Abo
  • Services:

Raritan CommandCenter verwaltet VMware-Umgebungen

CommandCenter Secure Gateway 4.0 vorgestellt

Mit dem neuen CommandCenter Secure Gateway 4.0 lassen sich nun auch mit VMware virtualisierte Umgebungen über eine Managementkonsole verwalten. Die Systeme werden dabei in Gruppen unterteilt und auch der Energieverwaltung widmet sich die Raritan-Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um die Infrastruktur in Echtzeit zu überwachen, kontrolliert das CommandCenter Secure Gateway den Datenfluss zwischen physischen und virtualisierten Systemen. Der Remote-Zugriff erfolgt über Protokolle wie RDP, SSH oder VNC, wobei auch spezielle Techniken wie HP iLO, IBM RSA und Dell DRAC verwendet werden können.

Raritan CommandCenter Secure Gateway
Raritan CommandCenter Secure Gateway
Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Raritan kombiniert dabei verschiedene Werkzeuge, so dass keine unterschiedlichen Lösungen für den Zugriff auf den physischen Server, auf dem der Hypervisor läuft, und den eigentlichen Hypervisor mit seinen virtuellen Maschinen angeschafft werden müssen. Die Systeme werden dabei in Gruppen eingeteilt.

Auch bei der Energieverwaltung soll die Lösung helfen, denn durch die Unterstützung für Power Distribution Units kann per IP-Adresse auf die Stromversorgung zugegriffen werden. Der Stromverbrauch soll in Echtzeit erfasst werden können, um festzustellen, welche Server weniger ausgelastet sind.

Zudem wurde die Benutzeroberfläche so angepasst, dass laut Hersteller ein Klick ausreicht, um an die wichtigen Informationen zu gelangen. So werden auch Informationen zu Netzwerkverbindungen, Arbeitsspeicher, Betriebssystem und Ähnlichem angezeigt. Benutzer authentifiziert das Secure Gateway und erfasst deren Zugriff, um nachvollziehen zu können, wer wann auf welche Systeme zugegriffen hat.

In der Version V1 kostet das Raritan CommandCenter Secure Gateway ab 5.012 Euro und kann dann 128 Netzwerkknoten erfassen. Die Version E1 beginnt bei 8.796 Euro, die 256 Netzwerkknoten erfasst. Wer bereits über ein CommandCenter verfügt, bekommt die Version 4.0 als kostenloses Firmwareupdate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

fsdfdshtrhuzteu... 03. Sep 2008


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /