• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da

Google Chrome
Google Chrome
TraceMonkey war dabei deaktiviert. War diese noch experimentelle Funktion zur Beschleunigung von JavaScript eingeschaltet, schnitt Firefox im V8-Benchmark etwa 15 Prozent schlechter ab (241 statt 293 Punkte). Beim Dromaeo-Test hingegen profitierte Firefox von aktiviertem TraceMonkey und war rund 25 Prozent schneller (643 ms statt 884 ms). TraceMonkey führte beim SunSpider-Test zu einem Absturz. Mit ganz deutlichem Abstand auf dem letzten Platz beim V8-Benchmark liegt der Internet Explorer 7 mit 68 Punkten, der IE8 Beta 2 kommt auf 94 Punkte, beschwert sich aber, dass das Script zu langsam läuft.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Die Benchmarks liefen auf einem Quadcore-Rechner. Intels genutzte CPU Q9450 arbeitete in unseren Benchmarks mit 3,2 GHz. Als Benchmarks wurden Webkits eigener SunSpider-Benchmark genutzt und Mozillas Dromaeo. Beide Benchmarks haben noch nicht den finalen Status erreicht.

Die Betaversion von Google Chrome gibt es zunächst unter anderem in deutscher Sprache nur für die Windows-Plattform als Download. Derzeit werden 64-Bit-Systeme nicht direkt unterstützt. Der Browser wird zwar auch für Linux und MacOS X erscheinen, allerdings wird es nach Google-Angaben noch mehrere Monate dauern, bis diese erscheinen. Ein genauerer Termin wurde nicht verraten.

Fazit:
Google Chrome
Google Chrome
Google geht die Webentwicklung zu langsam voran, denn das Geschäft des Unternehmens hängt maßgeblich davon ab, dass das Web zu einer ernstzunehmenden Plattform für Applikationen wird. Der Chrome-Browser soll hier die Entwicklung beschleunigen und als eine schnelle Plattform für Webapplikationen dienen. Google Gears war bereits ein Ansatz, um die Entwicklung von Webstandards und deren Integration in bestehende Browser zu beschleunigen. Mit Chrome und der JavaScript-Engine V8 widmet sich Google einem zweiten wichtigen Bereich, denn die unzureichende Geschwindigkeit von JavaScript-Engines ist es, die die Umsetzung komplexer Applikationen im Browser ausbremst.

Schnelligkeit ist jedoch nicht alles: Beim Chrome-Browser legt der Hersteller das Augenmerk auf eine hohe Sicherheit, um mögliche Angriffe aus dem Internet effizient abzuwehren. Bis auf den speziellen Taskmanager bietet Google Chrome aber nichts Neues in der Browserwelt. Viele der von Google als Besonderheit beworbenen Funktionen sind aus Opera, Firefox oder auch dem Internet Explorer bereits vertraut. Dem Browser fehlt ein Feed-Reader und eine halbwegs anständige Lesezeichenverwaltung. Mit viel Komfort kann der neue Browser nicht punkten, hier hat die Konkurrenz deutlich mehr zu bieten. Immerhin eine Kennwortverwaltung bietet auch der Chrome-Browser, damit sich der Nutzer automatisiert bei Online-Diensten anmelden kann.

Bereits durch die zahlreichen Google-Dienste wie Internetsuche, lokale Suche, Webmailer, Onlinekalender, -textverarbeitung und -tabellenkalkulation hat sich der Internetgigant den Ruf der Datenkrake erworben. Denn dann laufen alle persönlichen Daten auf den Servern von Google auf. Das spitzt sich mit dem Browser von Google noch zu, der zum Ziel hat, dass damit vor allem die Dienste von Google genutzt werden. [von Ingo Pakalski, Andreas Sebayang und Jens Ihlenfeld]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist daAngetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 91,99€ (Bestpreis!)
  3. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Valon - 19. Dez 2010

Also ich hatte diese problem auch so habe ich es gelöst: 1. Ladet euch Google Chrome...

Feuer12 05. Mär 2009

stimmt:(

Winterschweiß 04. Sep 2008

Würe mich auch mal interessieren. ne Roadmap wäre fein.

breakcore'ler 04. Sep 2008

keiner ne ahnung? na toll..was für ein (s)experten forum

JoelK 04. Sep 2008

Solange du da der einzige bist der das macht ist deine "Nummer" aber wieder einmalig...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /