• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da

V8 - JavaScript-Virtual-Machine
Benchmark
Benchmark
Google nutzt als Rendering-Engine zwar Apples KHTML-Fork Webkit, bei der JavaScript-Engine entschied sich Google aber für eine Eigenentwicklung. Ein Team in Dänemark hat für den Google-Browser eine virtuelle Maschine entwickelt, die JavaScript laut Google in Maschinencode übersetzt. Dieser Ansatz soll gegenüber anderen virtuellen Maschinen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bieten.

Stellenmarkt
  1. GOM GmbH, Braunschweig
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Darüber hinaus setzt Googles V8 auf sogenannte "Hidden-Class-Transition". Das klassenlose JavaScript wird im Hintergrund um Klassen erweitert. Objekte mit denselben Eigenschaften teilen sich eine versteckte Klasse, was es erlaubt, im Hintergrund dynamische Optimierungen durchzuführen.

Zusammen mit dem Konzept, für jedes Tab einen eigenen Prozess zu nutzen, soll V8 besonders gut für Multi-Core-Prozessoren geeignet sein. Hinzu kommt eine präzise Garbage-Collection, die den Speicherverbrauch klein halten und ein gezieltes Löschen von Zeigern ermöglichen soll. V8 verfügt über ein spezielles API, das Google Chrome nutzt. Der Kern von V8 ist aber unabhängig vom Browser. Die Google-Entwickler hoffen daher, dass auch andere Browserentwickler in Zukunft V8 einsetzen werden, denn die JavaScript-Engine wird wie der Rest des Browsers als Open Source veröffentlicht. Das Open Source Projekt wird unter dem Namen Chromium laufen, der Code steht unter der BSD-Lizenz.

Die Benchmarks
Mittels Benchmarks lässt sich gut erkennen, dass alle Browserhersteller an ihren JavaScript-Engines arbeiten. Es ist allen bewusst, dass trotz immer schneller werdender Rechner eine schnelle JavaScript-Implementierung wichtig ist.

Das Schlusslicht bildet - wie so oft bei Geschwindigkeitsvergleichen - Microsofts Internet Explorer. In der Version 7 mussten wir den Benchmark auf dromaeo.com sogar abbrechen. Der Browser arbeite zu langsam und blieb fast stehen. Bereits beim dritten Test ging es nur noch schleppend voran. Vor allem musste das Weiterlaufen des Skripts bestätigt werden, was die Messergebnisse unter Umständen weiter beeinflusst hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist daAngetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Valon - 19. Dez 2010

Also ich hatte diese problem auch so habe ich es gelöst: 1. Ladet euch Google Chrome...

Feuer12 05. Mär 2009

stimmt:(

Winterschweiß 04. Sep 2008

Würe mich auch mal interessieren. ne Roadmap wäre fein.

breakcore'ler 04. Sep 2008

keiner ne ahnung? na toll..was für ein (s)experten forum

JoelK 04. Sep 2008

Solange du da der einzige bist der das macht ist deine "Nummer" aber wieder einmalig...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /