Abo
  • Services:

Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da

Adresszeile Omnibox
Google Chrome
Google Chrome
Die Adresszeile hat Google Omnibox getauft, die bei der Eingabe auch Vorschläge unterbreitet. Hierbei werden der Browserverlauf und wohl auch Lesezeichen berücksichtigt. Die Adresszeile bietet damit die Funktionen, die seit Juni 2008 bereits aus Opera 9.5 sowie Firefox 3 und neuerdings auch aus dem Internet Explorer 8 bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Ergänzend dazu verspricht Google Vorschläge zu Webseiten, die noch gar nicht besucht oder abgespeichert, aber von anderen als beliebt eingestuft wurden. Hierbei verwendet Google vermutlich die Daten der Google-Suchmaschine. Vor der Adressleiste befindet sich ein Sternsymbol, um eine Webseite bequem als Lesezeichen abzulegen oder es auch wieder zu löschen. Eine ordentliche Lesezeichenverwaltung war nicht zu finden. Zudem gibt es eine Textsuche innerhalb von Webseiten, bei der wie bei der Konkurrenz die gefundenen Textstellen markiert werden.

Bei der Bedienoberfläche setzt Google offenbar vor allem auf Einfachheit und bietet nur wenige Bedienelemente. Bei der Bedienung von Webseiten insbesondere bei Webapplikationen lassen sich die Bedienelemente einschließlich der Adressleiste des Browsers abschalten, was Opera bereits seit Generationen bietet. Die betreffende Funktion verbirgt sich hinter dem Menüpunkt "Anwendungsverknüpfungen erstellen", was wohl kaum jemand vermutet. Dann legt der Browser Kürzel zum Aufruf der Webseite an, die dann für den Anwender wie eine Applikation behandelt werden und sich im Startmenü, auf dem Desktop oder in der Schnellstartleiste ablegen lassen. Außerdem wird der Browser bereits vorinstalliert mit Google Gears ausgeliefert.

Sicherheit in Google Chrome
Google Chrome
Google Chrome
Das Sicherheitskonzept von Chrome bietet einerseits das, was dem aktuellen Stand entspricht, geht aber an anderer Stelle noch darüber hinaus. Denn der Browser setzt auf ein Sandbox-Konzept. Das bedeutet, jeder Tab arbeitet in einer einzelnen Sandbox und eine Kommunikation ist nur vom Nutzer in Richtung Sandbox erlaubt. Somit soll es einem Tab nicht möglich sein, Dateien abzulegen, Programme zu starten oder Dateien auf der Festplatte des Nutzers auszulesen. Außerdem soll ein Tab auch keine Daten aus anderen Tabs ausspähen können. Falls in einem Tab schadhafter Code läuft, werden weder andere Tabs noch das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen, verspricht Google.

Allerdings stößt das Konzept derzeit an seine Grenzen: Denn Plug-ins können erst einmal nicht in dieses Sandbox-Konzept integriert werden. Dazu müssten die Anbieter diese überarbeiten, damit auch die Plug-ins nur mit eingeschränkten Rechten in Google Chrome laufen. Dies ist nach Google-Angaben ohne großen Aufwand möglich.

 Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist daAngetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Valon - 19. Dez 2010

Also ich hatte diese problem auch so habe ich es gelöst: 1. Ladet euch Google Chrome...

Feuer12 05. Mär 2009

stimmt:(

Winterschweiß 04. Sep 2008

Würe mich auch mal interessieren. ne Roadmap wäre fein.

breakcore'ler 04. Sep 2008

keiner ne ahnung? na toll..was für ein (s)experten forum

JoelK 04. Sep 2008

Solange du da der einzige bist der das macht ist deine "Nummer" aber wieder einmalig...


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /