Maxdata muss sein Werk schließen

Insolventer deutscher Computerhersteller sucht weiter nach Investor

Laut eines Berichts des Manager-Magazin muss der insolvente Computerhersteller Maxdata die Arbeit in seinem einzigen Produktionswerk in Würselen bei Aachen einstellen. Die Belegschaft schrumpfe zudem auf rund 100 Mitarbeiter, während die Suche nach einem Investor weitergehe.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Maxdata-Vorstand Ralf Coenen gegenüber dem Manager-Magazin mitteilte, sei das Produktionsvolumen für andere Kunden außerhalb der Maxdata-Gruppe gering und wäre für eine dauerhafte Fortführung des Werks nicht ausreichend. Aus dem Grunde werde die Produktion in der zweiten Septemberwoche von einer kleinen Kernmannschaft in Würselen fortgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
Detailsuche

Die übrigen Mitarbeiter des Werks wurden laut Coenen bereits zum 1. September 2008 freigestellt und in eine Beschäftigungsgesellschaft überführt. Die Zahl der Maxdata-Mitarbeiter am Heimatstandort Marl schrumpft damit laut Bericht des Wirtschaftsportals von 300 auf rund 100 Beschäftigte. Ende 2007 beschäftigte Maxdata noch 1.000 Menschen.

Den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellte Maxdata - auch bekannt für die Marke Belinea - am 25. Juni 2008. Ende August sprang dann mit dem taiwanischen Computerhersteller Quanmax ein möglicher Käufer ab. Die Suche nach Investoren geht weiter. Ziel der Gespräche sei, das Geschäft in Marl aufrechtzuerhalten, teilte Maxdata laut Manager-Magazin mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maingott 13. Okt 2008

Lichtausknipser Coenen Wer sich mal genauer damit beschäftigt wird sehr schnell...

OlesBLN 04. Sep 2008

Wieder ein sinnloser Kommentar...

Herzog 03. Sep 2008

Ich kann aus meiner Sicht nur sagen, dass die Zusammenarbeit mit >maxdata in den laetzten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /