Abo
  • Services:

Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da

Google Chrome
Google Chrome
Um Angriffe aus dem Internet abzuwehren, werden JavaScript-Pop-ups niemals automatisch geöffnet. Stattdessen erscheint ein Knopf am unteren Ende der Webseite, in dem auf das Pop-up hingewiesen wird. Dieses öffnet sich dann in einem separaten Tab, wenn der Nutzer dies ausdrücklich bestätigt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Darüber hinaus besitzt Google Chrome einen Phishing- sowie Malware-Filter, der mit Daten von Google gefüttert wird und den Nutzer davor bewahren soll, entsprechende Webseiten zu öffnen. Die Listen von Google nutzt unter anderem der Phishing-Filter in Firefox seit längerer Zeit. Schließlich bietet der Browser einen Incognito-Modus. Befindet sich ein Tab in diesem Modus, werden von aufgerufenen Webseiten keine Cookies, kein Browserverlauf oder andere Daten gespeichert. Eine ähnliche Funktion bietet Apples Safari und künftig auch der Internet Explorer 8.

Webkit als Rendering-Engine
Google Chrome
Google Chrome
Als Rendering-Engine kommt Apples Webkit zum Einsatz. Webkit basiert auf KHTML, der HTML-Rendering-Engine des KDE-Projekts, das mittlerweile aber selbst Webkit verwendet. Google nutzt Webkit bereits in seiner Smartphone-Plattform Android und auch Nokias S60-Browser oder Adobes AIR basieren auf Webkit. Den Acid2-Test besteht der Browser und beim Acid3-Test erreicht er recht beachtliche 76 Punkte.

Die Entscheidung für Webkit begründen die Google-Entwickler mit dessen Geschwindigkeit. Zudem gehe Webkit effizient mit Speicher um und sei leicht auf Embedded-Geräte zu portieren. Darüber hinaus sei Webkit einfach gehalten und es sei für neue Entwickler leicht zu lernen, mit dem Code umzugehen.

Um den neuen Browser zu testen, setzt Google wie auch andere auf ein mehrteiliges Testverfahren, bestehend aus Unit-Tests, automatisierten UI-Tests und sogenannten Fuzz-Tests, bei denen dem Browser zufälliger Code zugeführt wird. Bei den Layouttests geht Google aber etwas andere Wege: Google erzeugt Schemata dessen, was der Browser interpretiert. Dies sei präziser als Screenshots anzufertigen und mit Hash-Werten zu vergleichen. Nachdem der Browser anfangs nur 23 Prozent der Webkit-Layouttests bestand, sollen es mittlerweile 99 Prozent sein.

 Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist daAngetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

Valon - 19. Dez 2010

Also ich hatte diese problem auch so habe ich es gelöst: 1. Ladet euch Google Chrome...

Feuer12 05. Mär 2009

stimmt:(

Winterschweiß 04. Sep 2008

Würe mich auch mal interessieren. ne Roadmap wäre fein.

breakcore'ler 04. Sep 2008

keiner ne ahnung? na toll..was für ein (s)experten forum

JoelK 04. Sep 2008

Solange du da der einzige bist der das macht ist deine "Nummer" aber wieder einmalig...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /