• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da

Adresszeile Omnibox
Google Chrome
Google Chrome
Die Adresszeile hat Google Omnibox getauft, die bei der Eingabe auch Vorschläge unterbreitet. Hierbei werden der Browserverlauf und wohl auch Lesezeichen berücksichtigt. Die Adresszeile bietet damit die Funktionen, die seit Juni 2008 bereits aus Opera 9.5 sowie Firefox 3 und neuerdings auch aus dem Internet Explorer 8 bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Ergänzend dazu verspricht Google Vorschläge zu Webseiten, die noch gar nicht besucht oder abgespeichert, aber von anderen als beliebt eingestuft wurden. Hierbei verwendet Google vermutlich die Daten der Google-Suchmaschine. Vor der Adressleiste befindet sich ein Sternsymbol, um eine Webseite bequem als Lesezeichen abzulegen oder es auch wieder zu löschen. Eine ordentliche Lesezeichenverwaltung war nicht zu finden. Zudem gibt es eine Textsuche innerhalb von Webseiten, bei der wie bei der Konkurrenz die gefundenen Textstellen markiert werden.

Bei der Bedienoberfläche setzt Google offenbar vor allem auf Einfachheit und bietet nur wenige Bedienelemente. Bei der Bedienung von Webseiten insbesondere bei Webapplikationen lassen sich die Bedienelemente einschließlich der Adressleiste des Browsers abschalten, was Opera bereits seit Generationen bietet. Die betreffende Funktion verbirgt sich hinter dem Menüpunkt "Anwendungsverknüpfungen erstellen", was wohl kaum jemand vermutet. Dann legt der Browser Kürzel zum Aufruf der Webseite an, die dann für den Anwender wie eine Applikation behandelt werden und sich im Startmenü, auf dem Desktop oder in der Schnellstartleiste ablegen lassen. Außerdem wird der Browser bereits vorinstalliert mit Google Gears ausgeliefert.

Sicherheit in Google Chrome
Google Chrome
Google Chrome
Das Sicherheitskonzept von Chrome bietet einerseits das, was dem aktuellen Stand entspricht, geht aber an anderer Stelle noch darüber hinaus. Denn der Browser setzt auf ein Sandbox-Konzept. Das bedeutet, jeder Tab arbeitet in einer einzelnen Sandbox und eine Kommunikation ist nur vom Nutzer in Richtung Sandbox erlaubt. Somit soll es einem Tab nicht möglich sein, Dateien abzulegen, Programme zu starten oder Dateien auf der Festplatte des Nutzers auszulesen. Außerdem soll ein Tab auch keine Daten aus anderen Tabs ausspähen können. Falls in einem Tab schadhafter Code läuft, werden weder andere Tabs noch das Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen, verspricht Google.

Allerdings stößt das Konzept derzeit an seine Grenzen: Denn Plug-ins können erst einmal nicht in dieses Sandbox-Konzept integriert werden. Dazu müssten die Anbieter diese überarbeiten, damit auch die Plug-ins nur mit eingeschränkten Rechten in Google Chrome laufen. Dies ist nach Google-Angaben ohne großen Aufwand möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist daAngetestet: Google Chrome - Betaversion des Browsers ist da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Valon - 19. Dez 2010

Also ich hatte diese problem auch so habe ich es gelöst: 1. Ladet euch Google Chrome...

Feuer12 05. Mär 2009

stimmt:(

Winterschweiß 04. Sep 2008

Würe mich auch mal interessieren. ne Roadmap wäre fein.

breakcore'ler 04. Sep 2008

keiner ne ahnung? na toll..was für ein (s)experten forum

JoelK 04. Sep 2008

Solange du da der einzige bist der das macht ist deine "Nummer" aber wieder einmalig...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /