Abo
  • Services:

Fernsehen zum Mitmachen: Current TV will nach Deutschland

Nutzer bestimmen das Fernsehprogramm und produzieren Beiträge

Bei Current TV bestimmen die Nutzer über das Programm. Sie beteiligen sich an der Themenauswahl für Nachrichtensendungen, produzieren Beiträge und Werbespots. Derzeit sendet Current TV nicht nur über das Internet, sondern in den USA, Großbritannien, Irland und Italien auch über Satellit und Kabel. Deutschland sei ebenfalls ein interessanter Markt für das Unternehmen, verriet COO Mark Goldman.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ihr macht die Nachrichten, wir bringen sie ins Fernsehen", lautet der markige Wahlspruch von Current Media. Das Unternehmen aus San Francisco betreibt die Open-Source-Fernsehplattform Current TV, deren Programm "für, von und mit dem Publikum" gestaltet werde, erklärte Mark Goldman, COO von Current Media, auf der Berliner Medienwoche.

Mark Goldman
Mark Goldman
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

"Wir wollen die Medien demokratisieren, indem wir das Fernsehen öffnen und jedem die Möglichkeit geben, Inhalte zu veröffentlichen", so Goldman. Damit habe Fernsehen aufgehört, ein "Einwegmedium" zu sein. Gegründet wurde das Unternehmen im August 2005 von dem Geschäftsmann und Anwalt Joel Hyatt und dem früheren US-Vizepräsidenten Al Gore. Anlass war der negative Umgang der Medien mit Gore während des Präsidentschaftswahlkampfes 2000. Seit August 2007 sendet Current TV in Großbritannien und Irland, seit Mai 2008 auch in Italien. Insgesamt erreicht Current TV nach eigenen Angaben 58 Millionen Haushalte. Die Website hat 5 Millionen Nutzer im Monat.

Das Programm richtet sich in erster Linie an junge Erwachsene, für die die klassischen "top down Medien" zwar interessant, aber nicht mehr so relevant sind. Dennoch nutze diese Zielgruppe die Medien in großem Maße. Durch gleichzeitige Nutzung mehrerer Medien schafften sie es, 20 Stunden Medienkonsum in 7 Stunden zu quetschen, zitierte Goldman aus einer Studie. Dabei setzen die Nutzer darauf, dass sie Nachrichten sofort abrufen können, dass diese nur kurz sind, und dass sie interaktiv sind, so dass die Nutzer die Möglichkeit haben, selbst mitzuwirken.

Current TV
Current TV
Diese Möglichkeiten will Current seinen Nutzern bieten. So können sie beispielsweise, indem sie auf der Website Beiträge bewerten, die Themen in die Nachrichtensendungen hineinwählen und so über die Zusammensetzung der Sendung mitbestimmen. Ein Drittel der Inhalte sind zudem kurze, von Nutzern aufgenommenen Videos, sogenannte Pods - offenbar abgeleitet von Podcasts. Das entspreche zum einen der Nutzungsgewohnheit und der gesunkenen Aufmerksamkeitsspanne, so Goldman. Zum anderen sei dieses Format für die Produzenten der Videos einfacher: "Jeder kann eine Geschichte in drei bis fünf Minuten erzählen." Selbst ein Teil der Werbespots stammt von Nutzern.

Vorteil an diesen zuschauergenerierten Inhalten (Viewer Created Content, VCC) sei, so Goldman, dass die Zielgruppe selbst am besten wisse, was sie sehen wolle. Wenn man den Nutzern die Mittel und die Möglichkeit gebe, komme "etwas sehr Authentisches" heraus.

Current sei jedoch keine Plattform, auf der Nutzer wahllos selbst gedrehte Videos veröffentlichen können, betonte er. Die Produktion der Beiträge und Werbespots sei sehr streng. So wacht eine rund 200 Mitarbeiter große Redaktion über die Qualität der Beiträge. Das gehe bis zur Überprüfung der dargestellten Fakten, so Goldman. Wer einen Werbespot produzieren wolle, dem stellt Current Ressourcen wie etwa Bildmaterial oder den Slogan zur Verfügung.

Da schon heute viele Deutsche die Plattform nutzen würden, sei Deutschland für Current ein interessanter Markt, sagte Goldman abschließend. Deshalb führe das Unternehmen Verhandlungen mit potenziellen Partnern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Nameless 13. Sep 2008

Dokumentationen aus "Gods own Country" kann man eigentlich auch vergessen. Manchmal sind...

Joseph Pulitzer 03. Sep 2008

Ich finde den Ansatz von Current TV sehr interessant. Schließlich sollten sich die...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /