Abo
  • Services:

Bundesdatenschützer gegen staatlichen Adressdatenhandel

Städte machen Kasse mit zwangsweise erhobenen Melderegistern

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat den staatlichen Adressdatenhandel kritisiert. Kommunen geben Meldedaten wie Namen und Adressen an Unternehmen weiter und erzielen damit "nicht unerhebliche Einnahmen". Allein die Stadt Bochum erzielt so jährlich Einnahmen von rund 220.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Datenschutzgipfel am Donnerstag, dem 4. September 2008, hat der Bundesdatenschutzbeauftragte den Handel der Kommunen mit Meldedaten attackiert. "Ich stehe dem äußerst kritisch gegenüber, insbesondere weil diese Daten ja zwangsweise für hoheitliche Zwecke erhoben werden", sagte Schaar der WAZ.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder sowie drei Kabinettskollegen zu einem Datenschutzgipfel geladen. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte vorgeschlagen, Vermögen aus illegalem Datenhandel abzuschöpfen.

Seit August 2008 sind Regierung und Öffentlichkeit durch Fälle von kriminellem Handel mit Kundendatensätzen der Süddeutschen Klassenlotterie aufgeschreckt. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hatte eine CD mit 17.000 Datensätzen zugespielt bekommen, die auch Kontoverbindungen enthielten. Hundertfach wurden so unautorisiert Beträge zwischen 30 und 100 Euro von Bankkonten abgebucht. Ende September 2008 deckte die Tageszeitung (taz) auf, dass Privatfirmen rechtswidrig Melderegisterdaten säumiger Kreditkunden speichern und weiterverkaufen.

Mit ganz legalen Melderegisterauskünften erzielt die Stadt Bochum jährlich Einnahmen von rund 220.000 Euro, so die WAZ unter Berufung auf einen Stadtsprecher. Gelsenkirchen nehme dem Bericht zufolge pro Jahr circa 170.000 Euro durch die Weitergabe von Melderegisterdaten ein.

Schaar will nun, dass der Bürger ein allgemeines Widerspruchsrecht gegen die Weitergabe seiner Melderegisterdaten erhält. "Derzeit gibt es eine Auskunftssperre nur ausnahmsweise, etwa wenn man bedroht wird. Dies ist völlig unzureichend", sagte er. Auch müsse eine Kennzeichnungspflicht über den Datenursprung her. Bei schwerwiegenden Verstößen gegen den Datenschutz seien Strafverschärfungen zu prüfen.

Nach herrschendem Datenschutzrecht dürfen von der Wirtschaft Angaben wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und Beruf zu Werbezwecken weitergegeben und genutzt werden, sofern der Betroffene nicht ausdrücklich widerspricht. Widerspruchsklauseln sind auf Bestellformularen und Webseiten oft regelrecht versteckt. Nötig sei deshalb, so der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV), ein generelles Verbot des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken, ohne vorherige aktive Einwilligung der Betroffenen.

Die Verbände der Werbewirtschaft halten dagegen. "Ein generelles Einwilligungserfordernis oder das Verbot der Nutzung bestimmter Daten sind kein probates Mittel, um Datenmissbrauch zu verhindern", schrieben zwölf Vereinigungen in einem offenen Brief an die Regierung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

.02 Cents 03. Sep 2008

Das sind Jobs auf Drücker-Kolonnen Niveau. Warum die wirklich Geld verdienen 'müssen...

.02 Cents 03. Sep 2008

Das ist etwas verniedlichend und du blendest wesentliche Tatsachen aus. Und nur weil...

Thomaso 03. Sep 2008

"Ende September 2008 deckte die Tageszeitung (taz) auf...." Muss wohl nen Monat gepennt...

ubuntu_user 03. Sep 2008

das sind ca 1 euro pro person... interessant wäre, was die rausgegeben haben. name...

Ph43n0m 03. Sep 2008

Man kann eigentlich nurnoch drüber lachen. Mann müsste sowas einführen wie...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /