Iiyama bringt günstige 26-Zoll-Displays mit TN-Panel

Vorsicht bei den Schnittstellen

Iiyamas neue Flachbildschirme E2607WSV und E2607WS sind bei einer Diagonale von 26 Zoll besonders günstig. Möglich ist das durch die günstige, aber schnell arbeitende Paneltechnik und zumindest bei ersterem Modell durch eingesparte Eingänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Uninteressant ist die Variante E2607WSV der neuen 26-Zoll-Displays von Iiyama. Ihr fehlen nämlich die Digitaleingänge HDMI und DVI. Wer an dem Gerät wegen der Eingänge spart, darf das Geld in eine besonders gute Grafikkarte stecken. Schon Auflösungen ab 1.280 x 1.024 Pixel sind bei vielen Grafikkarten über den analogen Ausgang eine Herausforderung. Bei den 1.920 x 1.200 Pixeln des 26-Zoll-Displays dürften die wenigsten Grafikkarten noch ein scharfes Bild liefern. Das besser bestückte E2607WS dürfte hingegen dank HDMI- und DVI-D-Anschluss keine Ansteuerungsprobleme haben. Für den Fall der Fälle stattet Iiyama auch diesen Monitor mit einem D-Sub-Eingang aus.

Großes Display, aber nur mit analogem Eingang: Iiyamas E2607WSV
Großes Display, aber nur mit analogem Eingang: Iiyamas E2607WSV
Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Bei Displays mit TN-Paneln sind die Blickwinkel in der Regel eher bescheiden. Iiyama gibt horizontal 170 Grad an. Vertikal sind es sogar nur 150 Grad, die sich auf 80 Grad nach oben und 70 Grad nach unten aufteilen. Für bessere Blickwinkel lässt sich das Display um insgesamt 20 Grad nach hinten oder vorne kippen.

Dafür sind E2607WSV und E2607WS schnell. Zwei Millisekunden gibt Iiyama an und meint damit den für Displays einfach zu bewerkstelligenden Grau-zu-Grau-Wechsel. Die typische Reaktionszeit soll bei fünf Millisekunden liegen. Der Kontrast soll 4.000:1 erreichen, allerdings nur mit der Advanced-Contrast-Ratio-Funktion, sonst sind es 1.000:1. Die Helligkeit wird mit 300 Candela pro Quadratmeter angegeben. Laut Iiyama erreichen die Displays damit "gestochen scharfe Darstellungen in kräftigen, lebendigen Farben".

Beide Displays besitzen außerdem zwei Fünf-Watt-Lautsprecher und wiegen je 8,3 kg. Die Leistungsaufnahme soll bei 52 Watt liegen. Im Stand-by sind es 2 Watt.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Iiyama schafft es bei dem Flaggschiff, wie der Hersteller den E2607WS nennt, den Preis auf 379 Euro zu drücken. Mit fehlenden Digitaleingängen sind es beim sonst baugleichen E2607WSV sogar nur 339 Euro. Die Straßenpreise liegen mit etwa 320 respektive 310 Euro nochmals deutlich darunter. Die Displays sind im Handel bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luxusbullshit 05. Sep 2008

kwt

DeeZiD2 04. Sep 2008

http://geizhals.at/deutschland/a320358.html besser spät als nie ;) Gruß Dennis

Gamor 03. Sep 2008

Dann zock mal mit deiner GMA950 Grafikkarte richtige Grafikblender! Ich finde mehr Platz...

Keimax 03. Sep 2008

komisch dann sieht dein Samsung ja genauso aus wie meiner :) Na aber echt, hab ich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /