Sep 2008

http://geizhals.at/deutschland/a320358.html besser spät als nie ;) Gruß Dennis

Gamor 03. Sep 2008

Dann zock mal mit deiner GMA950 Grafikkarte richtige Grafikblender! Ich finde mehr Platz...

Keimax 03. Sep 2008

komisch dann sieht dein Samsung ja genauso aus wie meiner :) Na aber echt, hab ich auch...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /