Abo
  • Services:

Raritan CommandCenter verwaltet VMware-Umgebungen

CommandCenter Secure Gateway 4.0 vorgestellt

Mit dem neuen CommandCenter Secure Gateway 4.0 lassen sich nun auch mit VMware virtualisierte Umgebungen über eine Managementkonsole verwalten. Die Systeme werden dabei in Gruppen unterteilt und auch der Energieverwaltung widmet sich die Raritan-Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um die Infrastruktur in Echtzeit zu überwachen, kontrolliert das CommandCenter Secure Gateway den Datenfluss zwischen physischen und virtualisierten Systemen. Der Remote-Zugriff erfolgt über Protokolle wie RDP, SSH oder VNC, wobei auch spezielle Techniken wie HP iLO, IBM RSA und Dell DRAC verwendet werden können.

Raritan CommandCenter Secure Gateway
Raritan CommandCenter Secure Gateway
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Raritan kombiniert dabei verschiedene Werkzeuge, so dass keine unterschiedlichen Lösungen für den Zugriff auf den physischen Server, auf dem der Hypervisor läuft, und den eigentlichen Hypervisor mit seinen virtuellen Maschinen angeschafft werden müssen. Die Systeme werden dabei in Gruppen eingeteilt.

Auch bei der Energieverwaltung soll die Lösung helfen, denn durch die Unterstützung für Power Distribution Units kann per IP-Adresse auf die Stromversorgung zugegriffen werden. Der Stromverbrauch soll in Echtzeit erfasst werden können, um festzustellen, welche Server weniger ausgelastet sind.

Zudem wurde die Benutzeroberfläche so angepasst, dass laut Hersteller ein Klick ausreicht, um an die wichtigen Informationen zu gelangen. So werden auch Informationen zu Netzwerkverbindungen, Arbeitsspeicher, Betriebssystem und Ähnlichem angezeigt. Benutzer authentifiziert das Secure Gateway und erfasst deren Zugriff, um nachvollziehen zu können, wer wann auf welche Systeme zugegriffen hat.

In der Version V1 kostet das Raritan CommandCenter Secure Gateway ab 5.012 Euro und kann dann 128 Netzwerkknoten erfassen. Die Version E1 beginnt bei 8.796 Euro, die 256 Netzwerkknoten erfasst. Wer bereits über ein CommandCenter verfügt, bekommt die Version 4.0 als kostenloses Firmwareupdate.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

fsdfdshtrhuzteu... 03. Sep 2008


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
    Shadow of the Tomb Raider im Test
    Lara und die Apokalypse Lau

    Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
    2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
    3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

      •  /