Abo
  • Services:

Raritan CommandCenter verwaltet VMware-Umgebungen

CommandCenter Secure Gateway 4.0 vorgestellt

Mit dem neuen CommandCenter Secure Gateway 4.0 lassen sich nun auch mit VMware virtualisierte Umgebungen über eine Managementkonsole verwalten. Die Systeme werden dabei in Gruppen unterteilt und auch der Energieverwaltung widmet sich die Raritan-Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um die Infrastruktur in Echtzeit zu überwachen, kontrolliert das CommandCenter Secure Gateway den Datenfluss zwischen physischen und virtualisierten Systemen. Der Remote-Zugriff erfolgt über Protokolle wie RDP, SSH oder VNC, wobei auch spezielle Techniken wie HP iLO, IBM RSA und Dell DRAC verwendet werden können.

Raritan CommandCenter Secure Gateway
Raritan CommandCenter Secure Gateway
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Raritan kombiniert dabei verschiedene Werkzeuge, so dass keine unterschiedlichen Lösungen für den Zugriff auf den physischen Server, auf dem der Hypervisor läuft, und den eigentlichen Hypervisor mit seinen virtuellen Maschinen angeschafft werden müssen. Die Systeme werden dabei in Gruppen eingeteilt.

Auch bei der Energieverwaltung soll die Lösung helfen, denn durch die Unterstützung für Power Distribution Units kann per IP-Adresse auf die Stromversorgung zugegriffen werden. Der Stromverbrauch soll in Echtzeit erfasst werden können, um festzustellen, welche Server weniger ausgelastet sind.

Zudem wurde die Benutzeroberfläche so angepasst, dass laut Hersteller ein Klick ausreicht, um an die wichtigen Informationen zu gelangen. So werden auch Informationen zu Netzwerkverbindungen, Arbeitsspeicher, Betriebssystem und Ähnlichem angezeigt. Benutzer authentifiziert das Secure Gateway und erfasst deren Zugriff, um nachvollziehen zu können, wer wann auf welche Systeme zugegriffen hat.

In der Version V1 kostet das Raritan CommandCenter Secure Gateway ab 5.012 Euro und kann dann 128 Netzwerkknoten erfassen. Die Version E1 beginnt bei 8.796 Euro, die 256 Netzwerkknoten erfasst. Wer bereits über ein CommandCenter verfügt, bekommt die Version 4.0 als kostenloses Firmwareupdate.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 19,99€
  4. 99,99€

fsdfdshtrhuzteu... 03. Sep 2008


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /